Lieblingsrezept für verdammt einfachen, aber übermäßig köstlichen Schoko-Cheesecake. Mit Knusperboden und Johannisbeere- YES!

By Törtchenzeit

Pöh. Frühling. Du altes Faultier und Miesepeter zugleich. Wo treibste dich eigentlich rum? Triste, graubemalte Himmel in jenen Tagen animieren mich: Nichts zu tun. Außer zu Essen. Ok, Faultier sein. Geht auch. Ich dachte, du kommst. Mit großen Schritten, geliebter Frühling, aber nix da. Was stattdessen passiert: Winterschlafmanier und Trägheit mit dem Volumen der größten Rührschüssel, die im Schrank steht. Ich frage mich ernsthaft und leicht besorgt: Hat hier jemand den Frühling gesehen? Ich jedenfalls nicht.

Weißte was? Wenn du nicht kommst, dann hol ich dich halt – zumindest auf meinen Teller. Für die Seele und gegen das Wetter brauch ich nen bisschen Schoki (fuck off diet/ Bikinifigur hab ich ja schon/ ach ne doch nicht), fein verpackt in einer cremigen Mousse mit Frischkäse und Sahne, mit einem kleinen, aber verdammt feinen Knusperboden und drapiert mit ein paar sauren Johannisbeeren, mache ich dich zu meinem persönlichen Cheesecakeliebling 2015. Klingt so leicht? Isses sogar. Nachdem sich im letzten Jahr (Kinders, die Zeit rennt) meine kleinen no-bake Cheesecakes mit Erdbeeren zu den Lieblingen eurer Herzen katapultiert haben, gibt es nun die vorgezogene, Früh-Frühlingshafte Version 2.0.



Frischkäse Törtfchenzeit Cheesecake



Ich mach das wieder ohne Backen. Ist viel einfacher (obwohl ich ein wenig heimische Ofenwärme grad gut vertragen könnte) und macht auf gar keinen Fall, trotz jeglicher Super-Muddi Tipps, hässliche Risse in den mit größter Freude erwarteten Teig. Warum schwer, wenns auch einfach geht. Meine Devise. Da spar ich mir lästiges umwickeln von Springformen mit Alufolie und die dazugehörigen, wohltemperierten Wasserbäder. Die Zeit, während der kleine Käsekuchenliebling friedlich im Freezer ruht, nutze ich lieber anders. Im Spa, bei der Massage, mit dem Kochen eines feinen Hauptganges oder HOCHZEITSPLANUNG. Komm schon, was willste mehr? Für das Anrühren des fantastischen Käseküchleins gebe ich sogar einem sehr untalentierten ungeübten Bäckermeister in spé maximale 15 Minuten Zeit. Wenige, aber wertvolle Zutaten machen das Küchlein zu meinem persönlichen Mc Cheesy.



Cheescake Exquisa Törtchenzeit



Bevor es los geht, hier noch was wertvolles: 5 Tipps für das Gelingen von Käsekuchen, jeglicher Art. Gebacken oder ungebacken. Mit oder ohne Schoki.

1)     Hervorragender Frischkäse und zwar nichts mit halblang. Vollfettstufe solls sein. Diätet werden kann wann anders. Ich nutze besonders gern diesen - so schön sahnig, dass ich gern meinen itzi bitzi kleinen Bikini anziehen würde und einen Kopfsprung rein wagen könnte.

2)     Um eine zu braune Oberfläche zu vermeiden: Gönn‘ der Ofenversion des Cheesecakes für die letzten 15 Minuten Backzeit eine Abdeckung aus Alufolie, so kriegt er keinen Sonnenbrand

3)     Sollte es doch einmal zu Rissen auf der Oberfläche kommen: Nimm Puderzucker! Das kaschiert unschöne Risse und sieht auch noch hübsch aus – aber erst nach dem Auskühlen überstreuen

4)     Ofen-Käsekuchen nach Ende der Backzeit noch für zehn Minuten im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen – nie wieder Flatscreen-Cheesecake (HA!)

5)     Damit der Rand des Kuchens nicht zu dunkel wird oder gar (oh Horror) anbrennt: Den Springform-Ring zweifach mit Alufolie umwickeln (hilft wirklich!)



