Category

Cupcakes + Muffins

Cupcakes + Muffins

Tastes like Wölkchen: Rezept für Vanillecupcakes mit Marshmallowfrosting und Honigwaffeln

Wo seid ihr nur gewesen? Ihr kleinen, versauten süßen und furchtbar fluffigen Cupcakes? Dieses Rezept für Vanillecupcakes mit Marshmallowfrosting (wenn ich wüsste, wie Wolken schmecken, dann ziemlich genau so) und knusprigen Honigwaffeln sind der Grund dafür, dass ich mich an jenem Sonntag ganz tief in der letzten Sofaecke eingekuschelt habe und geschlemmt habe, als gäbe es keinen Morgen mehr. Ein schlechtes Gewissen? Fehlanzeige! Habe 2 Sekunden  kurzzeitig darüber nachgedacht, ob die kleinen Schweinerein des Gewissens wegen in der Kategorie „Trennkost“ einzuordnen sind, habe mich aber dann noch zeitgleich entschieden, mich den wichtigen Dingen zu widmen. Mund auf. Cupcake rein. Glücklich sein.

Cupcakes Marshmallow Törtchenzeit

Hier nun aber die Zutaten für ein Dutzend (müssten dann wohl 12 sein) Cupcakes:

  • Für den Teig:
  • 240 g Mehl (TYP 405)
  • 220 g  brauner Zucker
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 80 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 240 ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote

Für das Marshmallowfrosting:

  • 320g Zucker
  • 6 große Eiweiß, Bio Eier wenn möglich (Raumtemperatur)
  • 125ml Wasser
  • 5g Weinsteinbackpulver
  • 1 Vanilleschote
  • 12 kleine Honigwaffeln oder 6 große halbiert

Sonstiges:

  • 12 Papierbackförmchen
  • Muffinbackform
  • Spritzbeutel
  • Spritztülle (hier wurde eine große Lochtülle verwendet)

rezept Törtchenzeit Honigwaffeln

Backofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen.

Mehl, Zucker, Backpulver und Butter in eine Schüssel geben und solange mit dem Rüher vermengen, bis sich die Butter aufgelöst hat. Die Buttermilch mit den Eiern in eine Schüssel geben, gut verrühren (das klappt wunderbar mit einem Schneebesen) und dann das Vanillemark der Schote hinzugeben.Die Buttermilchmasse zu der trockenen Masse geben und erneut mit dem Rührer vermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist. Die Papierförmchen in die Muffinbackform geben und den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und für ca. 18 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Cupcakes beiseite stellen, auskühlen lassen.

Nun das Frosting vorbereiten. Zunächst einen Topf mit Wasser zum köcheln bringen. Der Topf sollte so groß sein, dass man die Schüssel in die man die Zutaten gibt, darin hineinhalten kann. Zucker, Eiweiß, Wasser und Weinsteinbackpulver in eine Schüssel geben und solange vermengen, bis die Masse schaumig geworden ist, dies dauert 1-2 Minuten.  Die Schüssel nur minimal in das köchelnde Wasser halten und mit dem elektrischen Rührer für 3 Minuten schlagen. Die Eiweiß – Zuckermasse aus dem Wasserbad nehmen und für ca.10 Minuten mit dem Rührer weiterschlagen (alternativ in die Schüssel der elektrischen Küchenmaschine umschütten und die Arbeit abnehmen lassen), bis die Maße homogen und standfest ist. Sollte dieser Punkt nach 10 Minuten nicht erreicht sein, für weitere 2-3 Minuten schlagen.

Den Spritzbeutel mit der Tülle befüllen und die Marshmallowmasse in den Spritzbeutel füllen. Die Cupcakes damit verzieren und zum Schluss jeweils eine Honigwaffel in das Frosting stecken.

Marshmallow cupcakes rezept törtchenzeit

Macht es euch wundervoll! All you need is sweet,

Jessi

Honigwaffeln Marshmallow Rezept

Ps: Die tollste Muffinform hab ich bei Omi in den tiefen weiten des Kellers gefunden, wo sie das Ding her hat? Das weiß sie selbst nicht mehr.

Ps 2: die wundervollen Fotos hat meine Amanda für das Edeka Kundenmagazin „Mit Liebe“ geschossen (darin findest du auch dieses Rezept)

Ps 3: Die Blumen sind von Herrn Liebling, merci du toller Typ!

Cupcakes + Muffins, Eis

Blueberries & Cream Eis (OMG von Häagen-Dazs) + Zitronen-Buttermilchmuffins = Meine große Sommerliebe + die Chance auf drei SMEG Kühlschränke YAY!

Was schmeckt denn eigentlich für dich nach Sommer? Vielleicht Wassermelone? Eis? Gegrilltes? Komm, rück raus mit der Sprache. Ich weiß nicht, was es dieser Sommer in mir auslöst, aber jedes Jahr ist es wieder das gleiche Phänomen: Ich saufe konsumiere Zitronenbuttermilch in Massen, wie sie eine Kuh nicht schneller produzieren könnte (ja, ich weiß, Kühe machen keine Zitronenbuttermilch, aber du weißt doch, was ich meine oder?) Zudem steht Eis ganz oben auf meiner Speiseliste- ist auch nahliegend. So war es für mich klar, dass es dieses Jahr eine Kombi aus Zitrone, Buttermilch, Eis und Törtchen geben muss, die mich (und dich) zum schmelzen bringen wird.

Gesagt getan wollte ich dem Kind einen Namen geben. Irgendwas, was sich total hip anhört, aber dennoch eine gewisse Bodenständigkeit vermittelt. So stelle ich mir auch die Suche nach einem Kindernamen vor. Das soll sich ja nicht nur für einen Sommer gut anhören, sondern ein paar Tage länger halten. Für ein gutes Brainstorming braucht es Eis, viel Eis und vor allem leckeres Eis. So leckeres Eis, dass ich mich klammheimlich mit dem kompletten Becher im Gästezimmer verkrochen habe (da wird mich garantiert niemand stören) und ihn sehr genüsslich in mich hinein schaufelte. Verdammt cremig und diese Farbe, könnte ich mir glatt an meinem neuen Sommerkleidchen vorstellen. Das Beste daran ist: Die machen die einfach so. Ohne Farbstoffe. Ohne Schnick Schnack. Einfach aus der hübschen Farbe der Blaubeere. Chapeau. Eiscake. Cupeis. Eisocake. Weiß nicht, alles nicht dass blaue von der Blaubeere, fällt dir was ein? Gibt doch auch andere verrückte Namen aus zweierlei. Cronut. Crouffins und wie der ganze Kram heißt. Wie auch immer. Hauptsache es schmeckt und dafür lege ich mein Eisherzchen ins Feuer.

