Sauer macht lustig und lemon curd glücklich- versprochen!

By toertchenzeit



Lemon curd Törtchenzeit.jpg



Der Anblick meines stetig gedeihenden Zitronenbäumchens, welches mir hübsch verpackt am letzten Geburtstag überreicht wurde, macht mich glücklich. Jeden Tag.
Seither bin ich unter die high professional Zitronenbäumchen-Gärtner gegangen und konnte bereits das erste saure Schmuckstückchen ernten. Trotz meines – sagen wir eher gar nicht vorhanden gärtnerischen Daumens – wächst und gedeiht das kleine Bäumchen munter vor sich hin. So hatte ich mir das vorgestellt und nicht anders.

Sogar mit der Anschaffung eines zweiten, vierten und sechsten Bäumchens liebäuge ich, um nicht nur meine sommerlichen Erfrischungsgetränke pimpen zu können, sondern mich und das nähere Umfeld in Endlosschlange mit beliebtester Tortenfüllung und besten Brotaufstrich aller Zeit versorgen zu können. Dem lemon curd alias Zitronencreme.

Am Wochenede hat Petrus ja alles ausgepackt, was wettertechnisch Anfang Mai möglich ist. Da musste etwas her, was wie Sommer schmeckt. Hab ich gemacht. Zitrönchencreme.

Ich sag euch, diese gelbe Creme ist ein Alleskönner. Der kann aufs Brot, in die Torte, in und auf Cupcakes, im Joghurt als den perfekten Morgenstart, als Füllung für köstliche Tarts dienen und natürlich gelöffelt werden.

Hier das sicher-geling Rezept für yummy yummy lemon curd: (Reicht für zwei kleine Einmachgläser)

  • 2 reife Bio-Zitronen oder die vom eigenen Bäumchen
  • 100 Gramm Zucker (wem das Ganze beim Abschmecken zu sauer ist, kann noch etwas Zucker nachgeben)
  • 3 Eier
  • 60 Gramm Butter
  • 1 El Soßenbinder (z.B. von Mondamin für helle Soßen)

1) Schale beider Zitronen abreiben (auf die kostbaren Finger aufpassen), beiseite stellen und Zitronen vollständig auspressen.
2) Eier, Zucker und Zitronensaft in einem Wasserbad solange rühren, bis die Masse leicht andickt, dann den Soßenbinder hinzugeben. Die Masse für ca. fünf Minuten rühren.
3) Topf von der Herdplatte nehmen, Butter in Stückchen schneiden und nach und nach hinzufügen. Langsam verrühren, bis sich die Butter vollständig aufgelöst hat.
4) Schale hinzugeben und noch einmal kurz aufkochen.

Noch heiß in die schönsten Gläschen mit Schraubverschluss füllen, ab in den Kühlschrank, ca. 2 Stunden auskühlen lassen und dann fix los schlemmen, denn sauer macht glücklich und lemon curd sowieso.



Lemon curd Törtchenzeit klappe die zweite.jpg



Happy day ♡

Fotos: wie immer.

Chevron Tischläufer & Gläschen mit Schraubverschluss: Blueboxtree

Blumen und Zitronen: aus dem Garten.

14 Comments on Sauer macht lustig und lemon curd glücklich- versprochen!

  1. süß und köstlich
    7. Mai 2013 at 9:47 (4 Jahre ago)

    Ich mag Lemon Curd sehr gerne und nehme mir schon seit längerer Zeit vor endlich mal welches selber zu machen. Muss ich demnächst wirklich mal in Angriff nehmen. Dein Beitrag hat mich noch mal daran erinnert…danke! :-)

    Ganz liebe Grüße
    Janet

    Antworten
  2. Nicole Bauer
    7. Mai 2013 at 10:28 (4 Jahre ago)

    Muss ich unbedingt mal ausprobieren! Aber wie lange hält die sich denn so?

