Category

Brot

Brot, Herzhaft

Grillbrote Klappe die 2te! Tomaten Foccacia & gefülltes Avocado Ziegenfrischkäse Baguette

HELLO und guten Morgen aus Kölle! Ich musste mal kurz ein kleines „Sommer“päuschen einlegen, habe mich geschmeidige drei Wochen am Strand erholt, hab den Sommer nach 15 Flugstunden gefunden, dreimal täglich mehr als köstlich den Magen gefüllt  und melde mich nun mit knusprig-geballter Brotkraft zurück. Den das einzige, was ich in fast jedem Urlaub, so schön er auch ist vermisse, ist GUTES BROT. Das Brot und ich. Ich und das Brot. Ne never ending love story. Ich kann einfach nicht ohne. Ich lieb‘ dich, zweifelsohne, in allen Formen und Variationen, rund, eckig, geschnitten, körnig, knackig, BROT.

Lange war ich auf der Suche nach wirklich gutem Brot und habe es dann sogar gefunden, allerdings dachte ich: Hey, das muss doch auch selbst machbar sein. Zugegeben, diese zwei hier sind eher aus der Kategorie „für Zwischendurch und beeindruckende Grillbeilagen“, aber dennoch homemade und allein deshalb schon gleich doppelt so gut! Und bums. Da isser, der zweite Teil meiner Lieblingsstrecke dieses „Sommers“ (der sich ganz bestimmt bald blicken lässt, ich hab das so im Gefühl!). Nichtsdestotrotz passen diese brotigen Lieblinge auch ohne Sunshine.

Der knusprige Baguettefavourit aus vollem Korn lässt sich natürlich ebenso herrlich ohne Ziegenfrischkäse-Avocado Füllung servieren und schmeckt ebenso hervorragend mit einem schönen Scheibchen Käse oder einem sündigen Schokoladenbrotaufstrich (OMG).

Vollkornbaguette Avocado Törtchenzeit

Hier nun zum Rezept fürs Vollkornbaguette mit Ziegenfrischkäse und Avocado

Für 1 Baguette
  • 500 g Dinkelvollkornmehl + 3EL für die Arbeitsfläche + ½ EL Mehl zum bestäuben
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 320ml Buttermilch
  • 1 TL Salz
  • 1 feuerfeste Schüssel
  • ½ reife Avocado
  • Salz, Pfeffer und Saft einer halben Limette
  • 5 Taler Ziegenfrischkäse 
Das Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde formen, die Hefe in diesehineinbröseln. Die Buttermilch in einem Topf solange erwärmen, bis sie lauwarm istund ebenfalls in die Mulde geben.
Alle Zutaten mit dem Knethaken derKüchenmaschine oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten. DieArbeitsfläche bemehlen und den Teig für ca. 10 Minuten mit den Händen durchkneten. Zu einer Kugel formen, in eine große Schüssel geben und für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Nun das Salz hinzufügen und erneut für 5 Minuten kneten. Den Teig zu einer Baguetteartigen Rolle formen und mehrmals schräg einschneiden. Auf ein Backblech mit Backpapier legen und eine halbe Stunde zugedeckt ruhen lassen. Mit ½ TL Mehl bestäuben und in den bei 190 Grad (Umluft) vorgeheizten Ofen geben.
Das Salz zugeben und nochmals durchkneten. 30 min gehen lassen. Den Teig zu einer Rolle formen und weitere 30 min gehen lassen. Auf ein Backblech legen und das Baguette mehrmals schräg schneiden. Weitere 45 min gehen lassen. Den Backofen auf 200°C vorheizen und eine feuerfeste Schüssel mit Wasser auf den Boden stellen. Das Baguette im vorgeheizten Backofen 30-35 min backen. Die feuerfeste Schüssel halb mit Wasser füllen und auf den Boden des Ofens stellen. Das Baguette nach dem abkühlen seitlich im Wechsel von rechts und links bis knappzu Hälfte doppelt einschneiden, so dass eine Mulde entsteht und die Schnittstellen mit dem Frischkäse bestreichen. Die Limette aufschneiden und Kern, sowie Schale entfernen. Dies funktioniert sehr gut mit einem Esslöffel. Die Avocado in dünne Streifenschneiden, salzen, pfeffern und Limettensaft beträufeln. Die Avocadostücke ebenfalls in die Schnittmulden geben und servieren.
War ziemlich easy, oder?