Häagen-Dazs Kugel Blaubeere Törtchenzeit

Bist du auch so ein Eislover? Dann solltest du dir sehr schnell ein tolles Rezept mit Eis ausdenken. Mir würde da noch ne Menge einfallen… Warum? Na weil dann vielleicht einer von DREI Traumkühlschränken aus der SMEG Serie bei dir einzieht. Einfacher gehts ja wohl nicht und ich wette in dem hübschen Teil kann man einen Jahresvorrat Blueberries & Cream verstauen. Du willst mitmachen? Dann brauchst du nur einen Facebook Account und alles weitere findest du  HIER 

Bluebeery Eis Häagen-Dasz

 

So bevor du mir davon schmilzt, hier das Rezept zum Sommerhit:

Für 10-12  Bluebeeries & Cream Eis-Cupcakes:

  • 280 g Mehl
  • 180 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • 240 ml Buttermilch Zitrone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 TL geriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 Becher Häagen-Dazs Blueberries & Cream
  • Muffinblech
  • 10-12 Muffinförmchen aus Papier
  • Eiskugelformer

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die ersten vier Zutaten in eine Schüssel geben und solange mit dem elektrischen Rührer oder Küchenmaschine vermengen, bis die Butter sich aufgelöst hat. Dann in einer zweiten Schüssel die Eier mit der Buttermilch gründlich vermischen. Das Mark der Vanilleschote hinzugeben und nochmals vermengen. Die flüssige Masse nun zu den trockenen Zutaten in der Schüssel geben und für zwei Minuten verühren, bis sich ein homogener Teig ergeben hat. Nicht wundern, dieser ist etwas flüssiger. Zum Schluss die frisch geriebene Zitronenschale unterheben.

Den Teig auf die Förmchen verteilen (dies funktioniert übrigens auch gut mit dem Eisportionierer ) und für ca. 18 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Am besten mit einem Zahnstocher testen, ob noch Teig dran klebt, falls ja- ein paar Minuten weiter backen.

Die kleinen Zitronen-Buttermilch Lieblinge komplett auskühlen lassen (oder gar am Vortag backen- so entspannt) und das Eis zehn Minuten vor Verzehr aus dem Froster nehmen. Mit dem Eiskugelformer schöne Bällchen und auf die Cupcakes setzen. Wenn du magst, kannst du Sie noch mit einem hübschen Blümchen aus dem Garten und einer Blaubeere verzieren. So wie ich.

Eis cupcakes Häagen-Dasz Törtchenzeit

 

Eis Cupcake Häagen-Dasz Törtchenzeit.

Ich bin gespannt, ob du den Sommerkracher auch so liebst wie ich. Lass es mich wissen.

Hab‘ den schönsten Sonntag den du dir schnappen kannst,

all you need is Eis sweet, Jessi.

 

Danke, Häagen-Dazs für diese Kooperation.

Cupcakes + Muffins

Rezept für Lieblingslieblings-Lebkuchencupcakes mit flambierter Marshmallowcreme

Zwei feine Schüsseln parat gestellt, ein wenig gemischt, probiert und gewerkelt, schon ist der Duft dieser weihnachtlichen Gewürze omnipräsent. Das Haus förmlich geschwängert. Geschwängert von einem Duft namens Lebkuchengewürz. Ich verspreche meinen Dutt, gäbe es ein Parfüm in Duftrichtung „lecker Lebkuchen“, ich würde es erwerben. Mach mal die Äuglein zu, kannst du es riechen? Wieder ist es passiert, bereits im August bin ich das erste Mal ganz heimlich, still und leise an den ersten Lebkuchen vorbeigeschlichen, bei 28 Grad. Unerkannt unter der großen Familienpackung von Küchenrolle, hab ich die erste Packung in der Tiefe des Einkaufswagens verschwinden lassen. Peinlich berührt davon, dass ich Lebkuchen auch im August liebe.

Jetzt, Anfang Dezember – am ersten Advent – wird die große Lebkuchenliebe auch öffentlich zelebriert! In Kombination mit dieser wunderbar flufflig-flambierten Marshmallowcreme sind die kleinen Köstlichkeiten eine verdammt köstliche Schweinerei Herzensbrecher ohne gleichen. Erinnert mich das flambierte Marshmallhütchen fast noch an das letzte Lagerfeuer, raubt mir der fluffige Teig die letzten Nerven.

Lebkuchen Marshmallow Cupcake

Zutaten für 12 Stücke:

  • 320 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL frisch geriebenen Ingwer
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1 Prise Salz
  • 25 ml Sonnenblumenöl
  • 25 g Butter, geschmolzen
  • 100 g brauner Zucker
  • 120 g Zuckerrübensirup (braun)
  • 1 Ei
  • 100 ml warmes Wasser

Für das Frosting:

  • 175 g feinsten Zucker
  • 160 ml Wasser, kalt
  • 2 g Weinstein Backpulver
  • 3 Eiweiß (Zimmertemperatur und am besten Bio)
  • Mark einer Vanilleschote

Werkzeuge:

  • Backblech für Muffins/Cupcakes
  • 12 Muffinförmchen aus Papier nach Wahl
  • Spritzbeutel
  • große Tülle (ich habe hier eine offene Sterntülle verwendet)
  • Handflambierer (wer so ein tolles Werkzeug nicht zur Hand hat, sollte sich schnellstens einen anschaffen oder auf die Weihnachtswunschliste setzen) (Alternativ gehts auch mit der Grillstufe des Backofens)

toertchenzeit weihnachten

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Papierförmchen in die Mulden des Bleches geben. In einer großen Schüssel das Mehl, alle Gewürze für den Teig und das Backpulver mit einem Löffel gut vermengen. In einer zweiten Schüssel die geschmolzene Butter, das Öl, den Zucker, das Zuckerrübensirup und das Ei mit dem elektrischen Rührer auf hoher Stufe für 1 Minute vermengen. Nun abwechselnd das Mehlgemisch und das Wasser unter rühren hinzugeben, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Den Teig nun gleichmäßig auf die Papierförmchen verteilen, so dass sie ca. zu 3/4 gefüllt sind, in den Ofen geben und für ca. 18-22- Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Bleibt noch Teig am Zahnstocher kleben, brauchen die kleinen Köstlichkeiten noch ein, zwei Minütchen Wärme.

In dieser Zeit das himmlische Marshmallow-Frosting vorbereiten. Zunächst einen Topf mit Wasser auf den Herd geben und das Wasser zum kochen bringen. Dazu den Zucker, Wasser und Weinstein Backpulver in die Schüssel geben. Die Eier trennen und das Eiweiß jeweils ebenso hinzugeben. Mit dem Rührer (oder der Küchenmaschine) leicht schaumig aufschlagen.

Die Schüssel über das kochende Wasser halten und die Masse mit einem Schneebesen non stop verschlagen. Jetzt sind starke Arme gefragt: Rühre solange, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Das merkst du daran, wenn du ein wenig der Masse zwischen zwei Fingern reibst. Merkst du keine Körner mehr, ist die Masse perfekt.

