Torten

Espresso-Schoko Torte mit schokoladigem Kardamon Frosting und ein Weihnachts – Schlachtplan

Du sagst dir : „Es ist genug Zeit. Noch 30 Tage“. Lässig denkst du: „Ich bin die reinste Coolness und Gelassenheit im ganzen Weihnachtsbusiness.“  Sogar die Weihnachtsdeko hängt schon mindestens seitdem die ersten in Alufolie umwickelten und Weihnachtsmannform gegossenen, schokoladigen Köstlichkeiten im Supermarktregal stehen. „Was soll mir jetzt noch passieren?“ Entspannt lehnst du dich zurück und siehst dem hektischen Vorweihnachtsstress gespannt vom Sofa zu, als würdest du dir grade eine Folge deiner Lieblingsserie anschauen.

Die Geschenke warten nur noch darauf in das hübscheste Geschenkpapier gehüllt und feierlich überbracht zu werden. Das festliche Menü steht bereits seit 3 Monaten und du hast alles miniziös geplant, ja sogar dein Outfit existiert schon, zumindest in deinem Kopf. Du denkst dir: „Oh wow, warum hat dieses Frollein mit Dutt mich hier beschrieben?“ HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Du gehörst zu der seltenen Spezie der „Vorweihnachtlichen-Organisationsstreber“. Man munkelt, dass diese Spezie quasi non-exzitent ist, bzw. höchstens ein paar wenige Individeen von ihr existieren. Hach! Schätz‘ dich glücklich und entspann dich weiter.

Die 98 restlichen Prozent – eingenommen mir – sind ähnlich tiefenentspannt, stellen aber frühstens 6 Tage vor dem Weihnachtsfest sehr panisch fest, dass weder ein Menü, ein Bäumchen („ist ja noch eeeeeewig Zeit“) oder gar Geschenke („online bekommt man doch alles von heute auf morgen“) organisiert sind. It’s never too late! Für dich erarbeitet: Ein Notfallschlachtplan. Yes Baby!  Ich rolle das Ding von hinten auf und schlage zur mediativen Einstimmung dieses Törtchen vor. Ohne zu Übertreibungen neigen zu wollen: Das kleine schokoladige Ding ist wohl eins der geschmackstvollsten Backwaren, die meinen heimischen Backofen je verlassen hat. Das Törtchen hat es in sich, da hat sich Schoki in Espresso und Schmand verknallt (i swear, auch für nicht Kaffeetrinker ein Schmaus) und sich zart mit einer sündigen Schoko-Kardamon Creme ummantelt. Ja ok, diätet wird später. Die paar Kalorien machen den Weihnachtsspeck um die eigene Hüfte auch nicht fett.

Schokoladen Espresso Kardamon Torte Toertchenzeit

Durch ihr wundervolles Röschen-Muster verzeiht nicht nur unebenheiten aus dem Backvorgang, sondern lässt hungrige Münder offen stehen. Sie lässt sich wunderbar jetzt backen. JETZT? Ja jetzt. Zumindest der größte Teil. Die Böden lassen sich nämlich wunderbar entspannt einfrieren. Was willst du mehr? Die geforeren Böden holst du ganz easy einen Tag vor dem geplanten Verzehr aus der Truhe, lässt sie in alle Ruhe auftauen und füllst sie dann mit der Creme von der diverse Personen bereits geneigt waren, diese aus dem Spritzbeutel zu trinken *

*diese Begenbenheit beruht auf einer wirklichen Geschichte – Namen dürfen aus Personenschutzgründen nicht genannt werden

Schau, so einfach kann es gehen. Süßer Weihnachtskracher: CHECK.

Hier jetzt noch weitere, sehr exklusive Anti- Stress Tipps rund um das Thema „Weihnachten kam dieses Jahr wieder so plötzlich“- die du JETZT oder noch später einsetzen kannst.

-Obacht bei der Wahl des Festmahls. Wer denkt, dass Ravioli aus der Dose ein vollwertiges, selbstzubereites Abendmahl sind, der sollte sich am heiligen Abend nicht mit einer Weihnachtsgans oder ähnlichen arbeits-und Zeitaufwendigen Gerichten anlegen. Ein Weihnachtsessen mit Kartoffelsalat und Würstchen kann genauso köstlich rocken!

– Den Einkaufzettel schreiben: Diesen vorzugsweise im Köpfchen nach Abteilungen sortieren, trainiert nicht nur den Geist, sondern spart unendlich Zeit, weil du nicht kreuz und quer durch die Regale jagst. 

– Die Supermarktpforten niemals, aber auch niemals zwischen 09:00 Uhr – 12:00 Uhr betreten. Da herrscht Supermarkt-Happy-Hour.  Besser: Wecker stellen, early-bird like bei Öffnung in den Supermarkt flitzen und  nicht nur über leere Kassen, sondern auch die beste Ware freuen.

–  Den Mann auf die Jagd nach dem perfekten Baum schicken (zugegeben, bedarf Vertrauen, viiiiel Vertrauen, aber geht) (und ist so männlich männlich männlich) . Oder: JETZT das Bäumchen aussuchen und vom Mann (am Tag X) abholen lassen. Erspart: Stress, Kräfte und Bäumchen, die keiner mehr will, weil sie dem schiefen Turm von Pisa gleichen („Sorry Liebling, gab nichts anderes mehr)“.