    Antworten
    • toertchenzeit
      7. Mai 2013 at 11:17 (4 Jahre ago)

      Liebe Nicole,

      also zwei Wochen mindestens, wenn du es luftdicht beim einfüllen verschlossen hast, wenn es angebrochen ist, würde ich es dann auch zügig aufbrauchen, was bei mir nie ein Problem ist :)

      süße Grüße!

      Antworten
      • Nicole Bauer
        16. Mai 2013 at 18:19 (4 Jahre ago)

        Liebe Jessi,
        hab das Rezept gestern ausprobiert und es schmeckt einfach nur traumhaft – am Liebsten hätt ich die ganze Schüssel leer gegessen, anstatt sie in ein Glas abzufüllen! :)
        Bisher musste mir die Lemon Curd immer mein Kollege aus England mitbringen, aber ich glaub in Zukunft wird er eher meine Lemon Curd nach Hause mitnehmen, weil sie sooooo viel besser schmeckt als die Fertige aus dem Supermarkt! Werde am Montag für die lieben Kollegen backen und sie mit Lemon Cheesecake mit Lemon Curd topping beglücken. :) Vielen Dank für das tolle Rezept!

        Liebe Grüße
        Nicole

        Antworten
  3. frl. wunderbar
    7. Mai 2013 at 11:16 (4 Jahre ago)

    Hmmm. Sieht lecker aus :) Ich hab auch die Frage nach der Haltbarkeit :D

    Antworten
  4. toertchenzeit
    7. Mai 2013 at 11:18 (4 Jahre ago)

    Liebes Frollein Wunderbar,
    schau mal, habe Nicole darauf geantwortet!

    happy day <3

    Antworten
  5. Magdalena
    7. Mai 2013 at 15:47 (4 Jahre ago)

    Danke.. Danke.. Danke..
    endlich ein Rezept um meinen Lieblingsbrotaufstrich selber zu machen. Und Dank Eurer Anregungen nicht nur als Brotaufstrich zu nutzen.
    Nun brauch ich nicht mehr quer durch die Stadt zum englischen Laden zu fahren.
    LG Magdalena

    Antworten
  6. Julia
    7. Mai 2013 at 18:25 (4 Jahre ago)

    Ich liebe zitroniges einfach! Überlege schon seit Längerem ein Zitronenbäumchen anzuschaffen. Danke für das tolle Rezept!!!!

    Antworten
  7. Valeria
    8. Mai 2013 at 8:32 (4 Jahre ago)

    Meine Liebe

    Ich habe vor ca. einem Jahr Lemoncurd ausprobiert… aber weisst du was? ich mochte es nicht! =( ich schmeckte das Ei heraus… was meinst du habe ich allenfalls etwas falsch gemacht?

    lg Valeria

    Antworten
    • toertchenzeit
      13. Mai 2013 at 9:02 (4 Jahre ago)

      Liebe Valeria,

      was hast du für ein Rezept verwendet? Wieviele Eier hast du verwendet? Ich finde, dass mein Rezept überhaupt nicht nach Ei schmeckt, probier es doch mal aus :)

      Happy day <3

      Antworten
      • Valeria
        14. Mai 2013 at 8:22 (4 Jahre ago)

        Hallo, ich habe dieses Rezept verwendet:
        Lemon Curd
        Zitronenaufstrich

        3 Eigelb
        120 ml Zitronensaft, frisch gepresst
        abger. Schale einer Zitrone
        120 gr. Zucker
        5 EL Butter

        Antworten
  8. Teresa
    22. Mai 2013 at 20:55 (4 Jahre ago)

    Liebe Jessi, Lemoncurd liebe ich auch und deine Fotos sind so hübsch! Und über deinen nicht vorhandenen grünen Daumen hab ich sehr gelacht… Geht mir nämlich genau so! Gott sei Dank sind Kuchen keine Pflanzen ;-)
    Süße Grüße, Teresa

    Antworten

Leave a Reply