Hey, ich bin's

Ich bin ein Foodie. Diese Passion begleitet mich nicht erst seit gestern oder seitdem es unheimlich angesagt ist, sich mit Ernährung und tollen Nahrungsmitteln zu beschäftigen. Nein, diese Liebe ist schon ein paar Tage alt.

Mehr über Jessi

Törtchenzeit
Andere Köstlichkeiten

Wir sind die Picknicker! DAS neue Buch ist da: Daylicious Picknick. YAAAAAY!

Vollgefuttert, glücklich und zufrieden kann ich behaupten: I’m back, baby! Zugegeben, der Winterschlaf im Leben 1.0 hat minimal länger gedauert, als eigentlich zunächst geplant. Nachrichten von besorgten Leser/innen mit Kurzsätzen, die die taggenaue Blogabwesenheit von 63 Tagen aufzeigen, konnte ich nicht länger auf mir sitzen lassen. Außerdem hatte ich Heimweh. Nach backen. Bloggen. Bei euch sein.

Gekonnt habe ich auf den Zeitpunkt gewartet um euch frisch und voll bloggerischen Tatendrang mein drittes BABY zu zeigen. Drittes Baby? YAY! Frisch geschlüpft und sozusagen pressfrisch halte ich die Liebe diesen Sommers in den Händen: Unser brandneues DAYLICIOUS PICKNICK Buch!

daylicious picknick

Leute, ohne übertreiben zu wollen, fangt an eure Deckchen zu falten und die ersten leckerschmecker Rezepte auszuwählen, so wie ich es tue, denn sobald das Sönnchen sich blicken lässt und das Thermometer erstmalig zweistellig anzeigt, beginne ich mein persönliches Picknickjahr 2015.

Wie Garfield, der dicke Kater, schwebe ich dem Duft von Picknick hinterher. 160 Seiten mit Rezepten wie aus einem Bilderbuch für Foodies, Picknicks, klein und groß, sogar mit Drinks mit und ohne Schwips. Schnell habe ich mir mein persönliches Fünf-Gänge-Menü auf der gedanklichen Picknickdecke zusammengestellt: Als kleinen Gaumenkitzler wähle ich Rikes fantastischen Mini-Focaccias mit Kartoffeln und Ziegenkäse (mmmh, sogar mit Rosmarin), bevor ich schon sehnsüchtig nach Susannes Melonensüppchen lechze. Als Hauptgang vertilge ich Liz & Jewels sowas von gut aussehenden Erbsen-Feta-Rucola Salat, der sich perfekt neben meinem persönlichen Highlight macht: Danis  Pulled Pork Burger (OMG!). Kugelrund wähle ich dann den Latte Macciato Milchreis mit Aprikosen aus meinem Midsommar Kapitel.

Da gibts auch alles, was für eine perfekte Schweden-Sause ala Picknick braucht. Ja sogar eine Anleitung um die allerschönsten Blumenkränze zu basteln.

daylicious törthenzeit

Logo habe ich dir schon heute mein Lieblingsrezept mitgebracht: Herzhafte Cremespieße – die sehen verdammt sexy aus und schmecken auch so

Picknick Satz.indd

 

Picknick Satz.indd

Als finalen Kracher jetzt noch was für dich: Zu gewinnen gibt es eins von fünf sowas von druckfrischen Exemplaren, dass das Papier vermutlich noch warm ist, wenns bei dir eintrudelt. Was du tun musst? Das Lösungswort erraten: Dafür hat Rike bereits am Mittwoch den ersten Buchstaben des Lösungswortes gepostet, Susanne am Donnerstag den Zweiten, Liz & Jewels gestern den dritten, meinen seht ihr jetzt und Danis kommt dann morgen. Ist doch ganz einfach.

S_JESSI

Das Lösungswort schickst du dann bis zum 22.02.2015 an picknick@umschau-verlag.de und zack biste im Topf. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Das Buch gibts dann auch ab dem 25. Februar in eurem Buchladen. Ich freu mich wie verrückt! Dann will ich noch ganz schnell DANKE sagen, an die Mädels (das haben wir wundervoll gemacht), an meine geliebte AMANDA, die mir alles so wundervoll in Bildern festgehalten hat und an all‘ die wundervollen Sponsoren, die diese Bilder überhaupt erst ermöglicht haben. Besonders auch an TollwasBlumenmachen , für die Blümchen, die mein Herzchen hüpfen ließen.

Ich geh tanzen. So happy!

All you need is sweet (oder Picknick),

Jessi.

 

 

Torten

White Chocolate Törtchen mit Orange und die ulitmative Foodie-Weihnachtsliste

Fasziniert drückt sich das Näschen an der Scheibe mitten auf der Einkaufsstraße platt. Die imaginäre Wunschliste erweitert sich ins Endlose und der Küchenanbau ist bereits maßstabsgetreu geplant. Zumindest in deinem Kopf. Ächtzte man früher nach Klamotten im Dauerkonsum, Kosmetika und Handtaschen oder Schuhen, so hat sich heute grundlegend etwas verändert. DENN: Wo Geld früher gut in Kleidung investiert wurde, stehen heute Küchenmaschinen, Porzellan, Koch- und Backbücher, sowie Lebensmittel an vorderster Front. WEIL: Ich bin nen Foodie.

Ein „Foodie ist eine informelle Bezeichnung für eine bestimmte Gruppe von Feinschmeckern. Es sind in einer Minimaldefinition Menschen, die ein starkes Interesse (eine Leidenschaft) daran haben, zu essen und über das Essen zu lernen ohne dabei ihren Lebensunterhalt mit einer gastronomienahen Tätigkeit zu bestreiten.“

Und wie siehts aus, bist du ein Foodie? Dein Gegenüber? Deine beste Freundin? Sind wir nicht alle ein bisschen Foodie?

Den „Bist-du-ein-Foodie-Schnelltest gibt es jetzt hier: (Beantwortest du mehr als drei Fragen mit einem JA, attestiere ich dir hiermit ein offizielles Foodie-Dasein)

– Deine Mahlzeit wird nicht nur auf den Teller gegeben, nein es wird da platziert, fast dekoriert.

– Du fotografierst dein Essen (fast) immer vor dem Verzehr

– Deine Tischnachbarn müssen mit dem Essen warten, bis du das perfekte Foto im Kasten hast

– Du suchst Obst und Gemüse nicht nur nach Qualität, sondern auch nach Schönheit aus

– Du kaufst Lebensmittel nur wegen ihrer Verpackung – auch wenn du sie gar nicht magst

– Du bist im Besitz von mindestens 4 Sorten Salz

– Deine Koch-und Backbuchsammlung ist knapp dreistellig

– Die Anzahl deiner elektronischen Küchengeräte beläuft sich auf 5. Mit steigender Tendenz.

Wie auch immer es ist: Heute dabei: Blitzschnelles und supersaftiges Rezept für White Chocolate Orange- Törtchen (wie gemacht für Foodies) & (tataaaaa) den ulitmativen (Weihnachts)-Geschenkeguide für Foodies (und solche, die es werden wollen). Für alle etwas dabei, Männlein, Weiblein, kleines und etwas größeres Budget.

 

Folie1

1) It’s tea time baby! Mit dieser hübschen Kanne und den passenden Tässchen ist die Teestunde noch schöner! Kanne und Tassen von Designletters z.B. HIER

2) Der Traum meiner schlaflosen Etageren-Nächte. Von feinedinge Porzellan

3) Waffeleisen für Eistüten, der Sommer kommt wieder, ganz bestimmt! Über Manufactum

4) Schönster, gusseisener Topf für Weihnachtsgänsle & Co. von Staub. Gibts z.B. HIER

5) Lieblingsgetränkespender für die besten Drinks, dazu direkt den passenden Ständer ordern.