 

stills Rosmarin Törtchenzeit

Lass‘ uns schnell nach Bella Italia düsen und Foccacia schlemmen bis der Arzt kommt. Die Miniversion des Foccacia ist fast so praktisch, dass man sie sich rein theoretisch in die Hosentasche für unterwegs stecken könnte. Braucht man aber gar nicht, den besonders ofenwarm und mit frischen Basilkum und etwas Fleur de Sel bestreut, wird es schwer, sie nicht direkt in die bereits geöffnete Mundluke zu schieben. Guck, mal fast in Nationalfarben gebacken sehen sie so hübsch aus, findest du nicht auch?

löjklö

Rezept für Mini- Focaccia mit Tomaten und Basilikum
Für 5 kleine Focaccias
Zutaten
  • 200 g Wasser, zimmertemperiert
  • ½ Tütchen Trockenhefe
  • 300 g Mehl, Type 550 + 2 EL
  • ½ TL Salz
  • 4 Stiele Basilkum, bis auf 5 Blätter feingehackt
  • 12g Olivenöl
  • + 1 EL
  • 1 EL Wasser & 1 EL Olivenöl – vermischt
  • grobes Meersalz
  • 15 kleine Cherrytomaten
  • 1 EL Meeressalz
  • Pinsel
  • Backpapier
  • Zubereitung
In eine kleine Schüssel das Wasser füllen und die Trockenhefe hinzugeben. Für 10 Minuten beiseite stellen, bis sich diese aufgelöst hat. In einer zweiten Schüssel Mehl und Salz vermischen und die Hefemischung,gehacktes Basilikum sowie das Olivenöl hinzugeben. Die Zutaten nun mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen zu einem glatten Teig vermengen, sollte dieser zu sehr kleben, noch etwas Mehl hinzugeben. Zu einem großen Ball formen und diesen in eine saubere Schüssel mit etwas Olivenöl geben.
Die Schüssel in einen Plastik-Mülleimerbeutel geben und fest und luftdicht verschließen. Für ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Teig auf der mit 2 EL bemehlten Arbeitsfläche für ca. 5 Minuten händisch
durchkneten und in fünf gleichgroße Stücke teilen. Diese dann zu Kugeln formen und mit dem Handballen auf ca. 1,5 cm flach drücken. Jedes Focaccia mit einem Zahnstocher oder einer Gabel mehrfach einstechen und jeweils 3 Tomaten in den Teig drücken. Dünn mit dem Wasser-Olivenölgemisch bestreichen und jeweils mit einem Anteil Meeressalz bestreuen. Die Foccacias auf das mit Backpapier ausgelegte Blech geben und für 30-35 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
Vor dem Verzehr mit einem Basilikumblatt garnieren.
Ich bin dollst gespannt, welches der vier Brotlieblinge du als erstes probierst, die anderen beiden findest du HIER.
So, ab in die Küche mit dir, mögen die Mehlspiele beginnen!
Happy Brotbaking,
Jessi
ach übrigens: Diese vier Rezepte gibts sogar gedruckt. In der aktuellen MIT LIEBE, dem kostenlosen Kundenmagazin von Edeka.
und noch was : Danke Amanda, es war mir ein Fest alles mit dir aufzufuttern und noch schöner, dass du alles vorher fotografisch festgehalten hast.