Nun die Schüssel vom Wasserbad wegnehmen und für ca. 10 Minuten weiter mit dem Rührer (oder der Küchenmaschine) steif schlagen. Die Masse ist perfekt, wenn sie glänzende Spitzen zieht. Zum Schluss das Mark der Vanilleschote unterziehen. Marshmallowfrosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes geben. Mit dem Flambierer und mit ca. 15-20 cm Abstand vorsichtig flambieren. Jetzt schnell schmecken lassen, bevor sie alle weg sind!

cupcakes Toertchenzeit Lebkuchen

Das flambieren des schaumigen Hütchens bereitet mir stets größte Freude, einmal in Flambierfahrt geraten, kann ich fast nicht stoppen. Messer, Gabel, Scher‘ und Licht – sind für kleine Kinder Duttfrolleins nichts.
Deshalb Augen auf beim Flambierspaß. In meinem jugendlichen Flambierwahn bin ich bereits stolzer Besitzer flambierter Hortensien und Küchenhandtücher geworden, weil ich die Stärke der Flamme minimal unterschätzte. Kann ja mal passieren….

SO. Happy 1. Advent to you, mach es dir schön! (Tipps gegen vorweihnachtlichen Stress gibts hier) Ich bin jetzt mal offline, muss Lebkuchenparfüm suchen, sag mir bescheid, wenn du welches gefunden hast, ja?

All you need is sweet, Jessi.

Cupcakes + Muffins

Tätäääääääää: Mein Spätsommerknaller: Rezept für Triple-Schokoladencupcakes mit besten Brombeeren

Seit Monaten tänzel ich liebäugelnd an den Wegen in unserem kleinen Kölner Veedel (das ist kölsch für Stadtteil) vorbei und warte auf einen besonderen Moment. Herr Liebling zur linken, bereits jetzt stark grinsend, weil er weiß, dass er bald wieder als Geschmackstester eingesetzt wird und Jupp, meinen liebsten Vierbeinerfreund zur Rechten. Ich stehe kurz davor das Schild mit dem Ortsteilnamen klammheimlich zu entfernen und gegen eine wegweisende Variante mit dem Titel: Brombeerisland oder Brombeerhausen auszutauschen. Ich möchte behaupten, dass in unserem idyllischen Örtchen die Brombeerernte für ganz Deutschlands möglich ist. Mein Köpfchen beginnt zu rattern, jemand flüstert „3-2-1- Action“ und schon denke ich über Brombeerbusiness im großen Stil nach. Wäre doch schön: Brombeeren ernten (dabei stets eine ins Körbchen, eine in die duttfrolleinische Schnute), in hübsche Körbchen verpacken und auf einem verdammt hübschen Marktwagen das kleine Glück an den Kunden bringen. Brombeermafia. Kleine Helferinnen mit Dutt kreisen riesige, kölsche Brombeersträuche ab und sammeln die Ernte, fleißiger als jedes Bienchen. Wir erschaffen ein Brombeerimperium. YAY! Bevor ich loslege, kehre ich noch kurz zur Realtiät zurück und serviere euch ein Rezept für fantastische Brombeer-Schokoladen-Cupcakes. Schöner gesagt: Ein Rezept für Chip Chocolate Cupcakes mit einem Frosting, das aussieht wie eine köstliche Kugel Eis (und auch genauso gut oder gar besser schmeckt), getoppt mit einem Klecks Sahne und der schönen blauen Beere.

Brombeeren Törtchenzeit Cupcakes

Die Entstehung für das Rezept war (zugegebenermaßen) ein Staatsakt. In meinen Kopf hatte sich die Idee für das Rezept bereits vor langer Zeit tief verankert. Ich versuchte mich zu entscheiden, Doppelschoko, Sahne, Brombeere, Schokostückchen. Was denn jetzt? Na alles! Was sonst?! Ich muss zugeben, von Literarisch bis kulinarisch neige ich zu Übertreibungen. So auch in diesem Falle. Dieser Cupcake hat alles, was du brauchst und noch mehr und jetzt nicht mit Kalorien anfangen, das sind doch sowieso nur kleine blöde Tierchen, die Nachts die Kleidung enger nähen.

Schokoladen Brombeer Cupcakes Toertchenzeit

Hier das Rezept für 12-14 Brombeerbömbchen

Zutaten:

  • 80 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 45 g Backkakao (ungesüßt)
  • 1 TL Backpulver
  • 240 ml Milch
  • 2 Eier
  • 12-14 Brombeeren

Für das Frosting:

  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 150 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 220 g Puderzucker (gesiebt)
  • 60 g Backkakaopulver
  • 4 EL Sahne (flüssig)
  • 1 EL klein gehackte Kuvertüre oder Schokolade
  • 12-14 weitere Brombeeren
  • etwas steif geschlagene Sahne (wer mag)

Werkzeuge:

  • Muffinblech
  • 12-14 Papierförmchen
  • Eiskugelformer (geht natürlich auch ohne, sieht aber ganz schön schick aus)
  • eventuell Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle)

Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Butter, Zucker, Mehl und Backkakao mit dem Backpulver zusammen in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer auf mittlerer Stufe gut vermengen. In einer zweiten Schüssel die Milch und die Eier mit Hilfe eines Schneebesens vermischen und nach und nach zu den anderen Zutaten geben.

Das Muffinblech mit den Papierförmchen bestücken und die Förmchen zu je ca. 3/4 mit dem Teig befüllen, jeweils eine Brombeere in den Teig drücken. Den Rest aus der Schüssel am liebsten sofort aufessen, bevor es jemand anderes tut. Das Ganze dann für ca. 18-20 Minuten in den Ofen geben. Nach Ablauf der Zeit unbedingt die Stäbchenprobe machen, bleibt noch Teig am Zahnstocher, gehts nochmal für ein paar Minuten in den Ofen zurück.

In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Die Kuvertüre in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur unter rühren vorsichtig zum schmelzen bringen, sobald diese geschmolzen ist, beiseite stellen. Die Butter in eine Schüssel geben und mit dem Rührer cremig aufschlagen, dies dauert ca. 2 Minuten. Nach und nach den Puderzucker hinzufügen, ebenso das Kakaopulver. Solange vermengen, bis die Masse glatt ist. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben, erneut kräftig verrühren. Zum Schluss die Sahne hinzugeben und nochmals für 2 Minuten rühren. Die klein gehackte Schokolade untermischen. Danach sofort in den Kühlschrank stellen.

Die Cupcakes aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Mit dem Eiskugelformer oder einem großen Löffel bällchenartig auftragen. Wer will, kann jetzt noch einen Spritzer steif geschlagene Sahne auf das Frosting geben. Anschließend mit je einer Brombeere verzieren.

chip chocolate cupcake Toertchenzeit

So und jetzt setzt du dich hin, machst es dir schön und genießt erst mal einen. Muss ja sein, bei der Arbeit, die du geleistet hast!

