Category

Allgemein

Allgemein

Einen an der Waffel? Kartoffel Speck Waffeln mit Creme zum dippen + mein Gäste-Angeber Trick (enthält Werbung)

Heut vor ungefähr 365 Tagen war ich hamsterartig damit beschäftigt eine Vorratshaltung zu schaffen, mit der man sicher weitere 365 Tage überlebt hätte. Ich war nämlich nicht nur ziemlich schwanger, sondern auch ziemlich panisch, mit einem Neugeborenen verhungern zu müssen und das obwohl mein Kerl gleichermaßen gut kochen kann wie ich.
Mancher möge sich erinnern: Ich fror 4 kg Bolognese in Weckgläsern ein und rollte Engeryballs bis mir schwindelig wurde. Zu guter Letzt backte ich an der Zahl 50 Waffeln für Gäste und fror auch diese fein säuberlich in Zipperbeuteln ein. Dass ich doll einen an der Waffel hatte merkte ich im Hormonrausch offenbar nicht. Dennoch fühlte ich mich wie die Queen als ich bei jedem Gast frische, (bzw. frisch aufgetaute) & lauwarme (danke Toaster – best Trick ever) Waffeln servieren konnte. Jetzt denkst du: Bitte nicht das 8000te Waffelrezept auf Erden! Und ich sage: No panic! Die hier sind anders: Sehr herzhaft, würzig und mit einer ziemlich köstlichen Creme dazu! Ihr erinnert euch natüüüürlich an meine anderen beiden für Miracel Whip kreierten Rezepte hier & hier und hier nun das Grande Finale mit: Kartoffeln, Lauchzwiebeln und Speck: Sie bilden hier die Crème de la Crème im Waffeleisen.

 

Das Feine:Die Waffeln bestehen aus Zutaten, die du daheim hast, wenn du nicht all zu schlecht aufgestellt bist und noch besser: Auch diese Exemplare lassen sich 1A einfrieren. So, genug gequasselt,
hier ist das Rezept für ca. 8 -10 Waffeln

– 800 g mehlig kochende Kartoffeln, grob geraspelt
– 5 Eier
– 7 EL Mehl Typ 405, glatt gestrichen
– 2 Lauchzwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
– 75g Speckwürfel
– 150g Cherrytomaten
– 1 Knoblauchzehe
– 1 EL Olivenöl
– 4 EL Miracel Whip Balance
– Salz, Pfeffer nach Geschmack
– Etwas Butter zum fetten des Eisens
– Belgisches Waffeleisen

Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermengen und, falls Zeit da ist,
für 30 Minuten ziehen lassen- geht aber auch so.

Die Tomaten in eine Ofenfeste Form geben, Olivenöl dazu, ebenso die Knoblauchzehe, die ich nur andrücke und dazu gebe- salzen und pfeffern. Bei 180 grad ca. 15 Min in den Ofen geben und schmoren.

Das Waffeleisen backfertig heizen und anfangen die Waffeln zu backen.

Pro Waffel ca. 1 1/2 EL auf jede Eisenseite geben.

Waffeln nacheinander goldbraun backen und direkt mit den Tomaten und Miracel Whip zum dippen servieren. Auch ein grüner Salat dazu passt fein.

So, ich bin raus. Ins Sönnchen, was ist das ein feiner Sommer! Mach es dir schön und lass es dir schmecken !

*Danke an Miracel Whip für diese dreiteilige Kooperation und Amanda Dahms für Fotos und aufessen helfen❤️

Allgemein, Zum Trinken

Rezept für meinen liebsten Orangenblüten- Eistee, ganz viel Pink und einer Plauzenstory

Wer mir auf INSTAGRAM folgt, der weiß ja, was los ist. Ich hab ganz schön Bauch bekommen – nicht von Törtchen, sondern weil im Hause Törtchenzeit (neuerdings ironischerweise Tönnchenzeit) Nachwuchs ansteht. Auch wenn man nie weiß, wann es soweit ist, kann ich wohl sagen, dass es nicht mehr viel länger als zwei Wochen dauern wird, bis Törtchen Jr. endlich da ist! Aus diesem Grund habe ich Ende Juni meine Babyshower im tropischen Look mit viel Pink, meinen Girlz und vielen Köstlichkeiten geschmissen. Die Bilder und das Rezept für meinen liebsten Orangenblüteneistee, der hier im Wochenrythmus produziert wird, wollte ich euch nicht vorenthalten.