6) Ich trink ja keinen Kaffee, aber für DIESEN Espressomaker würd‘ ich glatt damit anfangen

7) Bestes Geschenk für Kochprofis und solche die es werden wollen, beste Gewürze in wundervollen Töpfchen von Pfeffersack & Söhne

8) Die will man nicht mehr hergeben. Backformen wie sie besser nicht sein können von Nordic Ware, dieses und andere hübsche Modelle gibts HIER

9) Der wahre Foodie mags auch schön verpackt, das geht am Besten mit dem tollen Garn von Garn & Mehr, den schönsten Garnständer gibts natürlich auch im SHOP

Geschenketipp Nr. 8 eignet sich allerbestens um damit „die sind schneller weg, als man backen kann – Kringel zu machen“. Für ziemlich genau 6 Stück oder einen größeren Gugl (dann verlängert sich natürlich auch die Backzeit auf ca. 1 1/4 Stunde)

IMG_5302bes

IMG_5294bes

IMG_5320bes

Zutaten:

  • 175 g Butter, Zimmertemperatur
  • 175 ml Milch
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Bio Orange (Saft und Abrieb)
  • 220 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 50 g geriebene, weiße Schokolade

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Mehl, Backpulver und Salz in Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit einem Löffel vermengen.

Butter und Zucker zusammen in eine zweite Schüssel geben und die Zutaten mit dem elektrischen Rührer auf hoher Stufe schaumig rühren. Dies dauert ca. 2 Minuten. Langsam die Eier nach und nach hinzugeben und weiter vermengen, bis die Eier vollständig unter die Masse gehoben sind. Nun erst die Hälfte der Milch, dann die Hälfte der Mehlmischung zur Buttermasse geben und erneut verrühren. Vorgang wiederholen. Zum Schluss den Saft der Orange und die abgeriebene Schale hinzufügen und mit dem Löffel unterheben, bis ein homogener Teig entstanden ist. Am Ende die Schokolade unterheben.

Teig in die Mulden der Backform oder des Gugls geben und die Backform ein paar mal vorsichtig auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich die Bläschen aus dem Teig lösen. Backform auf der mittleren Stufe des Backrostes in den Ofen geben und für ca. 18 Minuten backen, bis kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt. Der Teig sollte auf Druck mit dem Finger dennoch leicht nachgeben.

IMG_5307bes

Also, Törtchen in den Ofen und derweil bequem die super-Foodie Geschenke online shoppen. Machs dir schön, all you need is sweet, Jessi.

 

Cupcakes + Muffins

Rezept für Lieblingslieblings-Lebkuchencupcakes mit flambierter Marshmallowcreme

Zwei feine Schüsseln parat gestellt, ein wenig gemischt, probiert und gewerkelt, schon ist der Duft dieser weihnachtlichen Gewürze omnipräsent. Das Haus förmlich geschwängert. Geschwängert von einem Duft namens Lebkuchengewürz. Ich verspreche meinen Dutt, gäbe es ein Parfüm in Duftrichtung „lecker Lebkuchen“, ich würde es erwerben. Mach mal die Äuglein zu, kannst du es riechen? Wieder ist es passiert, bereits im August bin ich das erste Mal ganz heimlich, still und leise an den ersten Lebkuchen vorbeigeschlichen, bei 28 Grad. Unerkannt unter der großen Familienpackung von Küchenrolle, hab ich die erste Packung in der Tiefe des Einkaufswagens verschwinden lassen. Peinlich berührt davon, dass ich Lebkuchen auch im August liebe.

Jetzt, Anfang Dezember – am ersten Advent – wird die große Lebkuchenliebe auch öffentlich zelebriert! In Kombination mit dieser wunderbar flufflig-flambierten Marshmallowcreme sind die kleinen Köstlichkeiten eine verdammt köstliche Schweinerei Herzensbrecher ohne gleichen. Erinnert mich das flambierte Marshmallhütchen fast noch an das letzte Lagerfeuer, raubt mir der fluffige Teig die letzten Nerven.

Lebkuchen Marshmallow Cupcake

Zutaten für 12 Stücke:

  • 320 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL frisch geriebenen Ingwer
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1 Prise Salz
  • 25 ml Sonnenblumenöl
  • 25 g Butter, geschmolzen
  • 100 g brauner Zucker
  • 120 g Zuckerrübensirup (braun)
  • 1 Ei
  • 100 ml warmes Wasser

Für das Frosting:

  • 175 g feinsten Zucker
  • 160 ml Wasser, kalt
  • 2 g Weinstein Backpulver
  • 3 Eiweiß (Zimmertemperatur und am besten Bio)
  • Mark einer Vanilleschote

Werkzeuge:

  • Backblech für Muffins/Cupcakes
  • 12 Muffinförmchen aus Papier nach Wahl
  • Spritzbeutel
  • große Tülle (ich habe hier eine offene Sterntülle verwendet)
  • Handflambierer (wer so ein tolles Werkzeug nicht zur Hand hat, sollte sich schnellstens einen anschaffen oder auf die Weihnachtswunschliste setzen) (Alternativ gehts auch mit der Grillstufe des Backofens)

toertchenzeit weihnachten

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Papierförmchen in die Mulden des Bleches geben. In einer großen Schüssel das Mehl, alle Gewürze für den Teig und das Backpulver mit einem Löffel gut vermengen. In einer zweiten Schüssel die geschmolzene Butter, das Öl, den Zucker, das Zuckerrübensirup und das Ei mit dem elektrischen Rührer auf hoher Stufe für 1 Minute vermengen. Nun abwechselnd das Mehlgemisch und das Wasser unter rühren hinzugeben, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Den Teig nun gleichmäßig auf die Papierförmchen verteilen, so dass sie ca. zu 3/4 gefüllt sind, in den Ofen geben und für ca. 18-22- Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Bleibt noch Teig am Zahnstocher kleben, brauchen die kleinen Köstlichkeiten noch ein, zwei Minütchen Wärme.

In dieser Zeit das himmlische Marshmallow-Frosting vorbereiten. Zunächst einen Topf mit Wasser auf den Herd geben und das Wasser zum kochen bringen. Dazu den Zucker, Wasser und Weinstein Backpulver in die Schüssel geben. Die Eier trennen und das Eiweiß jeweils ebenso hinzugeben. Mit dem Rührer (oder der Küchenmaschine) leicht schaumig aufschlagen.

Die Schüssel über das kochende Wasser halten und die Masse mit einem Schneebesen non stop verschlagen. Jetzt sind starke Arme gefragt: Rühre solange, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Das merkst du daran, wenn du ein wenig der Masse zwischen zwei Fingern reibst. Merkst du keine Körner mehr, ist die Masse perfekt.

Nun die Schüssel vom Wasserbad wegnehmen und für ca. 10 Minuten weiter mit dem Rührer (oder der Küchenmaschine) steif schlagen. Die Masse ist perfekt, wenn sie glänzende Spitzen zieht. Zum Schluss das Mark der Vanilleschote unterziehen. Marshmallowfrosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes geben. Mit dem Flambierer und mit ca. 15-20 cm Abstand vorsichtig flambieren. Jetzt schnell schmecken lassen, bevor sie alle weg sind!

cupcakes Toertchenzeit Lebkuchen

Das flambieren des schaumigen Hütchens bereitet mir stets größte Freude, einmal in Flambierfahrt geraten, kann ich fast nicht stoppen. Messer, Gabel, Scher‘ und Licht – sind für kleine Kinder Duttfrolleins nichts.
Deshalb Augen auf beim Flambierspaß. In meinem jugendlichen Flambierwahn bin ich bereits stolzer Besitzer flambierter Hortensien und Küchenhandtücher geworden, weil ich die Stärke der Flamme minimal unterschätzte. Kann ja mal passieren….

SO. Happy 1. Advent to you, mach es dir schön! (Tipps gegen vorweihnachtlichen Stress gibts hier) Ich bin jetzt mal offline, muss Lebkuchenparfüm suchen, sag mir bescheid, wenn du welches gefunden hast, ja?

All you need is sweet, Jessi.