 

 

Brot, Herzhaft

Es gibt Brot Baby! Doppelte Rezeptpower mit Parmesansticks & Sesam Pain d’epi

Und zack isser da. Der Sommer. Zumindest für ein paar Tage lässt er sich blicken, das schöne Ding. Schneller als es dein Einkauf erlaubt, wird der Grill angeschmissen und das schöne Leben auf dem Balkönchen zelebriert. Entscheidener Partygast einer jeden Grillage (alias Grillparty / BBQ/ Brutzelparty/ Völlerei): Das Brot. Für so manch einen Banausen die unterschätzte Sättigungsbeilage, für mich ebenso so wichtig wie ein feines Stück Fleisch und Grillgemüse. Damit auf deinem (Grill)-Teller keine gähnende oder gar gekaufte Langweile herrscht, habe ich sie. Sie? Ja! Die vier Brotrezepte, die in diesem Sommer der Kracher auf deinem Teller werden. Jetzt aber ran an den Speck das  Brot, es geht los. Mein Liebling sind diese kleinen Parmesansticks. Die schmecken zum Grillen. Logo. Aber weißt du wozu noch? Zu einem guten Film am Abend (mit oder ohne Gläschen Wein) und auch zu einem Picknick. Oder eine schrecklich lange Auto-oder Zugfahrt. Ach weißt du was? Die gehen eigentlich immer. Und überall:

Parmesan sticks minzdip grillen törtchenzeit

Was für für 20 Parmesansticks brauchst?
Zutaten:
  • 125ml Wasser, lauwarm
  • 21 g frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 175ml Milch, 3,8%
  • 2 EL Olivenöl + 3 EL Olivenöl
  • 425 g Mehl, Typ 405 + 3-4 EL
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Parmesan, fein gerieben
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz & Pfeffer
  • Backpapier
  • Für den Minzdip:
  • 125g Quark, 20% Fettgehalt
  • 125g Schmand
  • 1 TL Weißweinessig
  • 4 Zweige frische Minze
  • Salz
  • Pfeffer
und so wird’s gemacht:
Zunächst den Teig für die Teigstangen vorbereiten. Dazu das Wasser in eine Schüssel geben, Hefe hinein bröseln und Zucker hinzugeben. 10 Minuten stehen lassen und dann mit einem Schneebesen verrühren, bis sich die Hefe und der Zucker aufgelöst haben.
In einer zweiten Schüssel die Milch und das Olivenöl vermengen und mit zu der Hefemischung geben. Eine große Schüssel bereit stellen und das Mehl, sowie Salz hineingeben und dann die Mischungen aus beiden Schüsseln hinzugeben. Die
Masse für ca. 5 Minuten mit den Händen oder kurz mit dem elektrischen Knethaken der Küchenmaschine vermengen.
Den Teig nun auf die bemehlte Arbeitsfläche geben (nutzen Sie zunächst nur 2 EL, ist der Teig zu klebrig, geben Sie das restliche Mehl nach) und den Parmesan auf den Teig geben. Den Teig nun kräftig mit den Händen für ca. 5 Minuten kneten. Eine saubere große Schüssel nehmen und mit einem Esslöffel Olivenöl ausstreichen.
Den Teig hineingeben und mit einem Handtuch abgedeckt an einem warmen Or (z.B. auf der leicht angeschalteten Heizung oder im Backofen nur mit Backofenlicht) für 80 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen ca. verdoppelt hat.Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Den Teig dann quardratisch ausrollen und in ca. 2 cm dicke und ca. 15cm lange Streifen schneiden. Dies funktioniert gut mit einem scharfen Messer oder einem Pizzaschneider. Jeweils zwei der Streifen am oberen Ende zusammendrücken und dann von oben nach unten die beiden Streifen jeweils übereinanderschlagen, so dass eingezwirbelter Stick entsteht. Solange wiederholen, bis der Teig komplett aufgebraucht ist (im Zweifel die entstanden Reste erneut zusammen geben, formen und ausrollen). Die Sticks nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Knoblauchzehe pressen und in das Olivenöl geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Stangen mit einem Pinsel mit der Mischung dünn bestreichen. Für ca. 15 Minuten backen, bis die Stangen goldbraun sind. Wer mag, kann noch etwas Parmesan über die lauwarmen Stangen hobeln.

