Tag

Butter

Anderes köstliches, Herzhaft

Osterbrunch my love. Drei sehr feine, aber auch sehr flotte Rezepte für dich und jeden Gaumen

War nicht grad noch Weihnachten? Und zack stehst du in der Küche und versuchst (wie jedes Jahr) den perfekten Garpunkt für die Eier zu finden, die du danach hübsch für Familie und Co. fürs Osterfest einfärben willst.

Das ich ein riesen Brunch Fan bin, ist kein Geheimnis. Auch bekannt als Buffetfräse liebe ich das stundenlange Schlemmen von morgens bis mittags in den verschiedensten Variationen. Frag mich nicht warum, aber eins ist Gesetz: JEDES Jahr zu Ostern gibt es einen riesen Brunch im Hause Törtchenzeit und ich fahre auf, bis dem Osterhasen die Löffel abfallen. Gut, denkste dir jetzt, die Frau hat zu viel Zeit oder steht einfach gern und lang in der Küche (ersteres trifft leider nicht zu, zweiteres schon, aber kann natürlich auch gern vermieden werden). Deshalb im Gepäck: Drei Brunchideen, mit der ihr die gesamte Freundes-Family easy zu Ostern abfrühstücken könnt. Drei feine Rezepte, für jeden Gusto was dabei, noch wichtiger: Für dich easy und stressfrei zubereitet und als geschmacklich-optisches Trio auf dem Tisch ein Erfolgsrezept.

Das tolle? Für alle drei Rezepte habe ich die neuen Sorten Rama verwendet. Die haben jetzt eine verdammt hübsche, Foodie-taugliche Verpackung, in die ich mich direkt verknallt habe. Was ich noch toller finde, die Sorte Buttermilch kann man sogar zum Kochen, Braten und Backen benutzen, das mag ich! Nun ja und alle Sorten sind rein pflanzlich, ohne Farb-und Aromastoffe und Konservierungsstoffe hergestellt, was willste mehr? Meine Lieblingssorte ist als Salzlover naütrlich die mit Meersalz. Hast du eigentlich mal gesalzene Magarine auf dem Osterstollen probiert? Mein bester Tip!

So, genug um den heißen Brei geredet, für die süßen unter Euch, aber durchaus Frühstückstauglich diese Zitronencrepes mit Beeren und Buttermilchdip, yay!

No.1 auf dem Tisch meine Lieblings- Zitronencrepes mit very berry und Buttermilchdip!Crepe Obst Buttermilch Toertchenzeit

Rezept für Zitronen-Buttermilch Crepes mit Beeren

Für 10 Crepes

  • 200 g Mehl
  • 400 ml Milch (3,5% Fettgehalt)
  • 2 Eier
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • 150 g Zucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 125 g gemischte Beeren
  • 3 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Puderzucker
  • Pfanne / Durchmesser ca. 20 cm oder Crepemaker

Für den Dip

  • 125 g Mascarpone
  • 3 EL Buttermilch
  • 1 Vanilleschote

Zunächst den Dip vorbereiten. Dazu Mascarpone und Buttermilch in eine Schüssel geben und gut unterheben, bis sich die Flüssigkeit der Buttermilch mit der Mascarpone verbunden hat. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und ebenfalls kurz unterheben.

Mehl, Milch, Öl, Eier, Salz und Zucker, sowie den Abrieb der Zitrone in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für ca. 1 Minute aufschlagen. Die Pfanne oder den Crepemaker mit etwas Rama Buttermilch (ca.1/2 TL) befetten und schmelzen lassen. Eine Teigportion (ca. eine 3/4 Suppenkelle) in die Pfanne oder auf den Crepemaker geben und dünn verteilen, auf beiden Seiten hellbraun backen. Den Vorgang mit allen Crepes wiederholen. Die Pfanne zwischendurch immer wieder mit Teilen der angegebenen Menge der Magarine befetten. Die Crepes kann man- wenn man möchte, mundgerechter „falten“, dafür habe ich sie einfach auf die Hälfte, dann auf ein viertel gefaltet.Die Beeren waschen und alles auf einer Platte hübsch anrichten. Mit Puderzucker bestäuben.