Torten

Espresso-Schoko Torte mit schokoladigem Kardamon Frosting und ein Weihnachts – Schlachtplan

Du sagst dir : „Es ist genug Zeit. Noch 30 Tage“. Lässig denkst du: „Ich bin die reinste Coolness und Gelassenheit im ganzen Weihnachtsbusiness.“  Sogar die Weihnachtsdeko hängt schon mindestens seitdem die ersten in Alufolie umwickelten und Weihnachtsmannform gegossenen, schokoladigen Köstlichkeiten im Supermarktregal stehen. „Was soll mir jetzt noch passieren?“ Entspannt lehnst du dich zurück und siehst dem hektischen Vorweihnachtsstress gespannt vom Sofa zu, als würdest du dir grade eine Folge deiner Lieblingsserie anschauen.

Die Geschenke warten nur noch darauf in das hübscheste Geschenkpapier gehüllt und feierlich überbracht zu werden. Das festliche Menü steht bereits seit 3 Monaten und du hast alles miniziös geplant, ja sogar dein Outfit existiert schon, zumindest in deinem Kopf. Du denkst dir: „Oh wow, warum hat dieses Frollein mit Dutt mich hier beschrieben?“ HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Du gehörst zu der seltenen Spezie der „Vorweihnachtlichen-Organisationsstreber“. Man munkelt, dass diese Spezie quasi non-exzitent ist, bzw. höchstens ein paar wenige Individeen von ihr existieren. Hach! Schätz‘ dich glücklich und entspann dich weiter.

Die 98 restlichen Prozent – eingenommen mir – sind ähnlich tiefenentspannt, stellen aber frühstens 6 Tage vor dem Weihnachtsfest sehr panisch fest, dass weder ein Menü, ein Bäumchen („ist ja noch eeeeeewig Zeit“) oder gar Geschenke („online bekommt man doch alles von heute auf morgen“) organisiert sind. It’s never too late! Für dich erarbeitet: Ein Notfallschlachtplan. Yes Baby!  Ich rolle das Ding von hinten auf und schlage zur mediativen Einstimmung dieses Törtchen vor. Ohne zu Übertreibungen neigen zu wollen: Das kleine schokoladige Ding ist wohl eins der geschmackstvollsten Backwaren, die meinen heimischen Backofen je verlassen hat. Das Törtchen hat es in sich, da hat sich Schoki in Espresso und Schmand verknallt (i swear, auch für nicht Kaffeetrinker ein Schmaus) und sich zart mit einer sündigen Schoko-Kardamon Creme ummantelt. Ja ok, diätet wird später. Die paar Kalorien machen den Weihnachtsspeck um die eigene Hüfte auch nicht fett.

Schokoladen Espresso Kardamon Torte Toertchenzeit

Durch ihr wundervolles Röschen-Muster verzeiht nicht nur unebenheiten aus dem Backvorgang, sondern lässt hungrige Münder offen stehen. Sie lässt sich wunderbar jetzt backen. JETZT? Ja jetzt. Zumindest der größte Teil. Die Böden lassen sich nämlich wunderbar entspannt einfrieren. Was willst du mehr? Die geforeren Böden holst du ganz easy einen Tag vor dem geplanten Verzehr aus der Truhe, lässt sie in alle Ruhe auftauen und füllst sie dann mit der Creme von der diverse Personen bereits geneigt waren, diese aus dem Spritzbeutel zu trinken *

*diese Begenbenheit beruht auf einer wirklichen Geschichte – Namen dürfen aus Personenschutzgründen nicht genannt werden

Schau, so einfach kann es gehen. Süßer Weihnachtskracher: CHECK.

Hier jetzt noch weitere, sehr exklusive Anti- Stress Tipps rund um das Thema „Weihnachten kam dieses Jahr wieder so plötzlich“- die du JETZT oder noch später einsetzen kannst.

-Obacht bei der Wahl des Festmahls. Wer denkt, dass Ravioli aus der Dose ein vollwertiges, selbstzubereites Abendmahl sind, der sollte sich am heiligen Abend nicht mit einer Weihnachtsgans oder ähnlichen arbeits-und Zeitaufwendigen Gerichten anlegen. Ein Weihnachtsessen mit Kartoffelsalat und Würstchen kann genauso köstlich rocken!

– Den Einkaufzettel schreiben: Diesen vorzugsweise im Köpfchen nach Abteilungen sortieren, trainiert nicht nur den Geist, sondern spart unendlich Zeit, weil du nicht kreuz und quer durch die Regale jagst. 

– Die Supermarktpforten niemals, aber auch niemals zwischen 09:00 Uhr – 12:00 Uhr betreten. Da herrscht Supermarkt-Happy-Hour.  Besser: Wecker stellen, early-bird like bei Öffnung in den Supermarkt flitzen und  nicht nur über leere Kassen, sondern auch die beste Ware freuen.

–  Den Mann auf die Jagd nach dem perfekten Baum schicken (zugegeben, bedarf Vertrauen, viiiiel Vertrauen, aber geht) (und ist so männlich männlich männlich) . Oder: JETZT das Bäumchen aussuchen und vom Mann (am Tag X) abholen lassen. Erspart: Stress, Kräfte und Bäumchen, die keiner mehr will, weil sie dem schiefen Turm von Pisa gleichen („Sorry Liebling, gab nichts anderes mehr)“.

– Zeit nutzen: Staus oder Bahnfahrten sind Zeitspender: Seh es positiv. Dank wundervoller Apps lassen sich noch einzigartige und sehr persönliche Geschenke wie Kalender (Omi freut sich immer drüber) oder Handyhüllen mit den schönsten Erinnerungsfotos bequem via App bestellen. So easy!

– Fürs nächste Jahr: Bereits hinhören, wenn kleine Wünsche der liebsten ausgesprochen werden (ja, auch schon im Juli), notieren und entspannt die Wunschliste vorm Fest parat liegen haben- klappt sowas von gut!

– Und das Wichtigste: Sinn fürs Wesentliche: Nicht vergessen: Weihnachten ist schön, besinnlich und das Fest der Liebe!

Toertchenzeit Foodstyling Weihnachten

Nun aber, endlich, das Rezept für meinen neuen Liebling. Ich sags dir: Das hübsche Röschen-Muster ist viel einfacher zu machen als du denkst. Trau dich!

Rezept für ca. 10-12 Stücke

Zutaten:

  • 200 g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakaoanteil)
  • 480 g Mehl
  • 4 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Kardamon, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 240 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 120 g brauner Zucker
  • 6 Eier
  • 250 g Schmand
  • 400 ml frisch gebrühten Espresso

Für die Creme:

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 300 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 450 g Puderzucker (gesiebt)
  • 100 g Backkakaopulver
  • 7 EL Sahne (flüssig)
  • 1/2 TL Kardamon, gemahlen

Werkzeug:

  • Backform Silikon oder Metall, Durchmesser 18-20 cm
  • (ev. Backpapier zum auskleiden der Metallform)
  • Spritzbeutel mit Sterntülle (diese sollte nicht sooo klein sein, ich habe diese genutzt)

Den Ofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen

Die Schokolade in einen Topf geben und bei geringer Hitzezufuhr unter stetigem rühren schmelzen, sonst brennt sie zu schnell an. Beiseite stellen und abkühlen lassen.In einer Schüssel das Mehl, Natron ,Salz  und Kardamon mischen. Die Butter in eine zweite Schüssel geben und beide Zuckersorten hinzufügen. Mit dem elektrischen Rührer für ca. 2 Minuten aufschlagen.Die Eier nach und nach hinzufügen und weiter cremig rühren. Den Schmand hinzugeben, ebenso die flüssige Schokolade, erneut verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Dann schluckweise den abgekühlten Espresso hinzufügen. Zum Schluss die Mehlmischung peau a peau untergeben. Für eine Minute vermengen.Den Teig in drei Portionen teilen und die Böden einzeln, für je ca. 35 Minuten backen.

