Category

Tartes

Tartes

Ganz schön Feige! Schokoladentarte mit Pistaziencreme und viiiiiel Feige

Ehrlich gesagt war ich lang zu feige. Zu feige für Feigen. Das gibts? Ja, das gibts. Total bescheuert. So hatte ich vor lang lang her mal ein Exemplar erwischt, dass so gar nicht süß und fruchtig schmeckte, wie ihre Artgenossen, sondern eher wie abgelaufene Schuhsohle. Abgelaufen war sie wahrscheinlich auch. Die Schuhsohle eignete sich grad für einen guten Vergleich.

But everyone deserves a second chance…Da kam der Tag als ich in einem dieser hübschen Cafés saß und mich völlig unerwartet die Lust auf köstliches überkam. Zu meiner eigenen Überraschung habe ich ein ziemlich köstliches Salätchen bestellt. Getoppt mit Ziegenfrischkäse, FEIGEN und Pistazien. Puh. Zack. Verliebt. Seither stehen Feigen hier im Hause Liebling hoch im Kurs. Der süß oder herzhaft einzusetzende Allrounder war zwar nur Liebe auf den zweiten Blick, dafür eine verdammt große.

Nur wenig später schwängert der Duft von frisch gebackenen und verdammt schokoladigem Tarteboden das Haus. In einem Schälchen daneben, ein halbes Duzent Feigen. So schön, und lila-rot, dass ich sie am liebsten nur als Deko verwenden würde. Hach, ihr hübschen Dinger. Gepaart mit Pistazie ergeben die drei das Dreamteam schlecht hin. Traust du dich? Oder zu feige? Dein Gaumen macht kleine Luftsprünge, versprochen! Hier aber jetzt das einfache Rezept, perfekt für die Sonntagstafel und Backanfänger. Und Foodies, die Gaumenfreuden lieben. Für jung und alt. Eigentlich für alle:

törtchenzeit feigentarte

Für den Schokoladentarteteig

  • 100 g Mehl + 2 EL Mehl zum ausrollen des Teiges
  • 75g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 2,5 EL Backkakao
  • 150 g Butter / Zimmertemperatur in Stückchen

Sonstiges

  • Tarteform: Rechteckig, ca. 15×20 cm
  • Teigrolle
  • Etwas Butter zum Fetten der Form
  • Trockenerbsen / Blindbackerbsen

Für die Füllung

  • 4 EL Pistaziencreme
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Quark (40%)
  • 1 Vanilleschote
  • 5 EL Puderzucker
  • 6 Feigen

EML_small-10

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken des Handrührgerätes oder der Küchenmaschine für 1 Minute vermengen. Teig dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und eng in Frischhaltefolie wickeln und für 25 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Tarteform fetten. Die Arbeitsfläche mit den 2 EL Mehl einmehlen und den Teig mit der Teigrolle darauf ausrollen, so dass eine Fläche in Größe der Tarteform  entsteht, die Form dann damit auslegen, überstehende Randreste entlang der Tarteform abschneiden.Den Teig am Boden mit einer Gabel gut verteilt mehrfach einstechen.Backpapier auf den Teig legen, Trockenerbsen einfüllen und ca. 15 Minuten backen. Trockenerbsen mit dem Backpapier entfernen. Boden weitere 10–15 Minuten backen, auskühlen lassen. In dieser Zeit die Creme vorbereiten, dazu alle Zutaten in eine Schüssel geben und solange vermengen, bis eine glatte, hellgrüne Creme entstanden ist.

Die Feigen in Scheiben schneiden und die Tarte damit belegen

Wie schon fertig? Ja tatsächlich! Und weißt du was? Die Menge für den Tarteboden kannst du auch easy verdoppeln und die eine Hälfte fürs nächste Mal einfrieren!

schokoladen feigen tarte pistazie

Hab‘ den schönsten Sonntag, den du dir schnappen kannst.

All you need is sweet,Jessi.

 

PS: DANKE, meine sweete Amanda, für die unwiderstehlichen Fotos, die du auch in der aktuellen Kundenzeitschrift „Mit Liebe“ von Edeka findest- YAY 🙂

 

Tartes

Schmilzt du schon? Rezept für feine Nusstartelettes mit weltallerbestem salted caramel Eis. WOHOOO!