Für den Minzdip alle Zutaten bis auf die Minze ordentlich vermengen, Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzufügen. Die Minze sehr klein hacken und untermengen. So einfach geht das.

Brotsticks Parmesan Törtchenzeit

 

Und weißt du was? Vorm Brotbacken hatte ich immer ein klein wenig Schiss. Braucht man aber gar nicht. Ehrlich nicht. Besonders dieses Rezept für wunderbares (und auch optisch verdammt hübsche) Pain d’epi ist in meinen Augen wirklich gelingsicher und nicht besonders schwer. Also trau dich!

Zutaten für 5 Mini Baguettes:
350ml Wasser, lauwarm
12 g frische Hefe
420 g Dinkelmehl
85 g Roggenmehl + 3 EL
1 TL Salz
1 TL Olivenöl
3 EL heller Sesam
Schere
Backpapier
75 ml des Wassers in eine Schüssel geben und die Hefe hineinbröseln, 10 Minuten stehen lassen und kurz verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Beide Mehlsorten in eine große Schüssel geben und darin eine kleine Mulde formen. Die Hefemischung, sowie das restliche Wasser hineingeben und das Ganze zu einem glatten Teig formen. Den Teig in der Schüssel 15 Minuten ruhen lassen und den Teelöffel Salz kurz unterkneten. Eine neue, saubere und große Schüssel mit dem Olivenöl ausstreichen, den Teighineingeben und für 50 Minuten an einem warmen Ort, mit einem Handtuch
abgedeckt (z.B. auf der leicht angeschalteten Heizung) aufgehen lassen. Den Ofen auf 200 Grad (Umluft vorheizen). Den Teig auf die mit 2 EL bemehlte Arbeitsfläche geben und in fünf gleichgroße Stücke teilen. Nun zu fünf gleich dicken Würsten formen, die jeweils ca. 20 cm lang sein sollten.
Die einzelnen Baguettes nun von oben nach unten mit der Schere einschneiden, die Einschnitte sollten alle fünf cm erfolgen und das Baguette fast bodentief eingeschnitten werden. Die Teigfalzen abwechselnd nach rechts und links legen. Den Vorgang mit allen Teigstücken wiederholen, auf das Backpapier legen und jede zweite Falz dünn mit Sesam bestreuen. Dazu die einzelnen Falzen vorher mit dem Finger mit etwas Wasser bestreichen. Die Falzen ohne Sesam dünn mit dem übrig gebliebenen Esslöffel Mehl bestäuben und für 30 Minuten backen. Fertig, dein Pain d’epi. War doch easy oder?
  IMG_5446bes
So, ich bin dann grillen und Brot backen. Was sonst?
Macht es euch schön, es ist Sonntag!
Jessi
PS: Diese Rezepte findest du übrigens auch in der aktuellen Ausgabe des Edekas Kundenmagazin „Mit Liebe“.
PS 2: Die wundervollen Fotos hat die bezaubernste Amanda geschossen, meine Güte! MERCI!

 

Anderes köstliches, Brot

Rezept für Lieblings-homebaked Bagels mit den besten Toppings der Welt!