In dieser Zeit die Creme vorbereiten. Die Kuvertüre in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur unter rühren vorsichtig zum schmelzen bringen, sobald diese geschmolzen ist, beiseite stellen. Die Butter in eine Schüssel geben und mit dem Rührer cremig aufschlagen, dies dauert ca. 2 Minuten. Nach und nach den Puderzucker hinzufügen, ebenso das Kakaopulver und den Kardamom. Solange vermengen, bis die Masse glatt ist. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben, erneut kräftig verrühren. Zum Schluss die Sahne hinzugeben und nochmals für 2 Minuten rühren. Danach sofort in den Kühlschrank stellen.

Die ausgekühlten Tortenböden nebeneinander legen. Den ersten Boden ca. 1 cm dick mit der Creme bestreichen, zweiten Boden aufsetzen, Verfahren wiederholen. Dann die gesamte Torte dünn ummanteln, dies gelingt super mit einer Teigkante.

Die Torte für 30-45 Minuten in den Kühlschrank geben. Die restliche Creme in einen mit einer Sterntülle versehenen Spritzbeutel füllen. Auf dem Deckel der Torte beginnen, von innen nach außen kleine Röschen zu spritzen. Dafür den Spritzbeutel am besten parallel, mit 1cm Abstand zur Torte halten und von innen nach außen kreisförmig arbeiten. Sollte die Creme zwischenzeitlich zu flüssig werden, kann man sie zwischenzeitlich für 5 Minuten ins Gefrierfach legen.  Das Törtchen nach dem gleichen Prinzip wiederholt dekorieren. Einzelne Lücken kann schließt man mit einzelnen Tupfen der Sterntülle.

Rezept Schokoladen Espresso Torte Toertchenzeit

So, jetzt atme durch. Ist doch alles ganz easy und gar nicht so stressig. Weihnachten ist so so schön! Freu dich drauf!

Ach ja: Das Törtchen lässt sich natürlich auch außerhalb der Weihnachtszeit backen und vernaschen, jetzt, später, zu Geburtstagen, wann immer du magst.

Happy baking, all you need is sweet. Jessi.

PS: Danke, herzallerliebste Amanda, du hast das Törtchen von seiner allerschönsten Seite festgehalten!

Torten

Whoop Whoop Winterträumchen: Rezept für die feinste Orangentorte mit Karamellcreme

Die Orange hat’s ja in unseren Breitengraden oft nicht leicht. Duftet sie so herrlich, erlebt man oft nach mühsamer Schälerei die herbe Enttäuschung. Nicht süß genug, viel zu sauer oder gar trocken wie eine alte Rosine, die du in der Sofaritze gefunden hast. Es bedarf einem guten Auge, expliziter Lebensmittelkunde und einem feinen Näschen, um die feinsten Exemplare aus der Qual der Wahl zu fischen. Auch die Assoziation im Rahmen der in der Frauenwelt gefürchteten „Orangenhaut“ verleiht ihr nicht grad mehr Sexiness.

Zeit, eine Winterlanze für das doch eigentlich ganz schön hübsche und fotogene Früchtchen zu brechen. Man muss nur wissen wie. Einige Jahre Orangenerfahrung und kiloweise Verkostungen machten mich zum Expertus Orangus. Dicke Schale, die leicht auf Druck nachgibt und ein kräftiges Orange mit einem Duft, der dich in herrliche Sommerstädte am Rande von Italien oder Spanien trägt, sobald du die Augen schließt, sind feine Indizien für ein Exemplar par excellence.

Zugegeben: Das Vitamin C Bömbchen baut nicht nur eine schöne Abwehrwand gegen fiese Wintergrippereien, sondern ist auch ein unterschätzter Allrounder. Pur auf dem heimischen Sofa, in Kombination mit dem morgendlichen Frühstückchen oder im Duett mit diversen (alkoholischen) Getränken. UND: Im unschlagbaren Team mit Karamell. Hast du noch mehr Verwendungszwecke? Dann her damit! Mein Gaumen sagte mir: Orange und Karamell, verpackt in einem easy peasy Törtchen, den Teig entspannt am Vortag gebacken, herrlich aromatisch und irgendwie auch ein wenig crazy. Genau mein Ding.

Orangentorte Toertchenzeit

Wer gern hoch stapelt, ist hier genau richtig. Aber Achtung! Der köstliche Orangen-Teigboden und diese  Karamellcreme könnten dich ein großes Stück naschen lassen wollen, noch bevor du bis drei zählen kannst.

Hallo Beauties? Wie schön seid ihr denn? Germanys next Top Orange!

Orangen Rezept Toertchenzeit

So, hier gehts zum Rezept. Für ein Törtchen, mit ca. 12-15 Stückchen

Zutaten:

  • 500 g Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Abrieb 1 Bio-Orange (etwas für die Deko behalten)
  • 300 g Zucker
  • 8 Eier
  • 500 g Mehl

Für die Karamellcreme:

  • 150 g Butter
  • 200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 250 g Puderzucker
  • 50 ml Karamellsoße

Werkzeuge:

  • Spring-oder Silikonform mit 18-20 Durchmesser
  • Spritzbeutel mit großer Lochtülle (z.B. diese in 14mm)

Ofen auf 160 Grad/ Umluft vorheizen. Butter mit dem Vanillezucker, Orangenabrieb un dem Zucker in einer großen Schüssel mti dem Rührer ca. 2 Minuten schaumig rühren. Die Eier nach und nach zugeben. In einer zweiten Schüssel Mehl und Backpulver vermengen und ebenfalls nach und nach zur Ei-Buttermasse geben. So lange rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Die Teigmenge dritteln und die Böden einzeln für je ca. 30 Minuten backen. (Mettalformen unbedingt mit Backpapier auskleiden). Alle Böden nach diesem Schema backne und komplett auskühlen lassen. In dieser Zeit die Creme für das Törtchen vorbereiten. Dazu die Butter in eine Schüssel geben und für ca. 1 Minute aufschlagen. Dann den Frischkäse hinzufügen und erneut 1 Minute lang vermengen.

Puderzucker hinzugeben und verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Dann die Karamellsoße mit einem Löffel unterziehen und in den Spritzbeutel mit Tülle füllen. Diesen dann für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Wenn alle Böden komplett ausgekühlt sind, kannst du beginnen, dass Törtchen zu verzieren. Sollten die Böden „Hubbel“ beim Backen bekommen haben, kann man diesen mit einem Faden oder einem scharfen Messer glatt abschneiden. Den ersten Boden bereitlegen, dann mit dem Spritzbeutel und der Lochtülle beginnen, das Törtchen zu verzieren. Von außen nach innen kleine, dicht aneinanderliegende Punkte auftragen. Den verzierten Boden in den Kühlschrank stellen, damit die Creme aushärtet. Mit dem zweiten Boden genauso vorgehen. Den Dritten Boden mit der Seite die in der Form unten lag, ebenfalls mit Punkten verzieren. Kurz vor Verzehr die Böden auf einander stapeln. Wer mag bestreut das Törtchen noch mit den zurückgehaltenen Orangenhobeln.

Fertig ist es, das kleine Wintertörtchen.

Orangentorte closer Foodfotografie Toertchenzeit

Jetzt noch einen frisch gebrühten Kaffee oder gar einen kuschelig warmen Kakao und ab mit dir und dem Stückchen Törtchen aufs heimelige Sofa. Mach es dir schön, genauso wie du es magst!
Ich hoffe du magst es, das kleine Orangentörtchen, ich weiß jetzt schon: Sie und ich – Eine ganz große Lovestory und gleichzeitig Törtchen 2 von 3 aus dem neuen „Edeka mit Liebe“ Magazin. Das erste Törtchen aus der Serie findest du HIER.

Hab den schönsten Sonntag,

all you need is sweet, Jessi.

 

PS: auch diese wunderbaren Bildchen hat meine liebste Amanda geschossen, hach! Danach ist sie selbstlos über die Torte hergefallen, hihi. Die beiden anderen Törtchen und feine Tortentipps findest du in der akutellen Ausagbe des Edeka Magazins : „Mit Liebe“, schau doch mal rein!