Brombeerernte Toertchenzeit

Hab den schönsten Sonntag, ganz so wie du ihn magst. All you need is sweet,

Jessi.

 

 

Teller: tollster Trödelfund. Brombeeren: aus der Veedelernte gemopst, von Herrn Liebling. Diese stacheligen Biester. hihi Fotos: selbstgemacht, dabei aber mehrmals genascht.

 

Cupcakes + Muffins

Eine sommerliche Liebe zwischen Kokos, Kirschen, Cupcakes und einer möglichen Traumreise

Das jährliche Déjà-vu hat eingesetzt. Zwischen Reisekatalogen, Wettdrehen des heimischen Globus, tausend Inspirationen, die ich seit Ewigkeiten sammele, steht sie bevor: Die wohl schwierigste Entscheidungn in Sachen Luxusproblemen eines jeden Jahres. DIE URLAUBSPLANUNG. Wo andere sich freuen, setzt bei mir das Grauen ein. Ich sitze hier: Zwischen Münsterland und Mauritius, zwischen Schwarzwald und San Fransisco, zwischen Paderborn und Peru.

Um in diesem Jahr die Entscheidung auf einen zeitlichen, möglich minimalen Rahmen einzugrenzen, habe ich bereits kulinarisch eingestimmt. Der Duft von Kokos macht es mir möglich, mich schneller als ich selbst gucken kann, gedanklich an die schönsten Strände der Welt zu beamen. Unter Palmen gelegen, mit einem Drink in der Rechten, garniert mit einer Kirsche und einem dieser hübschen Miniatur-Sonnenschirmchen. „Come on over have some fun, dancing in the morning sun…“ summe ich still und heimlich vor mich hin und beiße zu.

Kokos Kirsch Cucpakes Toertchenzeit

Grundsätzlich bin ich bereit im Urlaub so wie wenig wie möglich zu machen. Aktionen wie „strandwenden“, „übermäßige kulinarische Nahrungsaufnahme“, sowie „um die Wette dösen“ gehören im Urlaub zu meinen besten Königsdiziplinen. Sogar das Verfassen von Urlaubskarten (zum Leidwesen der Daheimgebliebenen) scheint mir übermäßig anstrengend und unsinnig. „URLAUB TOLL, KARTE VOLL“ titele ich mit viel Ach und Krach auf drei extrem wichtige Karten, die ich in 80% der Urlaubsfälle erst in Köln NACH dem Urlaub in den Briefkasten werfe. Vorher schaffe ich es meist nicht.

Nun ja, frage mich ganz bewusst: Warum um Kuchens willen, kann sich eine Urlaubsentscheidung soooo lange hinziehen. Das ist ganz einfach. Der Geschmacksnerv in Sachen Urlaubsplanung liegt im Hause Törtchenzeit soweit auseinander wie Hummer und Currywurst.

– Ich bin ein Strandkadaver, mehr brauche ich nicht. Ist mehr da, auch gut. Aber bitte nicht zu viel davon.

– Herrn Liebling wirds nach 36 Minuten am Strand langweilig. Er möchte nichts verpassen und neigt auch nicht zum übermäßig-unnötigen entspannen.

Nun dachte ich mir, dass DU mir vielleicht nach Schilderung meiner Problematik helfen könntest. Wie heißt dein liebstes Fernreise-Ziel? Ein bisschen Action, hinreißendes Futter und ein Strand wie in der Werbung mit diesen weißen Kokoskugeln ohne Schokolade (erinnerst du dich?) und das ganze bereisbar im Dezember. Ich bin doll gespannt, was du aus dem Ärmchen schüttelst!

kokos kirsch cupcakes toertchenzeit zwei

Aber zunächst das feine Rezeptchen für karibische Fernträumerei:

Zuaten für 12 Cupcakes:

  • 120 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 45 g Butter
  • 120 ml Kokosmilch
  • 1 Ei
  • 12 Kirschen, entsteint (gerne frische, nicht aus dem Glas, geht aber zur Not auch)

Für das Frostig:

  • 250 g Mascarpone
  • 75 g Frischkäse (Doppelrahm)
  • ca. 100 g geriebene Kokosnuss (beim Backbedarf)
  • 1 Messerspitze pinke Lebensmittelfarbe (Gelfarben)
  • 12 Kirschen

Werkzeug:

  • Muffinblech
  • 12 Cupcake Förmchen (ich habe hier diese benutzt)
  • ggfs. Spritzbeutel mit Lochtülle (lässt sich aber auch mit einem Löffel auftragen)

Backofen bei 160 Grad, Umluft vorheizen.

Die Kirschen entsteinen und beiseite legen. Mehl zunächst mit Zucker und Backpulver in einer Schüssel geben und vermengen. Die Butter hinzugeben und solange mit dem Rührer verrühren, bis diese sich aufgelöst hat. Die Kokosmilch mit dem Ei in einen Behälter geben und gut vermischen. Dann zur Mehlmischung geben und solange vermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Die Cupcake Förmchen in die Mulden des Muffinbleches legen und jeweils zu 2/3 mit dem Teig befüllen. Die Kirschen jeweils in die Mitte des Teiges drücken. In den Ofen geben und für ca. 22 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen: Bleibt der Teig am Zahnstocher kleben, backe die Cupcakes noch zwei, drei Minuten länger. Bleibt nichts mehr haften, sind sie fertig.

In der Zwischenzeit das easy peasy Frosting vorbereiten: Mascarpone und Frischkäse in eine Schüssel geben, kurz aber kräftig aufschlagen (willst du das Frosting mit einem Spritzbeutel auftragen, fülle es nun ein). Bis die Cupcakes vollständig ausgekühlt sind, darf das Frostig gern im Kühlschrank warten.

Kokosraspeln mit Lebensmittelfarbe einfärben. Dazu einfach ein, zwei Tropfen zu den Raspeln geben und vermengen. Frosting auf die Cupcakes auftragen (ich habe hier eine Lochtülle genutzt um einen möglichst „hohen Turm“ zu spritzen) und mit den Kokosraspeln bestreuen. Kirsche aufsetzen. Da ist es: Dein kleines Glück, das nach dem großen Urlaub schmeckt. Hach, so einfach kann es sein.

Ich vertilge schnell noch ein Exemplar und hoffe mit deiner Hilfe auf eine schnelle Entscheidung mit maximaler Vorfreude.

aufgegessen klein

Hab den wundervollsten Sonntag, mach es dir schön. Ich schau mir ein paar Urlaubsfotos an.

All you need is sweet,

Jessi.

 

PS: Bist du am 28.06. in Essen dabei, wenn mein liebstes Duttfrollein Dani, Anja wunderbar von Butiksofie und ich in der Villa Smilla für DICH backen?