BAGEL. Nicht Beagle, nein BAGEL. Das ach so coole und lang als geschimpfte Hipsterprodukt aus Übersee hat sich schon seit langer Zeit in die Herzen gekringelt. Kennt man sie meistens aus besonders coolen Streifen, wo sie nur eine Nebenrolle spielen, sehen sie aber mindestens genauso gut aus, dass sie Julia Roberts glatt die Hauptrolle stehlen könnten (ich würde einen fluffigen Bagel immer Julia Roberts vorziehen- ist doch klar!).  Die Hauptakteure heute sind keine Törtchen, sondern diese homebaked sweet Bagels, mit noch sweeteren Toppings. Zack sind sie die neuen Lieblinge auf meinem Frühstückstisch. Bist du eigentlich auch so ein Brotlover wie ich? Dann ist das hier wie geschaffen für dich. Ein wirklich easy – köstliches Grundrezept für deine homebaked, sweet Bagels. Ziemlich gelingsicher wie ich ich finde und dann noch getoppt mit dreien, die sich wirklich gut verstehen:

bagels mit nutella rezept erdbeeren

Passend zum Thema Bagels erteile ich hier heute erstklassigen Aufklärungsunterricht. Ein Interview mit einem Bagel. Oder hast du dich noch nie gefragt wie das Loch in den Bagel kommt und warum der Bagel das Loch überhaupt braucht? Und was zum Teufel verflixt ist ein „Bagel Mavens“? Hier die Top 5 Hardfacts rund um den köstlichen Kringel:

FAKT 1: Der Bagel wird vor dem Backen bereits in Wasser geköchelt. Warum? Nur so gerät er nicht aus der Form und bleibt ein hübsches Kringelchen. Allein wegen dieser Zubereitungsmethode ist er ein echtes Unikat im Brot- & Backwarenregal.

FAKT 2: Warum der Bagel das Loch braucht? Lange hatte ich vermutet, dass ich damit einfacher mehrere Bagels auf meinem Zeigefinger aufspießen kann, um diese dann schnellstmöglich und für mich allein in einer einsamen Ecke zu verzehren.Geht natürlich, hat aber einen anderen Sinn: Die Bagels garen durch das Loch schneller und bilden beim Backen besser eine schöne Kruste.

FAKT 3: Kommt es wirklich auf die Größe an? Ja! Ein durchschnittlicher Bagel hat einen Durchmesser von ca.10 cm. Das ist genau so klein, dass er noch schön handlich bleibt, aber groß genug, um satt zu machen.

FAKT 4 : Was sind Bagel Mavens? So „schimpfen“ sich Bagel-Profiesser. Die wissen, genau, wie so ein Bagel schmecken muss. Innen weich, außen mit einer glänzenden, goldbraunen Kruste geschmückt. Außerdem am besten noch lauwarm, oder spät. 5 Stunden nach Herstellung verzehrt.

FAKT 5 : Wie kommt das Loch in den Bagel? Bei der Herstellung der kleinen Kringel habe ich mich das zunächst auch gefragt. Hier die Ergebnisse aus meinen Versuchen und andere, unwahrscheinliche Vorgehensweisen: Unwahrscheinlich: Jemand hat bereits direkt nach dem Backen ein Loch in die Mitte gebissen, um schon mal anzutesten. Jemand hat mit der Schrottflinte sehr akkurat ein Loch in den Bagel geschossen. Wahrscheinlich & gut umzusetzen: Mit dem bemehlten Ende eines Holzkochlöffels ein Loch in die Mitte des Bagels stechen und mit einer routierenden Bewegung das Loch vergrößern. Noch einfacher und sehr akkurat: Einen kleinen Ausstecher aus Metall oder Kunststoff nutzen, um das Loch auszustanzen.

homebaked bagels törtchenzeit

Vorbereitet habe ich die Frühstücksfreude für einen besonderen Tag: Den TAG DES BROTES!  Der ist nämlich am 26.4. (oder besser gesagt am kommenden Dienstag) und muss dringend gefeiert werden. Weil ich Brot liebe und Frühstücken sowieso. Bist du auch so ein Brot-Lover wie ich? Und was für Brot magst du am liebsten? Komm, verrate es mir! Heute möchte mein feiner Kooperationspartner nutella (merci, ich hab im nutella Glas gebadet) bei allen tollen Bäckern danke sagen, die sich immer so ins Zeug werfen. Das machen Sie so, schau mal HIER