Torten

Winterkracher: Das wohl saftigste Rezept für ein fantastisches Bratapfel – Zimtbutter – Törtchen

Die Review-Taste kurz gedrückt beame ich auf August zurück. Eigentlich sollte Sommer sein, so um die 30 Grad Celcius. Gut, das hat schon mal besser geklappt. Umso easier sich mit melodischer Hilfe von „last christmas“  inklusive Frühhörrekord am 23. August auf das Schönste aller Feste einzustimmen. Lebkuchen check. Tannenzweige check. Weihnachtsgewürze check.

Da stehen sie. Die DREI Stars des Tages, wie aus dem Ei gepellt, in schönster Aufmachung. Mit Zutaten zum schmelzen. Espresso, feinste Schoki, Bratapfel, Zimt, Kardamon und Orange sind nur einige der vielversprechenden Hauptdarsteller. Sie warten darauf ihre kalorienreichen Kurven vor die Linse schieben zu dürfen um sich im besten Lichte ablichten lassen zu können.

Jetzt – Mitte November ist es soweit: 132 Seiten stark, liegt sie schnittig gut in der Hand und die junge Frau suggeriert dir mit ihrem hübschen Lächeln „komm rein, mach’s dir schön“. Das ist sie. Die neue „Edeka mit Liebe“, das feinste Kundenmagazin des Lieblingssupermarktes. Weihnachten. Geburtstag. Silvester. Nicht zu toppen durch: HEUTE. Verrückte Aufgeregtheit, größter Stolz und feines Glück, eine um mindestens 5cm gewachsene Körpergröße (juhu endlich größer als Silvi Meis) und Vorfreude auf die nächsten 3 Wochen haben mich in der letzen Nacht kaum schlafen lassen. Warum? Weil die drei winterlichen Lieblingslieblingstörtchen eine eigene Törtchenstrecke bekommen haben. Darüber hinaus: Tolle Tortentipps (ja du kannst das!!) und sogar ein klitzekleines Duttfrollein Foto von mir. HACH! Ich sag doch: Wie Weihnachten heute.

Edeka mit Liebe Torte Bratapfel

Den Anfang macht direkt eine neuentdeckte Kracherkombi: Das unfassbar saftige Bratapfel-Zimtcreme Törtchen, dass dich garantiert dahin schmelzen lässt. Die Böden lassen sich wunderbar am Vortag vorbereiten und mit der schnell gemachten Zimtcreme präsentiert sie sich den Gästen von ihrer köstlichsten Seite. Diese Kombi passt so unfassbar perfekt zusammen wie Susi & Strolch, Pommes & Majo und Dick & Doof. Hier, nimm dir ein Stückchen….

Torte Toertchenzeit Weihnachtstorte

Damit auch deine Liebsten in winterliche Törtchenlaune bringst, hier das Rezept: Für ein Törtchen, Durchmesser 18-20 cm , ca. 12 Stücke

  • 300 g Butter
  • 6 Eier
  • 120 g Zucker
  • 200 g brauner Zucker
  • 300 g Apfelmus (z.B. gut & günstig)
  • 2 TL Zimt
  • 1 Vanilleschote
  • 2 EL Rosinen (optional)
  • 360 g Mehl
  • 3 ½ TL Backpulver
  • 3 TL Natron
  • 3 geriebene Äpfel
  • Etwas Zitronensaft

Für die Creme:

  • 400 g Butter
  • 350 g Puderzucker
  • 150 g Sahne, flüssig
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 6 Zweige Rosmarin

Werkzeuge:

  • Backform, Silikon oder Metall (falls eine Metallform verwendet wird, diese mit Backpapier auslegen).
  • Durchmesser  18-20 cm
  • Teigkante

Weihnachten Rezept Törtchenzeit

Den Ofen bei 170 Grad Umluft vorheizen.

Die Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitzefuhr auf dem Herd zum schmelzen bringen, danach beiseite stellen. Die Eier und beide Sorten Zucker in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für ca. 2 Minuten aufschlagen. Die Butter nach und nach unter rühren hinzugeben.

Das Apfelmus in einen Topf geben, Zimt und das Mark der Vanilleschote, sowie ggfs. die Rosinen hinzufügen und kurz aufkochen, darauf achten, dass es nicht anbrennt, beiseite stellen.

Mehl, Backpulver und Natron mischen und löffelweise unter die Eiermasse rühren. Erneut vermengen.  Alle Äpfel bis auf den Kern fein reiben und mit Zitrone beträufeln. Das abgekühlte Apfelmus und die geriebenen Äpfel mit einem Löffel oder Teigheber gleichmäßig unter den Teig heben. Die Teigmasse dritteln und nacheinander in der Form für je ca. 40 Minuten backen.

In dieser Zeit die Creme vorbereiten, damit wird die Torte gefüllt und ummantelt. Dafür die Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Temperatur schmelzen. Solange weiter erhitzen, bis die Butter eine leicht-goldgelbe Farbe angenommen hat. Die Butter in eine Schüssel geben und für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis sie leicht stockt. Die Butter mit dem Rührer kräftig aufschlagen, bis sie cremig wird, dann Puderzucker und Sahne, sowie Zimt hinzufügen und nochmals kurz aufschlagen. Die Creme nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Die ausgekühlten Tortenböden nebeneinander legen. Den ersten Boden ca. 1 cm dick mit der Creme bestreichen, zweiten Boden aufsetzen, Verfahren wiederholen. Dann die gesamte Torte dünn umanteln, dies gelingt super mit einer Teigkante. Die Torte für 30-45 Minuten in den Kühlschrank geben. Dann mit der restlichen Creme ummanteln. Mit den Rosmarinzweigen verzieren. Ist sie nicht hübsch?

Bratapfel Torte Zimtcreme Toertchenzeit  Hach. Ich schwelge immer noch auf der Zimtwolke. Wer hier das größte DANKE verdient: AMANDA.  Sie hat diese drei Grazien so unglaublich wundervoll in Szene gesetzt, mir bleibt immer noch die Spucke weg, du bist der Wahnsinn! Natürlich auch einen Kuchenknicks an EDEKA, dass ich mich so wild austoben dürfte und ich die Ehre hatte so eine tolle Törtchenstrecke zu bekommen!

Mach es dir heute schön, ich freue mich schon so sehr auf nächste Woche und Teil 2: Easy peasy Orangentörtchen (den Orange ist sooooo WINTER) mit Karamellcreme, die mich wirklich schwach macht.

Mach es dir schön, mit Törtchen, Heftchen, backen und all dem, was dich happy macht!

All you need is sweet, Jessi.

 

 

 

Anderes köstliches

Heissa! Rezept für meine Lieblingslieblings-Mohnkringel

Die Massen applaudieren, aus schwindelerregender Höhe blicke ich herab, sehe Gesichter, die mindestens genauso gespannt sind wie ich auch… Ich schwebe los, springe im Spagat nach oben und lande auf dem Drahtseil, als hätte ich nie etwas anderes gemacht. Geschafft! Früher, als ganz kleine Jessi, da wollte ich Drahtseiltänzerin werden. Im Zirkus oder im Cirque de Soleil. Hauptsache in schwindelerregender Höhe.

Rythmuslosigkeit, zu große Füße und meine nicht ganz so grazile Art ließen den Traum platzen, noch bevor ich das wort Drahtseil buchstabieren konnte. Umso schöner, dass ich heute als kleine Foodbloogerin die Möglichkeit habe, den Traum in der Light Version auszuleben.

