Osterbrunch my love. Drei sehr feine, aber auch sehr flotte Rezepte für dich und jeden Gaumen

By Törtchenzeit

War nicht grad noch Weihnachten? Und zack stehst du in der Küche und versuchst (wie jedes Jahr) den perfekten Garpunkt für die Eier zu finden, die du danach hübsch für Familie und Co. fürs Osterfest einfärben willst.

Das ich ein riesen Brunch Fan bin, ist kein Geheimnis. Auch bekannt als Buffetfräse liebe ich das stundenlange Schlemmen von morgens bis mittags in den verschiedensten Variationen. Frag mich nicht warum, aber eins ist Gesetz: JEDES Jahr zu Ostern gibt es einen riesen Brunch im Hause Törtchenzeit und ich fahre auf, bis dem Osterhasen die Löffel abfallen. Gut, denkste dir jetzt, die Frau hat zu viel Zeit oder steht einfach gern und lang in der Küche (ersteres trifft leider nicht zu, zweiteres schon, aber kann natürlich auch gern vermieden werden). Deshalb im Gepäck: Drei Brunchideen, mit der ihr die gesamte Freundes-Family easy zu Ostern abfrühstücken könnt. Drei feine Rezepte, für jeden Gusto was dabei, noch wichtiger: Für dich easy und stressfrei zubereitet und als geschmacklich-optisches Trio auf dem Tisch ein Erfolgsrezept.

Das tolle? Für alle drei Rezepte habe ich die neuen Sorten Rama verwendet. Die haben jetzt eine verdammt hübsche, Foodie-taugliche Verpackung, in die ich mich direkt verknallt habe. Was ich noch toller finde, die Sorte Buttermilch kann man sogar zum Kochen, Braten und Backen benutzen, das mag ich! Nun ja und alle Sorten sind rein pflanzlich, ohne Farb-und Aromastoffe und Konservierungsstoffe hergestellt, was willste mehr? Meine Lieblingssorte ist als Salzlover naütrlich die mit Meersalz. Hast du eigentlich mal gesalzene Magarine auf dem Osterstollen probiert? Mein bester Tip!

So, genug um den heißen Brei geredet, für die süßen unter Euch, aber durchaus Frühstückstauglich diese Zitronencrepes mit Beeren und Buttermilchdip, yay!

No.1 auf dem Tisch meine Lieblings- Zitronencrepes mit very berry und Buttermilchdip!

Crepe Obst Buttermilch Toertchenzeit



Rezept für Zitronen-Buttermilch Crepes mit Beeren

Für 10 Crepes

  • 200 g Mehl
  • 400 ml Milch (3,5% Fettgehalt)
  • 2 Eier
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • 150 g Zucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 125 g gemischte Beeren
  • 3 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Puderzucker
  • Pfanne / Durchmesser ca. 20 cm oder Crepemaker

Für den Dip

  • 125 g Mascarpone
  • 3 EL Buttermilch
  • 1 Vanilleschote

Zunächst den Dip vorbereiten. Dazu Mascarpone und Buttermilch in eine Schüssel geben und gut unterheben, bis sich die Flüssigkeit der Buttermilch mit der Mascarpone verbunden hat. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und ebenfalls kurz unterheben.

Mehl, Milch, Öl, Eier, Salz und Zucker, sowie den Abrieb der Zitrone in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für ca. 1 Minute aufschlagen. Die Pfanne oder den Crepemaker mit etwas Rama Buttermilch (ca.1/2 TL) befetten und schmelzen lassen. Eine Teigportion (ca. eine 3/4 Suppenkelle) in die Pfanne oder auf den Crepemaker geben und dünn verteilen, auf beiden Seiten hellbraun backen. Den Vorgang mit allen Crepes wiederholen. Die Pfanne zwischendurch immer wieder mit Teilen der angegebenen Menge der Magarine befetten. Die Crepes kann man- wenn man möchte, mundgerechter “falten”, dafür habe ich sie einfach auf die Hälfte, dann auf ein viertel gefaltet.Die Beeren waschen und alles auf einer Platte hübsch anrichten. Mit Puderzucker bestäuben.



Zitronencrepes Beeren Buttermilchdip



Bruschetta sollte mittlerweile jeder kennen, dafür muss man nicht mal Italien, sondern wahrscheinlich zum nächsten Bistro gehen, dass sich als einigermaßen mediterran schimpft, hihihi. Was mich immer an den Dingern gestört hat- die Tomaten fallen für mein Essenstempo viel zu schnell vom Brot und landen dabei nicht nur auf dem Teller, sondern auch auf dem frisch gebügelten Kleidchen, kennst du oder?