Zitronencrepes Beeren Buttermilchdip

Bruschetta sollte mittlerweile jeder kennen, dafür muss man nicht mal Italien, sondern wahrscheinlich zum nächsten Bistro gehen, dass sich als einigermaßen mediterran schimpft, hihihi. Was mich immer an den Dingern gestört hat- die Tomaten fallen für mein Essenstempo viel zu schnell vom Brot und landen dabei nicht nur auf dem Teller, sondern auch auf dem frisch gebügelten Kleidchen, kennst du oder?

Schau was ich hab, die kleckerfreiee Bruschetta Variante im Glas, getoppt mit grünem Spargel (ach, wie lieb ich dich) und knusprigem Speck (den man natürlich auch weglassen kann).

IMG_2486bes

Rezept für 6 Gläschen

  • 500 g kleine Tomaten, gern gelbe und rote
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 6 kleine Scheiben Vollkornbaguette
  • 6 Streifen Frühstücksspeck
  • 500 g grüner Spargel
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Zitronensaft

Zunächst die Tomaten waschen, halbieren und in eine Schüssel geben, Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben. Die Knoblauchzehe ganz fein hacken und ebenfalls untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum klein zupfen und ebenfalls unterheben. Das Brot in die Pfanne mit der Margarine geben und darin für ca. 5 Minuten leicht knusprig anbraten, dabei immer wieder wenden und in die Gläser füllen.

Den Speck nebeneinander auf ein Backblech legen, den Ofen auf 175 Grad vorheizen und für ca. 12 Minuten darin knusprig backen. Danach aus dem Ofen holen und kurz abkühlen lassen. In dieser Zeit die Enden des Spargels abschneiden (ca.2 cm) und die Margarine in einer großen Pfanne heiß werden lassen. Den Spargel darin bei mittlerer Stufe für ca. 15 Minuten garen, so dass er noch leicht bissfest ist. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Jeweils zwei bis drei Stangen Spargel in ein Glas stecken. Ebenso den Speck, den man pro Glas auf die Hälfte halbiert, so dass zwei kleinere Stücke Speck pro Glas vorhanden sind.

IMG_2475be2s

Der letzte Liebling auf dem Brunchtisch ist mein geliebtes Müslibrot, ich weiß gar nicht, warum ich das Rezept soooo lange vorenthalten habe. Mmh… Am besten ihr bereitet es am Vortag zu, erspart Zeit, damit Stress und das Brot ist schön schnittfest am Verzehrtag. Das schmeckt pur mit ein wenig Margarine so gut, dass ich mich reinlegen könnte und mit dem zugefügten Avocado-Hummus wird’s zum echten Liebling.

Müslibrot Avocadohummus Törtchenzeit

 Zutaten für ein Müslibrot (vegan & glutenfrei) mit Avocado-Hummus Dip

  • 175 g Haferflocken (kernig)
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 60 g gehackte Mandeln
  • 80 g Leinsamen
  • 30 g Walnüsse
  • 30 g Haselnüsse
  • 2 EL Chiasamen
  • 350 ml Wasser / lauwarm
  • 3 TL Kokosöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Salz
  • Backpapier
  • Kastenbackform 20 cm Länge

Für den Avocado-Hummus Dip:

  • 200 g Hummus (ich nehme gern diesen hier)
  • 1 reife Avocado
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Salz
  • Rührbecher
  • Pürrierstab

Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gründlich vermengen. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 50 Grad stellen und zugleich das Kokosöl in einer Pfanne oder einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen- dann zur Körnermaße geben.Dann Wasser, Ahornsirup und Salz zugeben und die Menge nochmal gründlich mit einem Löffel oder Teigheber vermengen und in der Schüssel für 75 Minuten in den Ofen stellen.Die Backform mit Backpapier auskleiden und die Masse nach Ablauf der angegeben Zeit in die Form füllen und den Backofen auf 175 Grad Umluft stellen. Das Brot dann für ca. 60 Minuten backen. Die Oberfläche sollte schon leicht knusprig sein. Das Brot noch für 15 Minuten in der Form lassen, dann hinausstürzen oder heben.

Für den Dip den Hummus in eine etwas höhere Schüssel geben, die Avocado der Länge nach bis zum Kern aufschneiden und mit einem Löffel herausheben und die Avocado (ohne Kern versteht sich) in ein hohes Gefäß (Rührbecher eignet sich super) geben. Zitronensaft und Salz hinzugeben und mit dem Pürrierstab fein pürieren. Die Masse unter den Hummus geben und anrichten.

So, ich wünsche euch schon jetzt Frohe Ostern & Eiersuche, macht es euch schön!