Balanciernd zwischen Massivholztischplatte und Retrostuhlkante ziele ich auf das heutige Objekt der Begierde: Diese köstlichen Mohnkringel. Besser gesagt: Meine herzallerliebsten Lieblingsmohnkringel. Den Kameragurt zur Sicherheit fest um meinen Hals fixiert, stelle ich scharf. Hach, die wollen einfach nicht alle aufs Bild. Heute wohl keine Lust auf Mannschaftsfoto. Die übrig zu wünschende Deckenhöhe der geliebten vier Wände hätte mir schon noch ein paar Zentimeterchen nach oben spendieren können, dann würde ich jetzt nicht nur meinen heißgeliebten Dutt plattdrücken, sondern hätte auch keinen Nackenschaden.

mohn kringel toertchenzeit alle

Ich arbeite an der optimalen Inszinierung der kleinen Kringel, zoome…. zoome….stelle scharf…. und knalle. Knalle Kopfüber mitten in den Mohnkringelhimmel. Zum ersten Mal in meinem Endzwanziger Leben weiß ich,  wofür diese bisher völlig überbewertenden Stuhlbeinstopaufkleberdinger gut sind. Sie sorgen dafür, dass Stühle nicht so rutschen. Ach ja richtig. Manchmal wird man sich dem Sinn einiger Sachen erst bewusst, wenn man sie zum ersten Mal gebraucht hätte. Es quasi zu spät ist.

Meine große Vorstellung ist vorbei. Panisch versuche ich Herr der Lage zu werden und mich zu orientieren. Mohnkringel leben – check. Geliebten superduper Antikmarkttellerchen leben – check. Kamera scheint unverwundert – lebt – check. Vorsichtig schaue ich an mir selbst herunter. Alle Gliedmaßen sind an Ort und Stelle, ich sehe keine Trümmerteile im Wohnzimmer. Hei ei ei. Gefühlte acht Minuten nach meinem Unfall kommt Herr Liebling ins Wohnzimmer getrabt, um sich den urgleichlauten Knall zu erklären. Leicht benommen habe ich mich wieder aufgerafft und sehe kaum wichtigeres als die Fotoausbeute zu prüfen. Da hab ich Sekunden vorm Abflug tatsächlich noch ein köstliches Foto in den Kasten bekommen. Na wengistens etwas!

hefe mohn kranz

Bevor weitere Unglücke passieren, hier das Rezept für mindestens acht unwiederstehliche Mohnkringelchen oder einen großen Mohnkringel, ganz wie du es magst.  Hätte ich erwähnt, dass die kleinen so was von köstlich sind, dass ich bereits vor ihrer Ablichtung drei vernichtet habe? Zudem: meag easy peasy und mit den üblichen „hab ich noch zu Hause-Zutaten“ hergestellt.

 Zutaten

  • 480 g Mehl
  • 1 Priese Salz
  • 100 ml Milch, lauwarm
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 30 g geschmolzene Butter
  • 1 Eigelb
  • 80 g Zucker
  • 5 EL Mohnback plus Anteil Milch (steht immer auf der Packung und varriert etwas)

Werkzeuge

  • Teigrolle
  • Backpapier
  • scharfes Messer

Hefe und Zucker in einer Schüssel vermengen und die lauwarme Milch hinzufügen und mit einem Schneebesen vermengen. Für ca. 5 Minuten ruhen lassen, bis sich kleine Blasen gebildet haben. Das Eigelb, die geschmolzene Butter, Mehl und Salz hinzugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine vermengen. Alternativ geht das natürlich auch mit den Händen – macht Muckis! Den Hefeteig zu einem großen Ball formen, in eine fettfreie Schüssel legen und mit einem Handtuch bedeckt eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Menge sich mindestens verdoppelt hat. Den Ofen nach 45 Minuten auf 190 Grad Umluft vorheizen, den Teig mit den Händen erneut durchkneten (diese dafür am besten vorher nochmals leicht bemehlen) und auf der Arbeitsfläche ein großes Rechteck ausrollen, so dass der Teig ca. 1 cm dick ist.

Den Mohnback mit der vorgegebenen Menge Milch anmischen und gleichmäßig auf der Fläche verteilen. Die Seiten der Länge nach von außen nach innen jeweils bis zur Hälfte stramm aufrollen, in der Mitte der beiden Rollen einen Schnitt mit einem Messer setzen, so dass man zwei einzelene Rollen hat. Die Enden der jeweiligen Rollen andrücken.
Nun je eine Rolle der Länge nach halbieren bzw. vierteln, je nach dem wie dick zu die Kränzchen haben möchtest. Anfängern empfehle ich sie zu halbieren, das ist leichter.

Dann die durchtrennten Hälften am Ende zusammendrücken und mit der offenen Seite nach oben immer wieder übereinander schlagen. Am Ende zu einen Kreis legen. Wer kleinere Kringel möchte, nimmt die geviertelten Stränge und verfährt ebenso.Die Kringel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für ca.13-15 Minuten backen, bis sie leicht braun sind. Am liebsten warm genießen.

LIEBLINGSTIPP: Du hast kein Mohnback daheim? Nimm doch einfach geliebten Schokoladenbrotaufstrich – flasht auch richtig ab!

Blüten Mohn Hefekranz Toertchenzeit IMG_5074be(s)

Vielleicht beschäftige ich mich fortan doch lieber mit der „Frontalfotografie“, scheint mir irgendwie weniger lebensgefährlich.

* Diese Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit, der Name des männlichen Statisten wurde aus Rücksichtsnahme und Haussegensgründen geändert.

Ich gönn mir jetzt noch einen Kringel, habt den schönsten, faulen Sonntag, den ihr euch schnappen könnt und denkt dran: Die meisten Unfälle passieren im Haushalt!

 All you need is sweet, Jessi.

Tellerchen: Große Antikmarktliebe / Blümchen: haben mich beim Einkaufen angelacht. Nachdem ich ein paar fürs Foto abgerupft hatte, ginge diese in Besitz der Terrasse über. Gabel: schönstes Utensil zum vernichten der Köstlichkeiten, ebenfalls vom Antikmarkt.

Anderes köstliches

Nichts als die Wahrheit: Wie ich zum Wassertrinker wurde und ein mega-easy-peasy-geht-immer-Rezept

Ich erinnere mich an Tage aus der Vergangenheit. Wild kreischend schmiss ich mich als 5-12 Jährige auf den Boden, wenn es darum ging, Wasser zu trinken. „Die hat doch nicht mehr alle Gläser im Schrank“ – Ne, hat se auch nicht. Aber mittlerweile bin ich kuriert und habe es keinen Tag bereut. Der Tag an dem ich begann, gerne Wasser zu trinken. Hier knall ich jetzt die Wahrheit auf den Tisch: Früher habe ich literweise Säfte in mich hineingeschüttet – als gäbe es keinen Morgen mehr. Hätte ich es gekonnt, hätte ich aus den empfohlenen fünf Portionen Obst fünf Liter Saft gemacht. Es kam der Moment, in dem meine Mama mich nicht nur ermahnte, sondern mich förmlich entwöhnte. Wie eine Dreijährige von ihrer Flasche. Nach und nach wurde aus dem Saft die 70/30 Schorle, später die 50/50 Saftschorle und irgendwann war ich soweit, dass ich auf den Saft in meinem Wasser verzichten konnte. Danke Mama!

Mittlerweile ist Wasser aus meinem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Warum auch. Ich bin mir sicher: Jedem, dem es schwer fällt, die empfohlene Tagesration zu vernichten, gebe ich den mütter-töchterlichen Rat: Wasser trinken kann man lernen! Heute trinke ich problemlos 2 Liter Wasser am Tag und fühle mich: Gut! (Was eigentlich nicht verwunderlich ist). Tue ich es mal einen Tag nicht (was höchst selten passiert), fühle ich mich wie eine ausgetrocknete Rosine und bilde mir sogar ein, auch so auszusehen. Das sag ich jetzt nicht, weil ich es sollte, sondern weil es so ist. Und weil ich bereits verstanden haben, wie wichtig das Ganze ist, bin ich Teil einer wundervollen Aktion: Der Volvic Blogparade. Die schönen Flaschen haben jetzt ein neues Design. Schon gesehen? Volvic rückt den Ursprung des natürlichen Mineralwassers – eines der größten Naturschutzgebiete Europas – jetzt auch optisch in den Mittelpunkt.

Volvic Törtchenzeit

Heute hab ich nicht nur ein easy peasy – das geht immer Rezept im petto, sondern auch noch meine Antworten auf Fragen zum Thema Heimat, Wasser & Ernährung, die mir Volvic gestellt hat.