Schau was ich hab, die kleckerfreiee Bruschetta Variante im Glas, getoppt mit grünem Spargel (ach, wie lieb ich dich) und knusprigem Speck (den man natürlich auch weglassen kann).



IMG_2486bes



Rezept für 6 Gläschen

  • 500 g kleine Tomaten, gern gelbe und rote
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 6 kleine Scheiben Vollkornbaguette
  • 6 Streifen Frühstücksspeck
  • 500 g grüner Spargel
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Zitronensaft

Zunächst die Tomaten waschen, halbieren und in eine Schüssel geben, Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben. Die Knoblauchzehe ganz fein hacken und ebenfalls untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum klein zupfen und ebenfalls unterheben. Das Brot in die Pfanne mit der Margarine geben und darin für ca. 5 Minuten leicht knusprig anbraten, dabei immer wieder wenden und in die Gläser füllen.

Den Speck nebeneinander auf ein Backblech legen, den Ofen auf 175 Grad vorheizen und für ca. 12 Minuten darin knusprig backen. Danach aus dem Ofen holen und kurz abkühlen lassen. In dieser Zeit die Enden des Spargels abschneiden (ca.2 cm) und die Margarine in einer großen Pfanne heiß werden lassen. Den Spargel darin bei mittlerer Stufe für ca. 15 Minuten garen, so dass er noch leicht bissfest ist. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Jeweils zwei bis drei Stangen Spargel in ein Glas stecken. Ebenso den Speck, den man pro Glas auf die Hälfte halbiert, so dass zwei kleinere Stücke Speck pro Glas vorhanden sind.



IMG_2475be2s



Der letzte Liebling auf dem Brunchtisch ist mein geliebtes Müslibrot, ich weiß gar nicht, warum ich das Rezept soooo lange vorenthalten habe. Mmh… Am besten ihr bereitet es am Vortag zu, erspart Zeit, damit Stress und das Brot ist schön schnittfest am Verzehrtag. Das schmeckt pur mit ein wenig Margarine so gut, dass ich mich reinlegen könnte und mit dem zugefügten Avocado-Hummus wird’s zum echten Liebling.



Müslibrot Avocadohummus Törtchenzeit



 Zutaten für ein Müslibrot (vegan & glutenfrei) mit Avocado-Hummus Dip

  • 175 g Haferflocken (kernig)
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 60 g gehackte Mandeln
  • 80 g Leinsamen
  • 30 g Walnüsse
  • 30 g Haselnüsse
  • 2 EL Chiasamen
  • 350 ml Wasser / lauwarm
  • 3 TL Kokosöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Salz
  • Backpapier
  • Kastenbackform 20 cm Länge

Für den Avocado-Hummus Dip:

  • 200 g Hummus (ich nehme gern diesen hier)
  • 1 reife Avocado
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Salz
  • Rührbecher
  • Pürrierstab

Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gründlich vermengen. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 50 Grad stellen und zugleich das Kokosöl in einer Pfanne oder einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen- dann zur Körnermaße geben.Dann Wasser, Ahornsirup und Salz zugeben und die Menge nochmal gründlich mit einem Löffel oder Teigheber vermengen und in der Schüssel für 75 Minuten in den Ofen stellen.Die Backform mit Backpapier auskleiden und die Masse nach Ablauf der angegeben Zeit in die Form füllen und den Backofen auf 175 Grad Umluft stellen. Das Brot dann für ca. 60 Minuten backen. Die Oberfläche sollte schon leicht knusprig sein. Das Brot noch für 15 Minuten in der Form lassen, dann hinausstürzen oder heben.

Für den Dip den Hummus in eine etwas höhere Schüssel geben, die Avocado der Länge nach bis zum Kern aufschneiden und mit einem Löffel herausheben und die Avocado (ohne Kern versteht sich) in ein hohes Gefäß (Rührbecher eignet sich super) geben. Zitronensaft und Salz hinzugeben und mit dem Pürrierstab fein pürieren. Die Masse unter den Hummus geben und anrichten.

So, ich wünsche euch schon jetzt Frohe Ostern & Eiersuche, macht es euch schön!

Happy sunday,

Jessi

 

PS: Amanda hat mal wieder alles gegeben und diese tollen Bilder eingefangen, danach haben wir beide das Beste in Sachen Buffetfräse gegeben.

PS2: Danke an RAMA, für diese streichzarte Kooperation! Auch wenn dieser Beitrag bezahlt wurde, ist meine Meinung zu Produkten nicht käuflich.

 

Leave a Reply