 

So und hier nun das Rezept für ein halbes Dutzend (alias 6) Bagels:

Zutaten:

  • 500 g Mehl (Typ 405) + 4 EL
  • 1 EL Trockenhefe
  • 350 ml warmes Wasser (ca. 40 Grad warm)
  • 3 EL + 1 EL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 6 EL nutella
  • 6 Erdbeeren
  • 3 Mini Bananen (die sind so köstlich aromatisch, normale funktionieren natürlich auch, dann braucht man aber nur die Hälfte der Menge)

Werkzeug:

  • Backpapier
  • Kochlöffel aus Holz oder runder Ausstecher mit einem Durchmesser von ca. 3cm
  • großer Topf
  • Pfannenwender

bagels frühstück rezept törtchenzeit

Eine große Rührschüssel bereit stellen und 75g des Mehls, sowie die Hefe hineingeben. In einen Messbecher das Wasser und 3 EL Zucker geben, ebenso das Salz. Für eine Minute verrühren. Die Flüssigkeit in die Schüssel zu dem Mehl-Hefegemisch geben. Mit dem Mixer oder elektrischen Küchenmaschine (Knethaken) bei niedriger Geschwindigkeit für 2 Minuten kontinuierlich vermengen. Dann weitere 100 g Mehl schluckweise unter rühren hinzufügen. Die restliche Mehlmenge mit den Fingern unterheben und dabei verkneten. Der Teig sollte eine feste, aber elastische Konsistenz haben, ist er zu klebrig, noch etwas Mehl hinzufügen.

Den Teig nun mit den Händen auf einer mit 2 EL bemehlten Arbeitsfläche ordentlich für ca.5 Minuten durchkneten und zu einer ebenmäßigen, großen Kugel formen. Diese Kugel nun mit einem scharfen Messer in 6 gleich große Teile schneiden und diese jeweils wieder zu einer kleineren Kugel formen. In die Mitte der Kugel nun das berühmt-berüchtigte Loch stechen und leicht ausdehnen. Dies funktioniert gut mit dem Ende eines Kochlöffels (das Ende vorher etwas bemehlen) oder mit einem Ausstecher. Vorgang mit allen Teilen wiederholen und diese jeweils auf ein Stück Backpapier legen. Mit einem Küchentuch bedecken und für weitere 20 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit einen großen Topf mit Wasser füllen und zum kochen bringen.

Den Ofen nun auf 190 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen. Den übrig gebliebenen Esslöffel Zucker in das Wasser geben und kurz umrühren. Die Hitzezufuhr des Herdes minimal (um 1-2 Stufen) reduzieren, so dass das Wasser weiter leicht köchelt. Jeweils zwei Bagels mit Hilfe des Pfannenwenders in das Wasser geben und 3 Minuten darin köcheln lassen. Anschließend die Bagels mit dem Wender herumdrehen und nochmals 3 Minuten von der anderen Seite kochen. Die Bagels sollten sich dabei nicht berühren, dies kann man gut mit dem Stiel des Kochlöffels verhindern. Wer merkt, dass der Topf groß genug ist, kann natürlich auch noch einen dritten Bagel zu geben.

Die Bagels aus dem Wasser nehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und diese bereits in den Ofen geben. Vorgang mit den restlichen Bagels wiederholen und zu den anderen in den Ofen geben. Bagels für insgesamt ca. 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Bitte daran denken, dass die „erste Fuhre“ einen kleinen, zeitlichen Vorsprung hat. Nach 10 Minuten alle Bagels mit dem restlichen Mehl leicht bestäuben. Die fertigen Bagels aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Die Bagels kurz vor dem Verzehr aufschneiden und mit jeweils einem Teelöffel nutella bestreichen. Für jeden Bagel eine Erdbeere waschen, in Scheiben schneiden und den Bagel damit belegen. Ebenso mit der Banane verfahren. Eine kleine Banane reicht dabei für zwei Bagels aus.

törtchenzeit nutella erdbeere bananen bagels

Nun rate ich dir, die Kringel ganz schnell zu verzehren, glaub mir, sonst werden es andere tun! Ich musste es am eigenen Laib erfahren, als meine liebste Amanda die feinen Bilder in den Kasten gebracht hat und es kaum erwarten konnte, ganze drei im Anschluss zu vernichten!