Erinnerst du dich noch an die wohl schönste, blaubeerfarbige Symbiose des letzten Sommers? Nein? Da trafen sich ein fluffiger Buttermilchcupake und ging eine innige Beziehung (wenn auch nur von kurzer Dauer, bevor Sie allesamt in meinem Mund verschwunden waren) mit einer Kugel bestem Blaubeereis ein. Schau mal HIER.
Fast genau ein halbes Jahr später, spottete man das neue Traumpaar am Eishimmel. Da knutscht ein trationeller Tarteletteboden mit karamellisierten Nüssen und lassen sich von einer kühl temperierten Kugel salted caramel Eis ablöschen, damit die Hitzewallungen zwischen den beiden Darstellern nicht all zu innig werden. Bevor auch du dahin schmilzt: Hier ein Foto des Traumduettes (irgendwer hat die beiden vor dem Ablichten noch mit kleinen Apfelblüten beworfen – Titelseitenreif, wie ich finde) :
Wie das eigentlich ist mit diesem Bloggen? Nun ja, ein hartes Brot. Während ich bereits drei Becher meiner neuen Lieblingseissorte salted caramel verspeist habe (kein Scherz, ich habe Zeugen!), kann ich behaupten, da prallen die besten Welten aufeinander. Dass Häagen-Dazs nicht eh schon ein geiles fantastisches Eis ist, wusste ich bereits. Dass die Eismacher es hier geschafft haben, schön dicke Karamellstückchen mit einzubringen, nein, sondern auch noch gesalzene (OMG) Karamellsoße, führt dazu, dass ich bereits beim ersten Löffel kurz vor einer Glücks-Ohnmacht stehe.
Damit auch Du diesen Moment erleben kannst, hier das Rezept:
Für den Tartelette-Teig:
Für 8 Stück

Zutaten für den Teig:

  • 60 g Butter, plus Butter zum Fetten der Förmchen
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Eine Prise Salz
  • 1 Ei
  • 150 g Mehl

Für die Füllung:

  • 200 g Nusskernmischung (Walnüsse, Mandel & Cashewkerne wurden hier verwendet, aber da geht alles, was du magst)
  • 4 EL Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 2 kleine, säuerliche Äpfel (Boskop)
  • 8 kleine Kugeln Häagen-Dazs „salted caramel“ / dies entspricht ca. einem Becher, den Rest gern so auf-und ausflöffeln 🙂

Werkzeuge:

  • Tarteletteförmchen nach Wahl (Durchmesser ca. 10 cm)
  • Teigrolle
  • Erbsen o.ä .zum Blindbacken
  • 1 kleiner Blütenausstecher

Karamelisierte Nüsse Törtchenzeit

Backofen auf 160 Grad, Umluft vorheizen.Für den Teig die Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz eine Schüssel geben und mit dem Rührer vermischen. Dann das Ei hinzugeben und erneut verrühren. Mehl Löffelweise hinzugeben und weiter mixen, bis ein homogener Teig entstanden ist.Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten, dann mit einer Teigrolle ca. 1cm dick ausrollen. Mit den Tartletteförmchen den Teig entsprechend ausstechen, Förmchen fetten und Teig einlegen.Über den Teig jeweils noch mal ein kleines Stück Backpapier legen und die Tartes für ca. 8 Minuten blindbacken, danach die Erbsen und das Backpapier von den Tartes nehmen und für weitere 5-6 Minuten backen. Die Tartlettes aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen, danach ganz vorsichtig aus den Förmchen stürzen- beiseite stellen. In der Zwischenzeit die Äpfel bis auf zwei kleine Scheiben in ca. 0,5 cm dicke in kleine Würfel schneiden und kurz mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. 

Die Würfel gleichmäßig auf die gebackenen Tartelettes geben. Nun den Zucker in eine beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Temperatur unter rühren schmelzen. Sobald der Zucker geschmolzen ist, entwickelt er sich zu einer zähen Masse. Die Temperatur etwas erhöhen und mit Sahne unter stetigem und schnellen rühren (hallo Muckis) zugießen und die Nüsse zugeben. Kurz ordentlich alle Nüsse in Karamell baden lassen und auf die Tartelettes geben.Aus den Apfelscheiben kleine Blüten ausstechen und damit dekorieren. Kurz vor Verzehr je eine Kugel Häagen-Dazs auf die Tartelettes geben und servieren. OH je, ich könnt schon wieder!