Happy sunday,

Jessi

 

PS: Amanda hat mal wieder alles gegeben und diese tollen Bilder eingefangen, danach haben wir beide das Beste in Sachen Buffetfräse gegeben.

PS2: Danke an RAMA, für diese streichzarte Kooperation! Auch wenn dieser Beitrag bezahlt wurde, ist meine Meinung zu Produkten nicht käuflich.

 

Anderes köstliches, Torten

(M)ein Lieblingsrezept für Hefeschnecken mit Granatapfel, viel weißer Schoki und einem Kaffeedate!

Zimtschnecken und andere Variationen der hübsch gerollten und reichhaltig gefüllten Heferolle gelten ja als Psychotherapeuten unter den Backwaren. Die sind ein Retter in jeder Lebenslage. Die Klassiker – Variante gab es ja HIER schon mal, jetzt ist es Zeit für einen richtigen, Kalte Tage-Wohlfühlkracher. Zimtschnecken (ohne Zimt), also Hefeschnecken, mit weißer Schoki und meinem Lieblingsfrüchtchen, dem Granatapfel.
Einen kleinen Haken gibt’s natürlich. Wie so oft im Leben. Sagen wir es so: Wenn die Sache mit der Hefe nicht wäre. Ich bin ein riesen Hefe – Fan. Vom Hefeteig essen zumindest. Vom Hefeteig machen eher nicht so. Ich hatte da mal ein Rezept, das hat zuverlässig funktioniert. Bis zum Tag X. Da lag er. Der Hefeteig, so groß wie ein Häufchen Elend. Und ich auch. War der schöne Teig mir doch schon dutzende Male vorbildlich gelungen. Ein Rätsel. Ein ziemlich großes sogar. So fabrizierte ich am Tag X dreimal das exakt gleiche, sonst so gelingsichere Rezept, was auf einmal eben dreimal nicht mehr gelang. Da war sie hin. Die Laune und natürlich auch der Teig. Worans liegt? Ich glaube der Winter ist schuld. Du lachst? Im Sommer funktioniert er. Immer. Vielleicht ist dem armen Kerl einfach zu kalt im Winter, trotz Heizung, trotz Backofenlicht, um das eigentlich richtige Volumen zu erreichen.
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Man hat ja so etwas wie einen Telefonjoker im Leben.Tante Sigrud in diesem Fall. Die ist Königin der Hefe und hat nicht nur zu meinem Schnecken-Hyper, sondern auch zu deinem Glück ein ziemlich gelingsicheres Rezept, für alle Hefeschisser oder eleganter formuliert: Für alle, die mit Hefe einfach nicht warm werden.

Hefeschnecken Granatapfel Törtchenzeit

Was könnte zu feinen Granatapfel-Schoki-Schnecken passender sein als ein feiner CaffèCrema? Na, mir würde nichts einfallen. Wie passend, dass Melitta mit ihrer neuen „Melitta BellaCrema Selection des Jahres 2017″ einen verdammt köstlichen Kaffee mit
aromatisch-fruchtigen Mayuma- Bohnen aus Papua-Neuginea vorstellt. Der wird bei den besten Temperaturen und viel Niederschlag unter perfekten Bedingungen angebaut, per Hand geerntet und schmeckt wahrscheinlich deshalb genauso gut. Warum ich dir das erzähle? Weil die Röstung auf den Punkt fantastische Granatapfel-Nuancen hervorbringt., ja wirklich- und deshalb ist er das perfekte Geschmacksdate für die Hefeschneckchen. Es kommt noch besser: Es gibt ihn nicht nur als hübsche Bohne, sondern auch als Pads für dein Maschinchen.

Toertchenzeit Melitta Zimtschnecken

und hier kommt’s das Rezept für die Schoki- Granatapfel Hefeschneckchen:
(Für eine ordentliche Form voller Zimtschnecken, dich allein oder auch für 3-4, ganz wie du magst)
  • 1000g Mehl , Typ 405
  • 160g Butter
  • 160 g Zucker
  • 500 ml Milch / 3,5 % Fettgehalt
  • 1 Päckchen frische Hefe
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung:
  • 4 EL Butter
  • 150 g weiße Schokolade, sehr fein geraspelt
  • Kerne eines halben Granatapfels
  • 4 EL Zucker, braun
  • etwas Mehl zum bemehlen der Arbeitsfläche
  • Pinsel
  • Backpapier
  • Teigrolle
  • Backform /gern auch eine Springform, Durchmesser 25-28 cm