PS 2: Fotos: selbstgemacht 🙂

Cupcakes + Muffins

Erdbeere hoch zwei: Mit sagenhaft fluffigen Erdbeercupcakes und meiner liebsten Limonade + große Überraschung

Ein betroffenes Gesicht mit verständnisvoller und leicht betroffener Miene schüttelt zaghaft mit dem Kopf und signalsiert mir damit: Nein Frau H. (ich) es gibt noch keine Erdbeeren. Das war im Januar, Februar, im März und auch noch bis letzte Woche so. Der April, der macht, was er will. Gut, dass dieser außerordentliche eigenwillige Monat gerade seine letzten Tage zählt und ich abgesehen von Weihnachten, meinem persönlichen Highlight des Jahres – der Erdbeersaison – wie wild entgegenfiebere.

Erdbeeren Toertchenzeit

Jeden Samstag morgen, wenn ich mich auf die zum Glück sehr, sehr kurze Strecke zu unserem kleinen Veedelsmarkt mache, starre ich bereits eingangs auf den Obst- und Gemüsestand meines Vertrauens. Fortan werde ich nicht mehr enttäuscht, denn da sind sie: Erdbeeren – my love. Und plötzlich mutiert die auf nur 169 cm gewachsene Jessi mit ihren zwei menschlichen Armen zu einer Oktupsartigen, achtarmigen Erdbeerkrake, die sich – in der Menge gesehen – die Ernte eines kompletten Erdbeerfeldes sichert.

Bereits auf dem Rückweg mache ich mich über die erste Schale als Naschwerk her und plötzlich nehme ich (obwohl high-end Fußfaul) unzählgie Umwege in Kauf, um die heimliche und voreilige Verzehrzeit auf das maximale herauszögern zu können. Wer aus unerklärlichen Gründen kein Liebhaber des roten Früchtchens ist, für den wird es jetzt schwierig. Leider sehe ich mich genötigt, nicht nur meine persönliche Erdbeersaison einzuläuten, sondern auch die dieses Blogs. Deshalb kredenze ich dir heute gleich zwei feine Rezepte rund um die Lieblingsbeere. Spätestens jetzt höre ich den virtuellen Aufschrei meines Lieblingsmarktfachverkäufermannes: „Die Erdbeere ist doch gar keine Beere! Sie gehört doch zur Familie der Sammelnussfrüchte.“ Weisste bescheid. Und ich auch.

So entschied ich mich vorest für ganz köstliche Cupcakes mit einem himmlisch-wölkchenartigen Frosting (wie schön wäre es denn eigentlich, wenn Wölkchen rosa wären?)

Erdbeer Cupcakes Toertchenzeit

Hier erstmal das Rezept für ein Dutzend Cupcakes (12 Stück)

Für den Teig:

  • 240 g Mehl (TYP 405)
  • 260 g Zucker
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 80 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 240 ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote
  • 12 Erdbeeren, entkelcht und geviertelt

Für das Frosting:

  • 175 g feinsten Zucker
  • 160 ml Wasser, kalt
  • 2 g Weinstein Backpulver
  • 3 Eiweiß (Zimmertemperatur und am besten Bio)
  • 6 Erdbeeren, püriert
  • 1 EL Puderzucker

Werkzeug:

  • 12 Muffinförmchen
  • Muffinbackblech
  • Pürrierstab
  • Spritzbeutel
  • Spritztülle (ich habe eine Lochtülle verwendet)
  • Sieb

Toertchenzeit Erdbeer Marshmallow cupcakes

Backofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen.

Mehl, Zucker, Backpulver und Butter in eine Schüssel geben und solange mit dem Rüher vermengen, bis sich die Butter aufgelöst hat. Die Buttermilch mit den Eiern in eine Schüssel geben, gut verrühren (das klappt wunderbar mit einem Schneebesen) und dann das Vanillemark hinzugeben.

Die Buttermilchmasse zu der trockenen Masse geben und erneut mit dem Rührer vermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist. Pro Förmchen eine Erdbeere hineingeben und den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und für ca. 18 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Cupcakes beiseite stellen, auskühlen lassen.

In dieser Zeit das himmlische Marshmallow-Frosting vorbereiten. Zunächst einen Topf mit Wasser auf den Herd geben und das Wasser zum kochen bringen. Dazu den Zucker, Wasser und Weinstein Backpulver in Schüssel geben. Die Eier trennen und die Eiweiße ebenso hinzugeben. Mit dem Rührer (oder der Küchenmaschine) leicht schaumig aufschlagen.

Die Schüssel über das kochende Wasser halten und die Masse mit einem Schneebesen non stop verschlagen. Jetzt sind starke Arme gefragt: Rühre solange, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Das merkst du daran, wenn du ein wenig der Masse zwischen zwei Fingern reibst. Merkst du keine Körner mehr, ist die Masse perfekt.

Nun die Schüssel vom Wasserbad wegnehmen für ca. 10 Minuten weiter mit dem Rührer (oder der Küchenmaschine) steif schlagen. Die Masse ist perfekt, wenn sie glänzende Spitzen zieht. Dann das Erdbeerpürre mit einem Löffel unterheben.

Das Frosting nun in den Spritzbeutel (mit Tülle) geben und die Cupcakes damit verziehren.

Toertchenzeit Limonade

Und weils so gut schmeckt noch das Rezept für meine liebste leckerschmecker Limonade, damit kannste nicht nur dich selbst erfrischen, sondern auch alle, die du ganz glücklich machen willst (falls du in der Lage bist zu teilen).

Rezept für ca.1 Liter Leckerschmecker Erdbeerlimo mit Minze und Zitrone

  • 500 Erdbeeren
  • 2 Zitronen
  • 3 EL brauner Zucker
  • 3 Stiele Minze
  • Eiswürfel (nach Gusto)
  • 750 ml Sprudelwasser

Werkzeuge / außerdem:

  • Gläser
  • Strohhalme
  • Pürrierstab
  • Sieb
Die Erdbeeren waschen und entkelchen. Die Erdbeeren in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürrierstab zerkleinern. Die Zitronen halbieren, die Kerne entfernen und auspressen. Das Erdbeermus mit Zucker und dem Zitronensaft mischen. Die Minzblätter sehr fein hacken und zu dem Erdbeermuss geben.
Das Erdbeermuss durch ein Sieb streichen. Die aufgefangene Masse auf die Gläser verteilen und mit dem Mineralwasser aufschütten. Eiswürfel nach Wunsch hinzugeben.
Toertchenzeit Limonade Erdbeere Minze Zitrone

Ich warne dirket vor: Aufgrund der Vorratsanschaffung könnte dies nicht das letzte Rezept in diesem Jungen Jahr gewesen sein. Call me Erdbeerholic. Mit Sahne, Eis, als Eis, als Drink im Gebackenen oder auch gar herzhaft kombiniert bin ich verrückt nach ERDBEEREN. Und wie magst du sie am liebsten?

Wie war das? Das Beste zum Schluss? Is so! Ich rate dir ganz dringend, dass folgende Datum freizuhalten, um egal wie, sei es via Bahn, Auto, zu Fuß, mit dem Hottahü oder gar per Raketenexpress nach Köln zu kommen, denn da haben mein geliebtes Duttfrollein Dani und ich eine ganz schön köstliche Überraschung für euch !