Home is where the heart is. Was bedeutet Heimat für Dich und wie sehr bist Du mit ihr verwurzelt?Mein Herzchen schlägt da zweifach. Ursprünglich komme ich ja vom Land, aber wohne seit fast zehn Jahren in „meinem Köln“ und ich lieb es so sehr. Wenn ich unterwegs war und über die Zoobrücke in die Stadt fahre, sehe ich Rhein und Dom, das macht mich unfassbar happy. Verrückt eigentlich, wo Köln so „hübsch-hässlich“ ist, aber es ist ming Hätz. Hier fühl ich mich wohl, zu Hause und ich habe stetig Heimweh.

Der Alltag kann einem manchmal ganz schön viel abverlangen. Woraus ziehst Du Deine innere Kraft und wie fühlst Du Dich wieder fit?                                                                                                                                      Aus den schönen Dingen des Lebens, Momente, Erinnerungen und Erlebnisse. Klingt kitschig, isses auch.

Legst Du besonders viel Wert auf die Natürlichkeit von Lebensmitteln? Wenn ja, warum? Aber hallo! Ich habe Konserven, Fertiggerichten und dem Kram abgeschworen. Auch fertig mariniertes Fleisch ist für mich ein no-go. Es ist doch so leicht, tolle Sachen selbst zu machen und mittlerweile habe ich zu Hause sogar einen kleinen Gemüsegarten, in dem ich dieses Jahr – trotz völliger Talentfreiheit in Sachen Gärtnern – die ersten Tomaten, Zitronen und Zuccinis ernten konnte. Auch Fleisch beziehe ich regional, von dem Bauern ums Eck.

Was magst Du an der Natur besonders? Grüne Wiesen oder doch eher dichte Wälder?
Die Ruhe. Ich ziehe dank Hund Jupp bei Wind und Wetter durch Felder & Wälder, da bleibt auch das Handy zu Hause, ich liebe diese Zeit von Ruhe und Entschleunigung.

Was bedeutet ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensführung für Dich?
Sich ausgewogen zu ernähren bedeutet nicht nur viel zu trinken, sondern sich auch gut zu ernähren. Abwechslungsreich. Ich koche auch oft vegetarisch oder vegan, obwohl ich gern Fleisch esse. Die Mischung macht´s – wie so oft im Leben.
Beschreibe Dein Trinkverhalten schaffst Du es die 1,5 Liter am Tag zu Dir zu nehmen, die unser Körper braucht? Wie erinnerst Du Dich daran regelmäßig zu trinken?
Das schaffe ich und es fällt mir überhaupt nicht schwer. Ist nämlich Gewohnheitssache – behaupte ich einfach. Ich habe einen Behälter der 2 Liter fasst, den fülle ich morgens auf und stelle ihn mir vors Näschen, das genügt als Erinnerung.
So, als grande finale hier mein „geht immer Rezept – auch wenn ich eigentlich schon satt bin“. Da uns der Spätsommer dieses Wochenende noch mal beglückt (zumindest hier in Kölle), kannst du ruckizucki feinstes Granita zubereiten, denn ich bin mir sicher: Die Zutaten hat man mit etwas Glück eh daheim! Ich sag dir, die Italiener wissen schon, warum sie so auf dieses Eis abfahren, ich bin jetzt auch ein großer Fan!
Für 4 Portionen Granita die Limone mit Rosmarin:
50 g Zucker
300 ml natürliches Mineralwasser
150 ml Zitronensaft
3-4 Zweige Rosmarin
Zucker und Wasser in einen Topf geben und bei hoher Wärmezufuhr für fünf Minuten kochen. Das Sirup beiseite stellen und abkühlen lassen. Zitronensaft sorgfältig unterrühren und Rosmarinzweige hinzugeben.
Die fertige Mischung in ein Plastikgefäß schütten, so dass der Boden etwa 3 cm bedeckt ist. Nach ca. einer Stunde beginnt die Oberfläche zu gefrieren. Diese dann mit einer Gabel verstoßen und unterheben. Erneut tiefkühlen und den Vorgang halbstündig wiederholen. Die Granita hat die perfekte Konsistenz, wenn sie aussieht wie klein gecrushtes Eis. Die Rosmarinzweige vor dem Verzehr entfernen.
Passt: Nach einem feinen Gemüseauflauf, nach einem Steak mit Kartoffelgratin und Salat und auch einfach so. Tschüss Sommer, auch wenn du dich in diesem Jahr nicht von deiner besten Seite gezeigt hast – es war trotzdem schön mit dir!

zitronen granita mit rosmarin törtchenzeit

Danke, danke und merci an Volvic und komm.passion für diese schöne, durstlöschende Kooperation – es war mir ein Fest!
PS: schaut doch morgen mal bei der wunderbaren Heike von RelleoMein vorbei. Sie ist die nächste in der Volvic Blogparade, ich bin schon ganz gespannt, was es bei ihr gibt!
Mach es dir schön, wie immer Sonntags.
All you need is sweet, Jessi.
Cupcakes + Muffins

Tätäääääääää: Mein Spätsommerknaller: Rezept für Triple-Schokoladencupcakes mit besten Brombeeren

Seit Monaten tänzel ich liebäugelnd an den Wegen in unserem kleinen Kölner Veedel (das ist kölsch für Stadtteil) vorbei und warte auf einen besonderen Moment. Herr Liebling zur linken, bereits jetzt stark grinsend, weil er weiß, dass er bald wieder als Geschmackstester eingesetzt wird und Jupp, meinen liebsten Vierbeinerfreund zur Rechten. Ich stehe kurz davor das Schild mit dem Ortsteilnamen klammheimlich zu entfernen und gegen eine wegweisende Variante mit dem Titel: Brombeerisland oder Brombeerhausen auszutauschen. Ich möchte behaupten, dass in unserem idyllischen Örtchen die Brombeerernte für ganz Deutschlands möglich ist. Mein Köpfchen beginnt zu rattern, jemand flüstert „3-2-1- Action“ und schon denke ich über Brombeerbusiness im großen Stil nach. Wäre doch schön: Brombeeren ernten (dabei stets eine ins Körbchen, eine in die duttfrolleinische Schnute), in hübsche Körbchen verpacken und auf einem verdammt hübschen Marktwagen das kleine Glück an den Kunden bringen. Brombeermafia. Kleine Helferinnen mit Dutt kreisen riesige, kölsche Brombeersträuche ab und sammeln die Ernte, fleißiger als jedes Bienchen. Wir erschaffen ein Brombeerimperium. YAY! Bevor ich loslege, kehre ich noch kurz zur Realtiät zurück und serviere euch ein Rezept für fantastische Brombeer-Schokoladen-Cupcakes. Schöner gesagt: Ein Rezept für Chip Chocolate Cupcakes mit einem Frosting, das aussieht wie eine köstliche Kugel Eis (und auch genauso gut oder gar besser schmeckt), getoppt mit einem Klecks Sahne und der schönen blauen Beere.

Brombeeren Törtchenzeit Cupcakes

Die Entstehung für das Rezept war (zugegebenermaßen) ein Staatsakt. In meinen Kopf hatte sich die Idee für das Rezept bereits vor langer Zeit tief verankert. Ich versuchte mich zu entscheiden, Doppelschoko, Sahne, Brombeere, Schokostückchen. Was denn jetzt? Na alles! Was sonst?! Ich muss zugeben, von Literarisch bis kulinarisch neige ich zu Übertreibungen. So auch in diesem Falle. Dieser Cupcake hat alles, was du brauchst und noch mehr und jetzt nicht mit Kalorien anfangen, das sind doch sowieso nur kleine blöde Tierchen, die Nachts die Kleidung enger nähen.