 

Die Milch in einen Topf geben und bei mittlerer Hitzezufuhr erwärmen, den Zuckerhinzugeben und ebenso die Hefe hineinbröseln. Die Milchmasse mit einem Schneebesen solange verühren, bis sich Zucker und Hefe aufgelöst haben. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine große Mulde formen. Die Milch-Hefeflüssigkeit hineinschütten und das Salz ebenfalls zugeben.
Mit dem Knethaken des elektrischen Rührers oder der Küchenmaschine nur so kurz vermengen, bis sich alle Zutaten verbunden haben. Den Teig dann nochmal kurz mit den Händen zu einer großen Kugel formen und in eine zweite, unbedingt sehr saubere und fettfreie Schüssel geben. Ein Küchenhandtuch über die Schüssel mit dem Teig legen und an einen warmen Ort stellen.
Ich nutze hierfür gern die Heizung, ist im Winter ja praktischerweise eh an. Für 90 Minuten gehen lassen und den Teig dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und ca. 30×40 cm groß ausrollen. Der Teig sollte nicht dicker als 0,5 cm sein.
Die Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur schmelzen und mit einem Pinsel bestreichen. Die geraspelte Schokolade auf den Teig geben, ebenso die 3/4 der Garanatapfelkerne. Die Backform am Boden mit Backpapier auslegen. Den Teig nun der Länge aufrollen, dann der Länge nach in gleichmäßige, ca. 4cm dicke Scheiben schneiden und diesen nebeneinander von außen nach innen mit jeweils mind. 1cm Abstand in die Form legen und mit einem Handtuch abdecken und für 25 Minuten ruhen
lassen. Den Ofen nun auf 170 Grad / Umluft vorheizen und die Schnecken dann für 20-25 Minuten backen. Die restlichen Granatapfelkerne im Anschluss darüber streuen.
Hefeschnecken weiße schokolade Toertchenzeit
Die zweite Ladung meiner Schnecken ist schon im Ofen, vielleicht mein neues Hauptnahrungsmittel. Bikinifigur hat ja noch locker 3 Monate Zeit. Lass‘ es dir schnmecken,
all you need is sweet,
Jessi
PS 1: Merci an Melitta, für diese köstliche Kooperation. Dieser Beitrag enthält deshalb
Werbung, meine Meinung ist jedoch nicht käuflich!
PS 2: Amanda, danke für die wundervollen Fotos- wie so oft und fürs vernichten der
Schnecken- mit mir zusammen versteht sich!

 

Anderes köstliches, Brot

Eine Geschichte aus alten Zeiten und einem Rezept für Karamell – Bananen – Walnuss Brot. Ich knie nieder!

Da sitze ich: Andächtig. Den Blusenkragen fein gebügelt. Lebenerfahrene 5 Jahre alt. Die Haare sind zu kurz für einen Dutt. Deshalb ist es nur eine Palme (die ich so sehr gehasst habe, dass ich sie jenen Tages kurzerhand mit der Gartenschere abschnitt). Meine Omi strahlt. Sie hat Bananenbrot gebacken. Und ich: Ich könnte heulen. Ich hass(t)e Bananenbrot. Der Geschmack war mir stets zu penetrant und irgendwie fand ich dieses Bananenbrot total unsexy. Ich wollte lieber Donauwelle. Oder Schwarzwälderkirsch oder irgendeinen anderen köstlichen Kram, frisch eingeflogen aus Kalorienreichhausen.

Neulich, ein paar (viele) Jahre später wünschte sich der heimische Herr Liebling: BANANENBROT. Ich fasse es nicht. Gefühlt war ich grade erst selbst alt genug um meiner Oma auf nettester Art und Weise klar zu machen, dass ich getrost auf ihr Bananenbrot verzichten könnte. Da war er. Der Tag X. Ich stellte mich hin und backte. Du ahnst es: BANANENBROT. Mit dem Ergebnis: Total unzufrieden. Nicht zufriedenstellende Backergebnisse lösen in mir eine Art Phobie aus. Bananenbrot NO 2 geht in den gewärmten Ofen. Besser. Besser ist aber nicht gut genug. Herr Liebling ist bereits im Bananenkuchenhimmel. Schwebt wie Garfield auf der Lasagnewolke durch die Küche und grinst. High vor gebackenen Bananenbrotgeruch. Ich backe: NO 3. Rieche nach sorgfältigem Feintuning der Zutaten am Brot und denke: „HEY, BABY, du riechst aber gut!“ Ich wage es. Probiere und FLIPPE AUS. Ich bin geheilt und stelle fest: Fortan ist ein Leben ohne Bananenbrot sinnlos. Genauer genommen ist es auch gar kein 08/15 Bananenbrot sondern die „unwiderstehliche Bananenbrot- Karamell-Walnuss Variante mit Mascarponefrosting“.Bananenbrot Karamell Walnuss Törtchenzeit