All you need is sweet,

Jessi

 

Dieser Artikel ist in Kooperation mit nutella entstanden und somit Reklame. Auch wenn ich für diesen Artikel bezahlt wurde, ist meine Meinung und Wortwahl nicht käuflich #truestory.

Anderes köstliches, Brot

Eine Geschichte aus alten Zeiten und einem Rezept für Karamell – Bananen – Walnuss Brot. Ich knie nieder!

Da sitze ich: Andächtig. Den Blusenkragen fein gebügelt. Lebenerfahrene 5 Jahre alt. Die Haare sind zu kurz für einen Dutt. Deshalb ist es nur eine Palme (die ich so sehr gehasst habe, dass ich sie jenen Tages kurzerhand mit der Gartenschere abschnitt). Meine Omi strahlt. Sie hat Bananenbrot gebacken. Und ich: Ich könnte heulen. Ich hass(t)e Bananenbrot. Der Geschmack war mir stets zu penetrant und irgendwie fand ich dieses Bananenbrot total unsexy. Ich wollte lieber Donauwelle. Oder Schwarzwälderkirsch oder irgendeinen anderen köstlichen Kram, frisch eingeflogen aus Kalorienreichhausen.

Neulich, ein paar (viele) Jahre später wünschte sich der heimische Herr Liebling: BANANENBROT. Ich fasse es nicht. Gefühlt war ich grade erst selbst alt genug um meiner Oma auf nettester Art und Weise klar zu machen, dass ich getrost auf ihr Bananenbrot verzichten könnte. Da war er. Der Tag X. Ich stellte mich hin und backte. Du ahnst es: BANANENBROT. Mit dem Ergebnis: Total unzufrieden. Nicht zufriedenstellende Backergebnisse lösen in mir eine Art Phobie aus. Bananenbrot NO 2 geht in den gewärmten Ofen. Besser. Besser ist aber nicht gut genug. Herr Liebling ist bereits im Bananenkuchenhimmel. Schwebt wie Garfield auf der Lasagnewolke durch die Küche und grinst. High vor gebackenen Bananenbrotgeruch. Ich backe: NO 3. Rieche nach sorgfältigem Feintuning der Zutaten am Brot und denke: „HEY, BABY, du riechst aber gut!“ Ich wage es. Probiere und FLIPPE AUS. Ich bin geheilt und stelle fest: Fortan ist ein Leben ohne Bananenbrot sinnlos. Genauer genommen ist es auch gar kein 08/15 Bananenbrot sondern die „unwiderstehliche Bananenbrot- Karamell-Walnuss Variante mit Mascarponefrosting“. Bananenbrot Karamell Walnuss Törtchenzeit

Was Oma schon wusste: Verwende stets gute Butter. Gute Butter ist das A und O beim Backen. Das ist so sicher wie das Armen in der Kirche. Das Pesto auf der Pasta. Basta. Deshalb bin ich Fan. Fan von Lurpark. Die Dänen die wissen nämlich wie man gute Butter macht und sie hübsch verpackt. Genau das richtige für so nen Foodie – wie mich. Oder dich. Deshalb hab ich mitgemacht und den netten Herren von Lurpak zwei, drei Fragen beantwortet.