Duttfrolleins save the date

Wie was wo warum? Das erzähle ich dir schon ganz bald! Hauptsache: You save the date!

Happy sunday,

all you need is sweet,

Jessi.

 

PS: Ich bin ganz verknallt in die tollsten Gläser von Blueboxtree, sind die nicht schön? Das feine Tablett auf dem ich die Cupcakes zum servieren platziert habe, habe ich HIER entdeckt.

 

Fotos der Rezepte: selbstgemacht:

Duttfrollein Foto: wundervolle Amanda Berens

Cupcakes + Muffins

Ein dreifaches whoop whoop für Erdnuss-Karamell-Cupcakes, die Törtchenzeit-Buchparty und die Gewinnerin der KitchenAid

Was passiert, wenn man eine sowieso schon bloggerwürdige Location mit der nötigen Deko und einer Portion Herzblut schmückt? Richtig! Ein wildgewordener Möbel-Industrie-Bloggertraum, wie er in meinem persönlichen Bilderbuch stehen würde. Am letzten Freitag haben wir eine Sause zur Veröffentlichung von „Törtchenzeit – dem Buch“ in Köln geschmissen und über 60 Blogger aus ganz Deutschland eingeladen, um mit uns zu feiern. Hier die schönsten Impressionen der Location, der Deko und ein paar kleiner Törtchen, die ich aus meinem Ofen geholt habe:

Exquisit Toertchenzeit Buchparty

Toertchenzeit Buchparty Raeder

Toertchenzeit Buchparty Raeder

Toertchenzeit Buchparty Blueboxtree

Toertchenzeit Karamell Cupcakes Erdnuss

Wer noch mehr Fotos sehen mag, sprintet mal beim lieben Backbuben vorbei, der hat noch einiges eingefangen! Für alle, die nicht dabei sein konnten oder möglicherweise nicht genug von den Karamell-ErdnussCupcakes bekommen haben und können, habe ich heute das wirklich fantastische, easy peasy Rezept der Knallercups mitgebracht:

Für die Cupcakes (12 Mini-Cupcakes oder 6 Normale)

  • 140g Mehl
  • 120g Zucker
  • 40g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 TL Backpulver
  • 120ml Buttermilch
  • 1 Ei
  • 1 Vanilleschote

Für das Frosting:

  • 250 g Mascarpone
  • 4 EL Crunchy Erdnussbutter
  • 3 EL Frischkäse
  • 6 TL Karamellaufstrich (z.B. von Bonne Maman)
  • 3 EL Erdnüsse (ungesalzen)

Sonstiges:

  • 12 mini oder 6 normale Cupcakeförmchen aus Papier
  • Cupcake Backblech
  • Spritzbeutel
  • große Sterntülle oder ähnliche

Mehl, Zucker, Backpulver und Butter mit dem Mixer solange vermengen, bis ein gleichmäßger, krümmliger Teig ohne große Klumpen entsteht. Danach die Buttermilch mit dem Ei in einem seperaten Behälter und dem Schneebesen verquirlen, die Schote aufschneiden und dazugeben. Diese Masse dann unter den Teig geben. Das Ganze ca. eine Minute auf langsamer Stufe zu einer homogenen, glatten Maße verrühren.

Teig zu 2/3 in die Cupcakewrapper füllen, auf mittlerer Schiene für ca. 12 min backen (Minis) bzw. für ca. 16 min backen (normale Größe der Cupcakes), bis die Oberfläche goldbraun ist. Stäbchenprobe nicht vergessen!

In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Dazu die Mascarpone kurz aufschlagen und den Frischkäse und dann die Erdnussbutter hinzufügen. Das Frosting dann in einen, mit einer Tülle bestückten Spritzbeutel füllen.

Wenn die Cupcakes komplett ausgekühlt sind, das Frosting auftragen. Dazu am äußeren Rand des Cupcakes beginnen und so einen Kreis aufspritzen, dass in der Mitte ein kleines Loch bleibt. In das Loch je Cupcake einen 1/2 Teelöffel Karmamellaufstrich geben und mit je 4-6 Erdnüssen befüllen.

Jetzt ganz schnell zu schlagen, denn die sind schneller weg, als du gucken kannst!

Danke, an Lübbe für die tolle Party, an Räder für die wundervolle Porzellan-Deko, an Exquisit für einen Traum von Location, an True fruits für die köstlichen Smoothies, an Garn & Mehr, Blueboxtree, Pfeffersack & Söhne und nochmals Räder für die großartige Goodie Bag und natürlich an alle Blogger, die extra angereist sind und mit uns gefeiert haben!

UND: Natürlich an meine Amanda, die auch wieder diese schönen Fotos geschossen hat. DANKE, für dich!

 

DAS BESTE ZUM SCHLUSS:

Nach einer Woche Grübelei und einer wirklichen sehr, sehr, sehr schwierigen Entscheidung hat die Lecker Schmecker Jury eine Entscheidung getroffen. Nicht, dass es eh schon ein schweres Los war aus 178 Einsendungen drei Finalisten zu wählen… Nein, daraus noch die Nummer 1 des Backwettbewerbs zu krönen, glich einem Mammutprojekt!

Wir möchten aber jetzt unserem Favoriten und somit der Gewinnerin der KitchenAid – CLARA- gratulieren, die uns mit der tollen Neuauflage des Grundrezepte „Vanille“ in der Minz-Version überzeugt hat! Liebe Clara, ganz herzlichen Glückwunsch mit dem neuen Schmuckstück, dass dich garantiert unfassbar glücklich machen wird!

Clara Gewinnerin

 

Danke an alle, die mitgemacht haben und sich so sehr ins Zeug gelegt haben – ihr seid toll und es gibt bestimmt schon ganz bald wieder die Chance auf andere, sehr schön tolle Gewinne!

Die Gewinner der FÜNF Bücher werden noch heute per E-Mail benachrichtigt!

Wer kein Glück hatte, hat HIER noch die Möglichkeit zwei weitere Bücher zu gewinnen-hüpf‘ mal rüber!

Habt einen schönen Tag,

all you need is sweet,
Jessi.

Cupcakes + Muffins

Tiramisu Cupcakes: Oh amore! Wo warst du all‘ die Jahre?

Oh amore, mach’s dir gemütlich. Auf einem Teller, neben mir und setze dein schönstes Lächeln auf. Bei mir bist du in guter Gesellschaft. Es ist um mich geschehen. Kennst du das? Plötzlich kommt der Zeitpunkt in deinem Leben, da probierst du etwas zum zweiten, dreiten oder gar vierten Mal und fragst dich: „Ernsthaft, wie konnte ich xyz Jahre meines Lebens ohne dich verbringen“. Ist mir passiert. Neulich. Mit Tiramisu. Klingt verrückt – ist auch so. Ich mag keinen Kaffee und meist esse ich schon bei der Hauptspeise so viel, dass mein Magen mir eindeutig signalisiert: Bis hier her und keine Kalorie weiter!