Was Oma schon wusste: Verwende stets gute Butter. Gute Butter ist das A und O beim Backen. Das ist so sicher wie das Armen in der Kirche. Das Pesto auf der Pasta. Basta. Deshalb bin ich Fan. Fan von Lurpark. Die Dänen die wissen nämlich wie man gute Butter macht und sie hübsch verpackt. Genau das richtige für so nen Foodie – wie mich. Oder dich. Deshalb hab ich mitgemacht und den netten Herren von Lurpak zwei, drei Fragen beantwortet.

Backzutaten Törtchenzeit Bananenbrot

Die wollten nämlich wissen, was es bedeutet ein Food Lover zu sein: Hey, im ernst. Leute. Guckt mich doch an, ich drapiere Lebensmittel, steche kleine Herzchen in Butter, stelle mich auf waghalsige Stuhlkonstruktionen, um das Ganze fotografisch festzuhalten und suche Lebensmittel im Supermarkt des Vertrauens nach der Schönheit ihrer Verpackung aus. Wo gutes drauf ist, ist auch gutes drin. Is so. Deshalb bin ich nen Foodie.

Und wenn es mal schnell gehen muss, was zauber ich dann?  Dann kauf ich Tortellini. Frische. Vom Italiener nebenan. Gefüllt mit Gorgonzola. Dann schwenke ich Sie in einer viel-mehr-als-nötigen Menge Butter, bis sie vor Glück goldbraun werden und schupse noch ein paar Salbeiblätter hinterher. Was willste mehr?

Dann fragten sie frecherweise noch, was ich koche, wenn der Tag nicht ganz so nett zu mir war (was natürlich nie nie nieeee passiert) : Dann gebe ich Gas und lenke mich mit Kochen ab. Oder backen. Mein herzhaftes Leibgericht: Süßkartoffelpüree, Rotweincharlotten und ein feines Stück Rinderfilet vom Lieblingsbauern ums Eck.

Und wisst ihr was? Mein chaotischtes Küchenerlebnis? Ich sage nur: Zimtschnecken und der Tag, an dem ich Zimt mit dem Pommesgewürz vertauschte.

Nun aber zack zack zum neuen Lieblingsrezept. Es hat mir mein Herzchen gebrochen.

Zutaten:

  • 3 Bananen, reif, geschält
  • 160 g Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 120 g Vollkornmehl
  • 100 g Weizenmehl Typ 405
  • 60 Walnüsskerne
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 2 EL Karamellbrotaufstrich
  • 3 Eier
  • 1/2 TL Salz

Für das Frosting:

  • 80 g Mascarpone
  • 3 EL Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Banane
  • 1 EL Karamellbrotaufstrich

Werkzeug:

  • Backpapier
  • Kastenform ca. 20×10 cm

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Form am Boden mit Backpapier auslegen. Die Seiten einfetten.

Butter mit Zucker in eine große Rührschüssel geben und für zwei Minuten mit dem elektrischen Rührer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Die Bananen mit einer Gabel fein zerdrücken und alle anderen Zutaten, bis auf die Walnüsse hinzufügen. Für eine Minute vermengen, dann die Nüsse mit einem Löffel unterheben.

Den Teig in die Form geben und das Brot für ca. 35 Minuten backen. Das Brot in der Form auskühlen lassen und dann vorsichtig auslösen. In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Dazu die Mascarpone mit der Milch und dem Mark der Vanilleschote mischen und das Brot damit an der Oberseite bestreichen. Die Banane kurz vor dem servieren in dünne Scheiben schneiden und damit belegen. Mit einem Esslöffel Karamellaufstrich dekorieren. Wer jetzt völlig verrückt ist, gibt noch ein paar Flocken Fleur de Sel drauf, ich finde das schmeckt krachermäßig. Übrigens: Du kannst das Brot auch ohne Frosting machen- ist ja klar. Wenn du die Scheiben dann toastet und ein bißchen gesalzene Butter drauf gibst, könnte dich und deine Geschmacksnerven das ziemlich glücklich machen. Bananenbrot Frosting Karmamell

Ps: Gestern stand ich vor Omis Türe. Mit meinem Bananenbrot. Sie hat keinen Ton gesagt, aber gegrinst wie ein Honigkuchenpferd.