Exquisa_Badge_Cheesecake_11



Jetzt aber keine Zeit mehr verlieren, Zutaten besorgen und ohne Zwischenstopp zum Rezept:

Zutaten für 6 Stück:

  • 8 Schokoladencookies (keine hellen mit Schokostückchen, sondern die mit dem leeeeeckeren, braunen Teig)
  • 80 g Butter
  • 450 g Exquisa – der sahnige
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g feinster Zucker
  • 5 TL Schokoladenbrotaufstrich
  • 300 g Sahne
  • 200 g Johannisbeeren

Werkzeuge

  • Gefrierbeutel
  • kleiner Topf
  • 6 Dessertringe / Durchmesser ca. 10cm



törtchenzeit Käsekuchen schokolade



Zunächst alle Cookies in einen Gefrierbeutel geben und mit einer Pfanne oder einem Nudelholz vorsichtig sehr fein zerbröseln. Die krümmelige Masse zusammen mit der Butter in einen Topf geben und langsam erhitzen. Dabei stetig mit einem Kochlöffel verrühren, bis die Masse sich mit der Butter verbunden hat.

Die Dessertringe auf eine glatte Platte oder ein mit Backpapier bespanntes Brettchen stellen und die Keks-Buttermasse gleichmäßig auf alle Ringe verteilen und den Boden festdrücken. Für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Nun den Frischkäse in eine Schüssel geben. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit einem Messer das Mark herauskratzen. Zum Frischkäse geben. Nun auch den Zucker und den Schokoladenbrotaufstrich hinzugeben und mit einem Teigschaber oder einem Löffel gründlich untermengen.

Die Sahne nun mit einem elektrischen Rührer oder der Küchenmaschine steif schlagen und wirklich sehr vorsichtig zur Frischkäsemasse hinzugeben. Vorsichtig mit dem Teigschaber unterheben, bis sich beide Massen verbunden haben. Die Creme nun auf die Böden der Dessertringe verteilen. Oberfläche glatt streichen und für mind. 5 Stunden im Kühlschrank verstauen, am besten aber über Nacht.

Kurz vor dem Verzehr die Käseküchleins aus den Ringen lösen und Johannisbeeren aufgeben. Jetzt am Besten ganz schnell selbst alle einen probieren. War doch ganz schön easy oder?

So Frühling, komm jetzt her, es gibt Törtchen!



törtchenzeit Blumen Frühling



Macht es euch schön, es ist Sonntag,

all you need is sweet,

Jessi.

PS: Hey Exquisa, danke für die köstliche Kooperation und dass ich für euch Cheesecake backen durfte – ohne zu backen.

 

5 Comments on Lieblingsrezept für verdammt einfachen, aber übermäßig köstlichen Schoko-Cheesecake. Mit Knusperboden und Johannisbeere- YES!

  1. Jassy
    29. März 2015 at 13:41 (2 Jahre ago)

    Ein wundervolles Rezept – wirklich eine tolle Idee! Ich hol mir schnell einen Teller und eine Gabel und bin schon auf dem Weg ;-)

    Viele liebe Grüße,

    Jassy

    Antworten
    • Törtchenzeit
      30. März 2015 at 8:54 (2 Jahre ago)

      noch ist was da- hihi :) liebe Grüße <3

      Antworten
  2. Jana
    29. März 2015 at 14:25 (2 Jahre ago)

    Hallo Jessi,

    danke für die tollen Tipps zum Gelingen von Käsekuchen! Ich liebe Käsekuchen – vor allem American Cheesecake – aber meine Käsekuchen brechen oben immer auf und sinken beim Auskühlen wieder ein. Das nächste Mal probiere ich es mit deinen Tipps! Danke!

    Antworten
    • Törtchenzeit
      30. März 2015 at 8:54 (2 Jahre ago)

      ich bin ganz gespannt liebe Jana, berichte dann mal :) Liebste Grüße!

      Antworten
  3. Raspberrysue
    31. März 2015 at 12:46 (2 Jahre ago)

    Liebe Jessi, ich seh es schon kommen: Auch das Rezept wird ein ganz großer Liebling! Käsekuchen geht eigentlich immer, ob gebacken oder nicht. Und Johannisbeeren, auf die warte ich bereits seit Monaten. Mit Himbeeren kann ich mir deine Küchlein auch richtig gut vorstellen. Jetzt habe ich Hunger :-/ Lg Carina
    http://raspberrysue.wordpress.com

    Antworten

Leave a Reply