Schokoladen Brombeer Cupcakes Toertchenzeit

Hier das Rezept für 12-14 Brombeerbömbchen

Zutaten:

  • 80 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 45 g Backkakao (ungesüßt)
  • 1 TL Backpulver
  • 240 ml Milch
  • 2 Eier
  • 12-14 Brombeeren

Für das Frosting:

  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 150 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 220 g Puderzucker (gesiebt)
  • 60 g Backkakaopulver
  • 4 EL Sahne (flüssig)
  • 1 EL klein gehackte Kuvertüre oder Schokolade
  • 12-14 weitere Brombeeren
  • etwas steif geschlagene Sahne (wer mag)

Werkzeuge:

  • Muffinblech
  • 12-14 Papierförmchen
  • Eiskugelformer (geht natürlich auch ohne, sieht aber ganz schön schick aus)
  • eventuell Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle)

Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Butter, Zucker, Mehl und Backkakao mit dem Backpulver zusammen in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer auf mittlerer Stufe gut vermengen. In einer zweiten Schüssel die Milch und die Eier mit Hilfe eines Schneebesens vermischen und nach und nach zu den anderen Zutaten geben.

Das Muffinblech mit den Papierförmchen bestücken und die Förmchen zu je ca. 3/4 mit dem Teig befüllen, jeweils eine Brombeere in den Teig drücken. Den Rest aus der Schüssel am liebsten sofort aufessen, bevor es jemand anderes tut. Das Ganze dann für ca. 18-20 Minuten in den Ofen geben. Nach Ablauf der Zeit unbedingt die Stäbchenprobe machen, bleibt noch Teig am Zahnstocher, gehts nochmal für ein paar Minuten in den Ofen zurück.

In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Die Kuvertüre in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur unter rühren vorsichtig zum schmelzen bringen, sobald diese geschmolzen ist, beiseite stellen. Die Butter in eine Schüssel geben und mit dem Rührer cremig aufschlagen, dies dauert ca. 2 Minuten. Nach und nach den Puderzucker hinzufügen, ebenso das Kakaopulver. Solange vermengen, bis die Masse glatt ist. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben, erneut kräftig verrühren. Zum Schluss die Sahne hinzugeben und nochmals für 2 Minuten rühren. Die klein gehackte Schokolade untermischen. Danach sofort in den Kühlschrank stellen.

Die Cupcakes aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Mit dem Eiskugelformer oder einem großen Löffel bällchenartig auftragen. Wer will, kann jetzt noch einen Spritzer steif geschlagene Sahne auf das Frosting geben. Anschließend mit je einer Brombeere verzieren.

chip chocolate cupcake Toertchenzeit

So und jetzt setzt du dich hin, machst es dir schön und genießt erst mal einen. Muss ja sein, bei der Arbeit, die du geleistet hast!

Brombeerernte Toertchenzeit

Hab den schönsten Sonntag, ganz so wie du ihn magst. All you need is sweet,

Jessi.

 

 

Teller: tollster Trödelfund. Brombeeren: aus der Veedelernte gemopst, von Herrn Liebling. Diese stacheligen Biester. hihi Fotos: selbstgemacht, dabei aber mehrmals genascht.

 

Anderes köstliches

Die wahrscheinlich süßeste Versuchung seit es Arme Ritter-Bruschetta gibt und die Glücksritter des feinen Gewinnspiels

Hier trifft deutsche Bodenständigkeit italienische Amore mit Highspeed. Die Beiden haben sich verknallt, als gäbe es keinen Morgen mehr. Da wälzt sich das italienische Krüstchen zunächst fröhlich und erquickend in einem Bad aus Sahne und Ei, um sich nur wenige Minuten später braungebrannt, wie frisch vom Strand und in bester Aufmachung bereitwillig von einer landestypischen Creme bestreichen zu lassen. Spätestens an diesem Punkt fragst du dich, wieviele Scheiben dieser internationalen Freundschaft du noch im Bäuchlein unterbringen kannst. Viele. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung.

Arme Ritter Bruscetta Himbeere Toertchenzeit

„HEY“ rufen die kleinen Baguettescheibchen und liegen da, als hätten sie nur eine Berufung: Zu köstlichen Arme Ritter-Bruschetta verarbeitet zu werden. Arme Ritter? Was´n das eigentlich? Wer an kurzem lebensmittel-technischen Klugscheisserwissen aka Bildung nicht interessiert ist, kann diesen Absatz elegant überspringen (HÜPF). Die Herkunft des „armen Ritters“ liegt bereits weit weit zurück. Bereits im römischen Reich gab es die Köstlichkeit, niedergeschrieben in einem Kochbuch. Auch in anderen Ländern die Wohltat für Herzchen, Sinne und Magen, so wird der Arme Ritter in England „poor knights of Windsor“, in Frankreich „pain perdu“ und  Spanien „torrijas“ betitelt. Spätestens bei der amerikanischen Version namens „French Toast“ sollte es KLICK bei dir machen. Richtig, das sind arme Ritter! Nicht grundlos hat die süße Speise eine internationale Karriere hingelegt, wovon andere Topmodels nur träumen können.

Baguette scheiben Toertchenzeit

Hier nun Rezept für süßes Arme Ritter Bruschetta mit Himbeere (für ca. 6 Scheiben, sprich reicht für Einen oder wenn du nett bist, zwei Personen)

  • 1 kleines Baguette (Weißbrot), dürfen sogar gerne Reste vom Vortag sein, funktioniert natürlich auch mit Toast- oder Weißbrotscheiben- die klassische Version
  • 2 Eier
  • 50 ml Sahne
  • 30 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 20 g Mehl
  • 1 EL Butter zum braten
  • 1 EL Zimt mit Zucker
  • 150 g Mascarpone
  • 1 EL Frischkäse
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g Puderzucker
  • 125 g Himbeeren
  • 2 EL Himbeeressig

Zunächst Eier, Sahne, Zucker, Vanillezucker und Mehl in einer Schüssel mit dem Rührbesen solange schlagen, bis eine glatte, dickflüssige Masse entstanden ist. Die Masse in eine Auflaufform geben und die Scheiben hineinlegen. Jede Seite für ca. 2 Minuten darin wälzen.

In dieser Zeit eine Pfanne mit etwas Butter erhitzen, die Scheiben aus der Form nehmen, kurz abtropfen und in das heiße Fett geben. Von jeder Seite ca. 4-5 Minuten (auf mittlerer Stufe backen), bis beide Seiten goldbraun sind. Die Scheiben hinausnehmen und kurz mit der Oberseite in der Zimt&Zuckermischung wälzen. Alle Scheiben danach auf ein Gitter zum abkühlen geben. Nun die Mascarpone mit dem Frischkäse, dem Mark der Vanilleschote und dem Puderzucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührer ganz kurz verschlagen.

5-6 Himbeeren beiseite legen. Die restlichen Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken und den Essig hinzugeben. Wer mag kann die Creme in einen Spritzbeutel füllen und die Creme damit angebermäßig-dekorativ auf die Baguettescheiben geben, (die unbedingt komplett ausgekühlt sein müssen) das funktioniert aber natürlich auch genau so gut mit einem Messer. Je einen kleinen Teelöffel des Himbeerpürrees auf die Scheiben geben, mit einer zusätzlichen Himbeere dekorieren. Zack – fertig. Ging ja ganz schön schnell, was sagst du?

Toertchenzeit Arme Ritter Bruscetta Himbeere

Ich könnte mir, unter besonderen Umständen vorstellen, dass sich die Sache auch ganz schön gut mit Pflaume oder gar Schmusefrucht (Aprikose) umsetzen lässt. Da gerate ich ins schwärmen, sehe, dass noch Brot da ist und verschwinde…….. in der Küche. Bis nächste Woche!

STOP! Schau doch mal in deinen E-Mail Account, ich sende heute drei E-Mails an glückliche Gewinner, vom Törtchenzeit Geburtstags-Gewinnspiel, die gelost wurden. Danke, für eure lieben Worte, das war eine feine Party!

Mach‘ dir den schönsten Sonntag. Ich warte gemütlich auf den Sommer, ob er uns wohl noch mal mit seiner Anwesenheit beehren wird?

All you need is sweet, Jessi.