Danke für die feine Kooperation mit LURPAK. Vor allem aber, dass ich für euch backen dürfte und zwar BANANENBROT. Ich scheine geheilt. YAY!

Probier‘ es doch mal, dieses Bananenbrot und lad‘ mich dann bitte ein. Hihi….

Mach es dir schön, es ist Sonntag. Und Ostern! Happy Eiersuche und die schönste Zeit, die du dir schnappen kannst.

All you need is sweet, Jessi.

Torten

Winterkracher: Das wohl saftigste Rezept für ein fantastisches Bratapfel – Zimtbutter – Törtchen

Die Review-Taste kurz gedrückt beame ich auf August zurück. Eigentlich sollte Sommer sein, so um die 30 Grad Celcius. Gut, das hat schon mal besser geklappt. Umso easier sich mit melodischer Hilfe von „last christmas“  inklusive Frühhörrekord am 23. August auf das Schönste aller Feste einzustimmen. Lebkuchen check. Tannenzweige check. Weihnachtsgewürze check.

Da stehen sie. Die DREI Stars des Tages, wie aus dem Ei gepellt, in schönster Aufmachung. Mit Zutaten zum schmelzen. Espresso, feinste Schoki, Bratapfel, Zimt, Kardamon und Orange sind nur einige der vielversprechenden Hauptdarsteller. Sie warten darauf ihre kalorienreichen Kurven vor die Linse schieben zu dürfen um sich im besten Lichte ablichten lassen zu können.

Jetzt – Mitte November ist es soweit: 132 Seiten stark, liegt sie schnittig gut in der Hand und die junge Frau suggeriert dir mit ihrem hübschen Lächeln „komm rein, mach’s dir schön“. Das ist sie. Die neue „Edeka mit Liebe“, das feinste Kundenmagazin des Lieblingssupermarktes. Weihnachten. Geburtstag. Silvester. Nicht zu toppen durch: HEUTE. Verrückte Aufgeregtheit, größter Stolz und feines Glück, eine um mindestens 5cm gewachsene Körpergröße (juhu endlich größer als Silvi Meis) und Vorfreude auf die nächsten 3 Wochen haben mich in der letzen Nacht kaum schlafen lassen. Warum? Weil die drei winterlichen Lieblingslieblingstörtchen eine eigene Törtchenstrecke bekommen haben. Darüber hinaus: Tolle Tortentipps (ja du kannst das!!) und sogar ein klitzekleines Duttfrollein Foto von mir. HACH! Ich sag doch: Wie Weihnachten heute.

Edeka mit Liebe Torte Bratapfel

Den Anfang macht direkt eine neuentdeckte Kracherkombi: Das unfassbar saftige Bratapfel-Zimtcreme Törtchen, dass dich garantiert dahin schmelzen lässt. Die Böden lassen sich wunderbar am Vortag vorbereiten und mit der schnell gemachten Zimtcreme präsentiert sie sich den Gästen von ihrer köstlichsten Seite. Diese Kombi passt so unfassbar perfekt zusammen wie Susi & Strolch, Pommes & Majo und Dick & Doof. Hier, nimm dir ein Stückchen….

Torte Toertchenzeit Weihnachtstorte

Damit auch deine Liebsten in winterliche Törtchenlaune bringst, hier das Rezept: Für ein Törtchen, Durchmesser 18-20 cm , ca. 12 Stücke

  • 300 g Butter
  • 6 Eier
  • 120 g Zucker
  • 200 g brauner Zucker
  • 300 g Apfelmus (z.B. gut & günstig)
  • 2 TL Zimt
  • 1 Vanilleschote
  • 2 EL Rosinen (optional)
  • 360 g Mehl
  • 3 ½ TL Backpulver
  • 3 TL Natron
  • 3 geriebene Äpfel
  • Etwas Zitronensaft

Für die Creme:

  • 400 g Butter
  • 350 g Puderzucker
  • 150 g Sahne, flüssig
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 6 Zweige Rosmarin

Werkzeuge:

  • Backform, Silikon oder Metall (falls eine Metallform verwendet wird, diese mit Backpapier auslegen).
  • Durchmesser  18-20 cm
  • Teigkante

Weihnachten Rezept Törtchenzeit

Den Ofen bei 170 Grad Umluft vorheizen.