Aber am Tag x, da traf ich es. Das Tiramisu meines Lebens. Meine bitterbösen Erinnerungen an seine Vorgänger warf ich über die Auflaufform und fühlte mich wie auf Wolken. Hach, warum musste ich so lange auf diesen Tag warten?

Gefühlsüberschwingt trittst du den Heimweg an, mit einer leichten Note von Espresso und Amaretto gefüllt. Eine Kombi, der ich bisher nicht viel Können zugesprochen hatte. Du kannst einfach nicht aufhören an das Tiramisu zu denken.  Weil ich fortan träumerische Tiramisu Nächte hatte, musste die besagte Kombi in Form eines Cupcakes auf meinen Teller. Nun stehst du hier, strahlst mich an und wartest darauf, dass ich dich sehr gern zusammen mit einem Glas eisgekühlter Milch oder alternativ einen Schaumtraum von Milchkaffee vernasche. Komm, husch noch schnell vor die Linse amore, damit die anderen auch was davon haben!

Tiramisu Cucpakes Törtchenzeit

Wenn auch du dir einen schönen Nachmittag mit einer Köstlichkeit à la bella italia machen willst, dann probier doch mal dieses Rezept aus. Geht nämlich ganz schön zackig:

Werkzeuge:

  • Muffinbackblech
  • 12 Cupcakeförmchen aus Papier
  • ggfs. Spritzbeutel und eine Tülle (habe eine große Sterntülle verwendet)
  • Sieb zum bestäuben der Cupcakes

Für 12 Cupcakes:

  • 150 g Butter, Zimmertemperatur
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 8 EL Milch
  • 240 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 EL lösliches Kaffeepulver
  • 1,5 EL Amaretto *hicks

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Butter mit dem Zucker und dem Salz mit der Küchenmaschine oder dem Rührer in einer Schüssel schaumig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Die gesamte Masse für knapp 2 Minuten weiter verrühren. Dann die Milch hinzugeben und solange vermengen, bis die Milch sich vollständig mit dem Teig verbunden hat.

Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben, vermengen und löffelweise unter den Teig geben. Amaretto in eine Schüssel geben und das Kaffeepulver darin unter rühren auflösen. Die Masse unter den Teig mischen. Cupcakes für ca. 18 Minuten (Stäbchenprobe nicht vergessen) in den Ofen geben. In dieser Zeit das schnellste Frosting der Welt vorbereiten:

Für das Frosting:
  • 250 g Mascarpone
  • 80-100 g Puderzucker (nach Gusto) – gesiebt!
  • etwas Kakaopulver zum bestäuben

Mascarpone vorsichtig aufschlagen und Puderzucker löffelweise untergeben und solange vermengen, bis das Frosting eine schöne, homogene Konsistenz hat.

Nun kannst du das Frosting auf die ausgekühlten Cupcakes auftragen – mit einem Spritzbeutel oder auch mit einem Löffel – ganz wie du es magst!

Und nun sag ich nur noch: buon appetito!

solo Tiramisu Törtchenzeit

Macht es euch schön, denn all you need is sweet!

Jessi ♡

 

 

Cupcakes + Muffins

Soulfood sunday. Klappe die dritte mit herzerwärmenden Bratapfelcupcakes

Hörte man es gestern erstmalig leise, aber doch irgendwie sehr deutlich das erste Mal die berühmt-berüchtigte-jetzt-ist-bald-Weihnachten-Melodie „Last Christmas“ leuten? Sie muss es sein. Ich bin aus dem Häuschen. Obligatorisches Kopfschütteln aus diversen Reihen, wenn der Lieblingssender DEN Song spielt, ignoriere ich mit weltallerbester, vorweihnachtlicher Laune weg. Ich bin bereit für Weihnachten, das Ganze drum und ran. Wetter, Vorfreude, Geschenke, das geliebte zu Hause einen weihnachtlichen Dekorationsoverkill zu verpassen und natürlich…. Soulfood an den schönen Tagen trotz meist grauen Himmel zu verspeisen.

Hach. I am in love mit dieser Vorweihnachtszeit. Immer wieder.

Ich bin ja ein Bratapfellover ohne Gleichen. Ich mag ihn einfach. Den guten, alten Bratapfel. Schnell und zuverlässig zubereitet, zaubert er doch Foodies aller Alterklassen ein maximales Grinsen ins Gesicht. So auch mir – jedes und jedes Mal wieder und wieder und wieder und wieder. In abgewandter Form habe ich ihn euch heute für euch mitgebracht, den kleinen Bratafpelbruder. Den Bratapfelcupcake. Ich warne nicht vor übermäßigen Verzehr, der garantiert nach der unmittelbaren Herstellung eintreten wird, denn isst du sie nicht, wird es garantiert jemand anderes sehr schnell erledigen *ich weiß wovon ich rede*.

Bratapfel Törtchenzeit

Anbei, das lecker schmecker Rezept für 12 Cupcakes:

Zutaten für den Teig:

  • 120 g Mehl
  • ½ EL Backpulver
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 120 g Zucker
  • 40 g Butter
  • 120 ml Buttermilch
  • 1 Ei
  • ½ TL Vanilleextrakt
  • ½ Apfel (z.B. Braeburn)
  • ½ Zitrone

Zutaten für das Frosting:

Zehn kleine Spekulatiuskekse (können natürlich auch selbstgebacken sein, Omi hat bestimmt noch ein tolles Rezept)

  • 200 ml Sahne
  • 75 g Puderzucker

Für die Verzierung

  • ½ Apfel (z.B. Braeburn)
  • 1 TL Apfelsaft
  • 2 EL Rosinen
  • Eventuell weitere 12 kleine Spekulatius zur Zierde, aber nicht notwendig.

Werkzeuge

  • 12 Cupcakeförmchen aus Papier. Hier wurden hellbraune verwendet, aber auch rot oder weiß macht toll als Gewand
  • Muffinblech
  • Spritzbeutel
  • Offene Sterntülle, 15 mm oder Tülle nach Belieben, Hauptsache nicht allzu klein, die Öffnung sollte mindestens 1,5 cm betragen

Den Backofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen.

Für den Teig das Mehl, den Zimt, das Backpulver, den Zucker in eine Schüssel geben, Butter mit einem Messer würfeln und ebenfalls zu den anderen Zutaten geben. Mit dem Rührer auf mittlerer Stufe so lange rühren, bis sich die Butter aufgelöst hat.

Die Buttermilch in einen kleinen Behälter füllen, Ei aufschlagen und dazugeben und mit einer Gabel kräftig verrühren. Dann den Vanilleextrakt ebenfalls hinzugeben, erneut verrühren.