Das Knallertörtchen mit Kokos und Maracuja-Curd (OMG war das gut! ) hat meine liebste Jenny gezaubert, danke danke dafür!

Gefüttert habe ich zehn meiner liebsten Mädels mit Falafeln auf Joghurt mit geschmorter Tomate, Süßkartoffelhummus, Rote Beete-Apfelsalat, kleinen Süßkartoffel-Kokostartes, Glasnudelsalat, Quinoa-Ananas Salädchen und natürlich süßem Kram, was auch sonst?

Und wie ich bereits erwähnte: mein liebster Eistee, der so easy gemacht ist, dass es fast mehr Arbeit ist, in den Supermarkt zu fahren, um welchen zu kaufen:

Das Rezept ist denkbar einfach und es bedarf tatsächlich nur einer Zutat, die etwas schwer zu bekommen ist, aber dafür der Knaller. Orangenblütenwasser. Hier das Rezept für 4 Liter Eistee, welches du natürlich beliebig multiplizieren kannst, wenn du größere Mengen brauchst. Der Eistee hält sich gekühlt und gut verschlossen locker eine Woche im Kühlschrank, also ran an den Topf:

Zutaten:

  • 4 Liter Wasser
  • 8 Beutel hochwertigen Earl Grey, hier solltet ihr nicht sparen (ich nutze den von „Windsor Castle“)
  • 8-10 EL braunen Zucker, je nachdem wie süß ihr das Ganze mögt
  • Saft von 8 frischgepressten Zitronen (ich nehme gern 10, weil ich es etwas saurer mag)
  • 300 ml Orangenblütenwasser (ich nutze dieses hier, man bekommt auch andere        Firmen in gut geführten Bio-Supermärkten)

Das Wasser in einen großen Topf geben und auf 80 Grad erhitzen. Das ist eine gute Temperatur, um den Earl Grey darin ziehen zu lassen. Die Beutel hineingeben und vier Minuten ziehen lassen. Den Zucker in dieser Zeit schon hinzugeben, damit er sich besser auflöst. Den Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft sowie das Orangenblütenwasser zugeben und abkühlen lassen. Ich fülle den Eistee direkt in die vorgesehenen Glasflaschen und verschließe sie, nachdem der Eistee abgekühlt ist. Verwendet ihr Plastikflaschen, sollte der Eistee erst abgekühlt sein, bevor ihr diesen umfüllt. Vor dem servieren gebe ich immer noch ein paar Eiswürfel dazu, damit er noch ein bisschen kälter ist. Wie easy oder? Und so lecker!

 

 

 

Die schönste Deko (ja, ja ich weiß, viel pink, hihi), hat mir das schönste Dekolädchen Kölns zur Verfügung gestellt, zum Glück kann man bei van Harte auch online bestellen, wenn man nicht hier wohnt. Braucht ihr mal wundervolle Cake Topper oder Platzkärtchen, so wie ich sie hatte, ist die Macherei von EVA (was für einen Granantenfrau!) genau die richtige Adresse. Ach und die schönsten Gläser hab ich von Nimm Platz geliehen, der tollste Verleih ever rund um Kölle!

Naja und das Amanda diese wundervollen Fotos gemacht hat, brauche ich wahrscheinlich nicht erwähnen!

So, viel Spaß in der Eisteemacherei. Ich bin mir sicher, dass der Sommer noch nicht vorbei ist! Ich verabschiede mich vielleicht etwas länger als sonst, wer weiß schon, wie viel das Baby schläft 🙂

All you need is sweet,

Jessi