– Zeit nutzen: Staus oder Bahnfahrten sind Zeitspender: Seh es positiv. Dank wundervoller Apps lassen sich noch einzigartige und sehr persönliche Geschenke wie Kalender (Omi freut sich immer drüber) oder Handyhüllen mit den schönsten Erinnerungsfotos bequem via App bestellen. So easy!

– Fürs nächste Jahr: Bereits hinhören, wenn kleine Wünsche der liebsten ausgesprochen werden (ja, auch schon im Juli), notieren und entspannt die Wunschliste vorm Fest parat liegen haben- klappt sowas von gut!

– Und das Wichtigste: Sinn fürs Wesentliche: Nicht vergessen: Weihnachten ist schön, besinnlich und das Fest der Liebe!

Toertchenzeit Foodstyling Weihnachten

Nun aber, endlich, das Rezept für meinen neuen Liebling. Ich sags dir: Das hübsche Röschen-Muster ist viel einfacher zu machen als du denkst. Trau dich!

Rezept für ca. 10-12 Stücke

Zutaten:

  • 200 g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakaoanteil)
  • 480 g Mehl
  • 4 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Kardamon, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 240 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 120 g brauner Zucker
  • 6 Eier
  • 250 g Schmand
  • 400 ml frisch gebrühten Espresso

Für die Creme:

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 300 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 450 g Puderzucker (gesiebt)
  • 100 g Backkakaopulver
  • 7 EL Sahne (flüssig)
  • 1/2 TL Kardamon, gemahlen

Werkzeug:

  • Backform Silikon oder Metall, Durchmesser 18-20 cm
  • (ev. Backpapier zum auskleiden der Metallform)
  • Spritzbeutel mit Sterntülle (diese sollte nicht sooo klein sein, ich habe diese genutzt)

Den Ofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen

Die Schokolade in einen Topf geben und bei geringer Hitzezufuhr unter stetigem rühren schmelzen, sonst brennt sie zu schnell an. Beiseite stellen und abkühlen lassen.In einer Schüssel das Mehl, Natron ,Salz  und Kardamon mischen. Die Butter in eine zweite Schüssel geben und beide Zuckersorten hinzufügen. Mit dem elektrischen Rührer für ca. 2 Minuten aufschlagen.Die Eier nach und nach hinzufügen und weiter cremig rühren. Den Schmand hinzugeben, ebenso die flüssige Schokolade, erneut verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Dann schluckweise den abgekühlten Espresso hinzufügen. Zum Schluss die Mehlmischung peau a peau untergeben. Für eine Minute vermengen.Den Teig in drei Portionen teilen und die Böden einzeln, für je ca. 35 Minuten backen.

In dieser Zeit die Creme vorbereiten. Die Kuvertüre in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur unter rühren vorsichtig zum schmelzen bringen, sobald diese geschmolzen ist, beiseite stellen. Die Butter in eine Schüssel geben und mit dem Rührer cremig aufschlagen, dies dauert ca. 2 Minuten. Nach und nach den Puderzucker hinzufügen, ebenso das Kakaopulver und den Kardamom. Solange vermengen, bis die Masse glatt ist. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben, erneut kräftig verrühren. Zum Schluss die Sahne hinzugeben und nochmals für 2 Minuten rühren. Danach sofort in den Kühlschrank stellen.

Die ausgekühlten Tortenböden nebeneinander legen. Den ersten Boden ca. 1 cm dick mit der Creme bestreichen, zweiten Boden aufsetzen, Verfahren wiederholen. Dann die gesamte Torte dünn ummanteln, dies gelingt super mit einer Teigkante.

Die Torte für 30-45 Minuten in den Kühlschrank geben. Die restliche Creme in einen mit einer Sterntülle versehenen Spritzbeutel füllen. Auf dem Deckel der Torte beginnen, von innen nach außen kleine Röschen zu spritzen. Dafür den Spritzbeutel am besten parallel, mit 1cm Abstand zur Torte halten und von innen nach außen kreisförmig arbeiten. Sollte die Creme zwischenzeitlich zu flüssig werden, kann man sie zwischenzeitlich für 5 Minuten ins Gefrierfach legen.  Das Törtchen nach dem gleichen Prinzip wiederholt dekorieren. Einzelne Lücken kann schließt man mit einzelnen Tupfen der Sterntülle.

Rezept Schokoladen Espresso Torte Toertchenzeit

So, jetzt atme durch. Ist doch alles ganz easy und gar nicht so stressig. Weihnachten ist so so schön! Freu dich drauf!

Ach ja: Das Törtchen lässt sich natürlich auch außerhalb der Weihnachtszeit backen und vernaschen, jetzt, später, zu Geburtstagen, wann immer du magst.

Happy baking, all you need is sweet. Jessi.

PS: Danke, herzallerliebste Amanda, du hast das Törtchen von seiner allerschönsten Seite festgehalten!