Die Flüssigkeit unter Rühren nach und nach zu der Mehlmischung geben, bis ein schöner, zähflüssiger Teig entstanden ist.

Den Apfel schälen, entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden, mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit er nicht braun wird. Die Würfel mit einem Löffel unter den Teig heben.

Die Cupcakeförmchen in die Mulden des Bleches stellen und ein wenig mehr als halb voll füllen. Für ca. 18 Minuten in den Ofen geben. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Während der Backzeit das Frosting vorbereiten. Dazu die Spekulatius mit einem Mixer (oder in einem Gefrierbeutel und mit Hilfe einer Teigrolle) sehr fein mahlen.

Sahne mit dem Rührer steif schlagen. Sobald die Sahne fester wird, nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen. Spekulatius vorsichtig mit einem Löffel oder Spachtel unter das Frosting heben. In einen Spritzbeutel mit Tülle füllen. Sobald die Cupcakes vollständig abgekühlt sind (sonst läuft das Frosting weg), die Creme aufspritzen. Nachdem alle Cupcakes ihr Häubchen haben, noch einmal kurz in den Kühlschrank stellen.Nun die restlichen Apfelstücke in einem Topf geben, Apfelsaft und Rosinen zufügen und ca. 7–10 Min. einköcheln. Die Apfelstücke sollten nicht mehr fest sein, aber auch nicht zerfallen.

Cupcakes aus dem Kühlschrank holen und mit einem Löffel vorsichtig etwas von der Apfelmasse auf das Frosting geben. Wer möchte, kann das kleine Bratapfelspektakel noch mit einem kleinen Spekulatius on top verzieren.

soulfood tannen Törtchenzeit

Ein paar Bratapfelcupcakes und ganz schön glückliche Gesichter später ist es dann heut so weit: Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.

Ich wünsche Euch den köstlichsten Bratapfel-Sonntag, lasst es Euch herrlich schmecken, denn:

All you need is sweet.

Happy erster Advent,

Jessi

 

Cupcakes + Muffins

Wohooo! Flower Power Sonntag

Törtchenzeit Blumen Cupcakes

Jeder hat irgendeine Schwäche. Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen und übertreiben zu wollen, kann ich mit Sicherheit eins sagen: Meine Schwäche ist mein nicht vorhandener grüner Daumen. Ich bin eine gärtnerische Niete. Dies wurde mir bereits familiengrenzübergreifend attestiert.

Ich bringe selbst Kakteen dazu sich selbstmordend von der Fensterbank zu stürzen. True story.  Nichtsdestotrotz habe ich natürlich eine Lieblingsblume. Die Hortensie. Die mag ich einfach, mit ihren zig wunderhübschen Blüten und ihren gigantisch- pastelligen Farben. Im Sommer bekam ich eine Hortensie, gepflanzt in einem wundervollen Topf geschenkt, die an Schönheit nicht zu übertreffen war.

Da stand sie. Ich versprach mir, mich selbstlos um die blühende Schönheit zu kümmern, damit ich mich noch sehr lange am Lieblingsblümchen erfreuen könne…. und überpflegte sie. Ehrlich formuliert: Ich habe sie ertränkt. Vermute ich jedenfalls.

Kurzerhand und von erneuten Misserfolg gekrönt, ließ ich auch dieses Pflänzchen aus dem Leben scheiden. Das Einzige was blieb: Ein schöner Topf, mit noch traurigen, drei kleinen Stämmchen und dicken Wurzeln.  Das Kapitel „was nicht ist, kann noch werden, alias: Leb wohl grüner Daumen in Spé“ wurde mit massig Blumenerde zu Grabe getragen.

„Jessi, konzentriere dich doch einfach wieder auf Sachen, die dir liegen – aufs Backen zum Beispiel“. Ja logo, dann backe ich halt Blumen, hätte ich ja auch früher drauf kommen könnnen.

Hier deshalb, das Rezept, was Blumenholics in Spé, Blumenversager (wie mich), aber auch Profigärtner zum Schmelzen bringt:

Für 12 Cupcakes:

  • 125 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 2 EL Backkakao
  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Sauerrahm
  • 3 EL Schokoladenbrotaufstrich
  • 5 Schokoladencookies

Für die Blumen:

  • 12 Lollis in verschiedenen Farben
  • 12 große, weiße Marshmallows
  • 50 g weiße Kovertüre

Sonstiges:

  • 12 hübsche Cupcakeförmchen
  • Muffinbackblech
  • Nudelholz
  • Gefrierbeutel
  • Silikonpinsel

Den Ofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen.

Butter mit Zucker und Vanillezucker in einem kleinen Topf bei niedriger Hitzezufuhr schmelzen und beiseite stellen. Die Masse in eine Schüssel geben und die Eier unterrühren. Dann das Kakaopulver in eine kleine Schüssel geben und mit 2 EL kochendem Wasser verrühren. Die Kakaomasse zu der Masse in der anderen Schüssel geben und glatt rühren.

Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermischen. Je einen Löffel des Mehlgemisches, dann je einen Löffel Sauerrahm unter die Masse mit der Butter und dem Kakao geben, bis alle Zutaten vermischt sind und der Teig schön glatt gerührt ist.

Die Förmchen in das Backblech stellen und jeweils zu 3/4 befüllen und für ca. 19 Minuten backen – Stäbchenprobe nicht vergessen.

In dieser Zeit die Cookies in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz so klein wie möglich mahlen. Die Cupcakes aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten auskühlen lassen. Die lauwarmen Cupcakes jeweils „obenrum“ mit etwas Schokoladenbrotaufstrich bestreichen.

Die gemahlenen Cookies in einen tiefen Teller schütten und die bestrichenen Cupcakes kopfüber darin wälzen.

Die Cupcakes beiseite stellen, vollständig auskühlen lassen. In dieser Zeit die Marshmallowblümchen vorbereiten. Dazu jeweils einen Marshmallow in fünf gleich große Scheiben schneiden. Dabei darauf achten, dass man die Schnitte jeweils etwas schräg ansetzt, so dass die Stücke nach oben hin spitz zulaufen. So entsteht die Blütenform. An der breiten Seite der Marshmallowstücke einen kleinen Streifen abschneiden, dann kleben sie besser an den Blumen.

Die Kovertüre im Topf vorsichtig schmelzen, jedes Marshmallowstück mit ein (ganz klein) wenig Schokolade bestreichen, kurz antrocknen lassen und vom Stiel an an die Lollis kleben. Den Vorgang mit allen Blüten wiederholen.

Die Blumen in die Cupcakes stecken und glücklich los futtern (hihi).

Törtchenzeit Blume

Nachtrag: Ich habe der Hortensie fleißig keine Beachtung geschenkt – sie förmlich im Regen stehen lassen. Was macht die kleine Diva? Fängt auf einmal wieder fröhlich an zu grünen und blühen. Ich werd verrückt!

So, worin seit ihr eine absolute Niete?

Happy sunday- all you need is sweet <3 ,

Jessi.