Torten

Rührkuchen deluxe, my love! Ein Rezept für das köstlichste Sommermärchen mit Aprikosen und Lavendel (Jawohl!)

Wie verbringst du diesen herrlichen Sommer? Liegst du scheinbar bewusstlos in der Ecke unter dem heimischen Ventilator, der dir mit Windstärke 80 fast eine Bindehautentzündung zaubert oder springst du fröhlich beim Arschbombenkontest in deinem itzi bitzi kleinen Bikini bzw. deiner schönsten Badehose vom 3- oder mehr Meter-Turm? Bist du Eis-Dauervernichter und versucht deine Körpertemperatur zuverlässig um ein paar Grad herab zu kühlen? Oder bist du ein Dauerfaulenzer auf dem heimischen Balkonien (oder sogar Garten) und der Grill wird (wie hier) im 24 Stunden Takt angeschmissen? Egal wie es ist. Du genießt die schönsten Sommertage in diesem Jahr – auf deine Weise. Also Sommer: Bleib noch ein bisschen! Die beste Zutat zum perfekten Sommermärchen haben wir ja schon in der Tasche. Der Weltmeistertitel. Ist das verrückt. Wie hab ich gebangt, gehofft, gekreischt und war vermutlich kurzerhand vor Aufregung ähnlich benommen wie unser Abwehrspieler Kramer. Was willste mehr? Ein Törtchen. Was sonst? Ein Törtchen, das nach Sonne schmeckt. Auch ein wenig nach Urlaub, und das genau so entspannend zu machen und vorallem: Eine Bank. In Sachen Geschmack und Optik. Es ruft ganz leise:“Komm schon, nimm mich mit, auf eine kleine Sommerhochzeit, einen feinen Geburtstag oder tisch‘ mich auf, wenn die besten Gäste kommen, ich bin schön!“

Lavendel Aprikosen Torte Törtchenzeit

Das verrückte: Das herrliche Törtchen ist im Kern ein Rührkuchen. Rührkuchen schmeckt. Nicht nur ok, sondern bombig. Keine Frage. Leider sieht ein Rührkuchen aber zugegebenermaßen nicht nur ziemlich unspektakulär aus, sondern klingt auch irgendwie, naja, nicht besonders sexy. Mein kleines Gemüt hat ein Herz für alte Klassiker. Das ist so wahr, wie die Tatsache, dass es jetzt endlich Sommer ist. Gespickt mit ein paar weiteren, feinen Zutaten wird es förmlich zum Rührkuchen deluxe. So habe ich dem Rührkuchen ein neues Image verpasst. Mit Aprikosen (schmecken nach so was von nach Sommer) und Lavendelzucker. Den machst du ganz easy:

  • 3 EL Lavendelblüte (die findest du HIER) du kannst natürlich auch die ungespritze (!!!!) Version aus dem heimischen Garten nehmen
  • 500 g Zucker

Blüten des Lavendels mit dem Zucker vermengen und luftdicht in einem Gefäß für mind. 1 Woche ziehen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Jetzt keine Angst: Das Törtchen funktioniert in der Eile natürlich auch ohne Lavendelzucker, in der normalen Version. Den Zucker vor der Verwendung sieben und so die Lavendelblüten entfernen.

Kollage Lavendelzucker Toertchenzeit

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Zutaten für den Teig:

  • 500 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 500 g Lavendelzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 8 Eier
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Zutaten für die Füllung:

  • 250 g Mascarpone
  • 50 g Frischkäse (Doppelrahm)
  • 125 g Puderzucker
  • 6 EL Aprikosenmarmelade
  • 5 Aprikosen
  • 1 EL Honig

Werkzeuge:

  • Spring- oder Silikonform (ich habe hier eine 18er Form benutzt. Möchtest du, dass das Törtchen nicht ganz so hoch wird, so kannst du auch eine 21er Form nutzen)

Die Butter zusammen mit dem Mark der Vanilleschote und dem Zucker in einer großen Schüssel mit dem Rührer schaumig rühren. Dies dauert ca. 2 Minuten. Nacheinander die Eier nach und nach hinzugeben. In einer zweiten Schüssel Mehl mit Backpulver vermengen und ebenfalls nach und nach zur Ei-Buttermasse geben. Solange rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Das wars. Ich werd verrückt.

Den Teig dritteln und die Böden einzeln für je ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen, klebt noch Teig am Zahnstocher, brauchT der Teig noch ein wenig Ofenwärme. Alle Böden nach diesem Schema backen und komplett auskühlen lasssen. In dieser Zeit die Mascarpone mit dem Puderzucker zusammen in eine Schüssel geben und kurz aufschlagen, so dass keine Puderzucker-Brocken mehr zu sehen sind. Dann mit einem Löffel den Frischkäse gleichmäßg unterheben. Ein Drittel der Masse auf dem ersten ausgekühlten Boden gleichmäßig verteilen, dann die Hälfte der Aprikosenmarmelade aufstreichen und den zweiten Boden aufsetzen. Den gesamten Schritt wiederholen. Auf dem obersten Boden nur noch mit der Mascarponecreme enden. Die Aprikosen halbieren, entkernen und dann nochmals halbieren und auf das Törtchen geben. Mit etwas Honig beträufeln. Wenn du magst, legst du dekorativ noch ein paar Blüten drauf. Hach! Da steht es, dein kulinarisches Sommermärchen. Lass es dir und deinen Liebsten schmecken. Oder mach jemandem damit eine feine Freude!

Aprikosen Toertchenze

oh je, ich stelle fest: Aprikosen mimosen sind verdammt gute Fotomodels. Ich kann nicht aufhören!

Aprikosen Torte

Ich verschwinde jetzt. Mit einem Stück Sommerträumchen auf dem Tellerchen und genieße den Sommer. Wie genießt du deinen? Gibst du mir ultimative Sommertipps? Gegen zuviel Hitze, für viel Spaß? Los, her mit den tollen Tipps!

Rührkuchen Toertchenzeit

Mach es dir schön, ganz wie du es magst. All you need is sweet,

Jessi.

Fotos: selbstgemacht, danke du fotogenes Törtchen. Lavendelblüten vom wundervollen Pfeffersack & Söhne Team. MERCI! (hier kannst du dich schwindelig kaufen!)