Backzutaten Törtchenzeit Bananenbrot

Die wollten nämlich wissen, was es bedeutet ein Food Lover zu sein: Hey, im ernst. Leute. Guckt mich doch an, ich drapiere Lebensmittel, steche kleine Herzchen in Butter, stelle mich auf waghalsige Stuhlkonstruktionen, um das Ganze fotografisch festzuhalten und suche Lebensmittel im Supermarkt des Vertrauens nach der Schönheit ihrer Verpackung aus. Wo gutes drauf ist, ist auch gutes drin. Is so. Deshalb bin ich nen Foodie.

Und wenn es mal schnell gehen muss, was zauber ich dann?  Dann kauf ich Tortellini. Frische. Vom Italiener nebenan. Gefüllt mit Gorgonzola. Dann schwenke ich Sie in einer viel-mehr-als-nötigen Menge Butter, bis sie vor Glück goldbraun werden und schupse noch ein paar Salbeiblätter hinterher. Was willste mehr?

Dann fragten sie frecherweise noch, was ich koche, wenn der Tag nicht ganz so nett zu mir war (was natürlich nie nie nieeee passiert) : Dann gebe ich Gas und lenke mich mit Kochen ab. Oder backen. Mein herzhaftes Leibgericht: Süßkartoffelpüree, Rotweincharlotten und ein feines Stück Rinderfilet vom Lieblingsbauern ums Eck.

Und wisst ihr was? Mein chaotischtes Küchenerlebnis? Ich sage nur: Zimtschnecken und der Tag, an dem ich Zimt mit dem Pommesgewürz vertauschte.

Nun aber zack zack zum neuen Lieblingsrezept. Es hat mir mein Herzchen gebrochen.

Zutaten:

  • 3 Bananen, reif, geschält
  • 160 g Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 120 g Vollkornmehl
  • 100 g Weizenmehl Typ 405
  • 60 Walnüsskerne
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 2 EL Karamellbrotaufstrich
  • 3 Eier
  • 1/2 TL Salz

Für das Frosting:

  • 80 g Mascarpone
  • 3 EL Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Banane
  • 1 EL Karamellbrotaufstrich

Werkzeug:

  • Backpapier
  • Kastenform ca. 20×10 cm

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Form am Boden mit Backpapier auslegen. Die Seiten einfetten.

Butter mit Zucker in eine große Rührschüssel geben und für zwei Minuten mit dem elektrischen Rührer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Die Bananen mit einer Gabel fein zerdrücken und alle anderen Zutaten, bis auf die Walnüsse hinzufügen. Für eine Minute vermengen, dann die Nüsse mit einem Löffel unterheben.

Den Teig in die Form geben und das Brot für ca. 35 Minuten backen. Das Brot in der Form auskühlen lassen und dann vorsichtig auslösen. In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Dazu die Mascarpone mit der Milch und dem Mark der Vanilleschote mischen und das Brot damit an der Oberseite bestreichen. Die Banane kurz vor dem servieren in dünne Scheiben schneiden und damit belegen. Mit einem Esslöffel Karamellaufstrich dekorieren. Wer jetzt völlig verrückt ist, gibt noch ein paar Flocken Fleur de Sel drauf, ich finde das schmeckt krachermäßig. Übrigens: Du kannst das Brot auch ohne Frosting machen- ist ja klar. Wenn du die Scheiben dann toastet und ein bißchen gesalzene Butter drauf gibst, könnte dich und deine Geschmacksnerven das ziemlich glücklich machen.  Bananenbrot Frosting Karmamell

Ps: Gestern stand ich vor Omis Türe. Mit meinem Bananenbrot. Sie hat keinen Ton gesagt, aber gegrinst wie ein Honigkuchenpferd.

Danke für die feine Kooperation mit LURPAK. Vor allem aber, dass ich für euch backen dürfte und zwar BANANENBROT. Ich scheine geheilt. YAY!

Probier‘ es doch mal, dieses Bananenbrot und lad‘ mich dann bitte ein. Hihi….

Mach es dir schön, es ist Sonntag. Und Ostern! Happy Eiersuche und die schönste Zeit, die du dir schnappen kannst.

All you need is sweet, Jessi.