Ich bin jetzt weg, die Reste aus meinem Becher auslöffeln und noch ein wenig aus dem neuen Becher, den ich noch heimlich versteckt habe.

All you need is sweet,

Jessi.

*Merci, an die Eismacher von Häagen-Dazs. Euer Eis hat mich süchtig gemacht. Außerdem danke, dass ich ein zweites Mal mit euch kooperieren dürfte, es war mir ein Fest!

Auch wenn dieser Artikel vergütet wurde, mein Geschmack ist nicht käuflich, ist so!

 

 

 

 

 

 

Tartes

Das grande Finale 2015: Mein liebstes Tartelette Rezept – mit Erdbeeren und Karamellmascarpone versteht sich

32 Schalen Erdbeeren. Jede um die 500 Gramm schwer. Macht 16 kg. Ca. 640 einzelne Beerchen, geviertelt ganze 2560 Stück. Huch. Die habe ich alle verdrückt. Tatsächlich. Das ist mein aktueller Zwischenstand und die erste Hochrechnung zur Erdbeersaison zweitausendfünfzehn. Erdbeeren Stills Törtchenzeit

Ich hatte es alles: Ich hatte sie pur. Mit Sahne. Mit Eis. Im Salat. Als Marmelade. Als Smoothie. Mit Spargel. Als Törtchen. Als Eis. Und ich hatte sie so: Auf Tartelettes. Der erste Versuch der Rezeptkreation war kläglich gescheitert. Ich hatte alle Hauptprotagonisten (alias Erdbeeren), bereits vorab verzehrt. Versuch zwei gelingt, dank maßloser Disziplin (alias Herr Liebling versteckt Übeltäter Erdbeere an unbekanntem Ort) und führt zum großen Törtchenzeit-Erdbeer-Finale 2015. Tartlettes. Mit Mascarpone (alias das Beste seit Erfindung in Sachen Milchprodukten).

Erdbeer Tartelettes Rezept törtchenzeit

Auf ins Erdbeerfeld und hier entlang zum Rezept:

Erdbeertartlettes mit Karamellmascarpone

Für 8 Stück

Zutaten für den Teig:

  • 60 g Butter, plus Butter zum Fetten der Förmchen
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Eine Prise Salz
  • 1 Ei
  • 150 g Mehl

Für die Füllung & Belag

  • 150 g Mascarpone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Karamellbrotaufstrich (z.B. von Bonne Maman)
  • 100 g Erdbeeren, gewaschen, abgetupft und entkelcht

Werkzeuge:

  • Tarteletteförmchen nach Wahl (Durchmesser ca. 10 cm)
  • Teigrolle
  • Erbsen o.ä .zum Blindbacken

Backofen auf 160 Grad, Umluft vorheizen.

Für den Teig die Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz eine Schüssel geben und mit dem Rührer vermischen. Dann das Ei hinzugeben und erneut verrühren. Mehl Löffelweise hinzugeben und weiter mixen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten, dann mit einer Teigrolle ca. 1cm dick ausrollen. Mit den Tartletteförmchen den Teig entsprechend ausstechen, Förmchen fetten und Teig einlegen.

Über den Teig jeweils noch mal ein kleines Stück Backpapier legen und die Tartes für ca. 8 Minuten blindbacken, danach die Erbsen und das Backpapier von den Tartes nehmen und für weitere 5-6 Minuten backen. Die Tartlettes aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen, danach ganz vorsichtig aus den Förmchen stürzen- beiseite stellen.

Die Mascarpone in eine Schüssel geben und vorsichtig mit allen Zutaten untermengen. Solange vorsichtig unterheben, bis alle Zutaten sich verbunden haben.  Die Erdbeeren fächerartig aufschneiden und auf die Tartelltes geben. Zack. Fertig. Ran an die Kuchengabeln.

Tartelette mascarpone Erdbeere Törtchenzeit

Ps: das war es , das letzte Rezept in Sachen „Erdbeeren zweitausendfünfzehn“. Aber keine Frage: sie kommen wieder – zweitausendsechszehn. Pps: Danke Amanda , mein Herz. Deine Fotos lassen mir das Wasser im Mund zusammen lassen – dir auch?

Tschüss Erdbeeren, i love you!

All you need is sweet, Jessi.