Die Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitzefuhr auf dem Herd zum schmelzen bringen, danach beiseite stellen. Die Eier und beide Sorten Zucker in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für ca. 2 Minuten aufschlagen. Die Butter nach und nach unter rühren hinzugeben.

Das Apfelmus in einen Topf geben, Zimt und das Mark der Vanilleschote, sowie ggfs. die Rosinen hinzufügen und kurz aufkochen, darauf achten, dass es nicht anbrennt, beiseite stellen.

Mehl, Backpulver und Natron mischen und löffelweise unter die Eiermasse rühren. Erneut vermengen.  Alle Äpfel bis auf den Kern fein reiben und mit Zitrone beträufeln. Das abgekühlte Apfelmus und die geriebenen Äpfel mit einem Löffel oder Teigheber gleichmäßig unter den Teig heben. Die Teigmasse dritteln und nacheinander in der Form für je ca. 40 Minuten backen.

In dieser Zeit die Creme vorbereiten, damit wird die Torte gefüllt und ummantelt. Dafür die Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Temperatur schmelzen. Solange weiter erhitzen, bis die Butter eine leicht-goldgelbe Farbe angenommen hat. Die Butter in eine Schüssel geben und für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis sie leicht stockt. Die Butter mit dem Rührer kräftig aufschlagen, bis sie cremig wird, dann Puderzucker und Sahne, sowie Zimt hinzufügen und nochmals kurz aufschlagen. Die Creme nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Die ausgekühlten Tortenböden nebeneinander legen. Den ersten Boden ca. 1 cm dick mit der Creme bestreichen, zweiten Boden aufsetzen, Verfahren wiederholen. Dann die gesamte Torte dünn umanteln, dies gelingt super mit einer Teigkante. Die Torte für 30-45 Minuten in den Kühlschrank geben. Dann mit der restlichen Creme ummanteln. Mit den Rosmarinzweigen verzieren. Ist sie nicht hübsch?

Bratapfel Torte Zimtcreme Toertchenzeit Hach. Ich schwelge immer noch auf der Zimtwolke. Wer hier das größte DANKE verdient: AMANDA.  Sie hat diese drei Grazien so unglaublich wundervoll in Szene gesetzt, mir bleibt immer noch die Spucke weg, du bist der Wahnsinn! Natürlich auch einen Kuchenknicks an EDEKA, dass ich mich so wild austoben dürfte und ich die Ehre hatte so eine tolle Törtchenstrecke zu bekommen!

Mach es dir heute schön, ich freue mich schon so sehr auf nächste Woche und Teil 2: Easy peasy Orangentörtchen (den Orange ist sooooo WINTER) mit Karamellcreme, die mich wirklich schwach macht.

Mach es dir schön, mit Törtchen, Heftchen, backen und all dem, was dich happy macht!

All you need is sweet, Jessi.

 

 

 

Cupcakes + Muffins

Ein dreifaches whoop whoop für Erdnuss-Karamell-Cupcakes, die Törtchenzeit-Buchparty und die Gewinnerin der KitchenAid

Was passiert, wenn man eine sowieso schon bloggerwürdige Location mit der nötigen Deko und einer Portion Herzblut schmückt? Richtig! Ein wildgewordener Möbel-Industrie-Bloggertraum, wie er in meinem persönlichen Bilderbuch stehen würde. Am letzten Freitag haben wir eine Sause zur Veröffentlichung von „Törtchenzeit – dem Buch“ in Köln geschmissen und über 60 Blogger aus ganz Deutschland eingeladen, um mit uns zu feiern. Hier die schönsten Impressionen der Location, der Deko und ein paar kleiner Törtchen, die ich aus meinem Ofen geholt habe:

Exquisit Toertchenzeit Buchparty

Toertchenzeit Buchparty Raeder

Toertchenzeit Buchparty Raeder

Toertchenzeit Buchparty Blueboxtree

Toertchenzeit Karamell Cupcakes Erdnuss

Wer noch mehr Fotos sehen mag, sprintet mal beim lieben Backbuben vorbei, der hat noch einiges eingefangen! Für alle, die nicht dabei sein konnten oder möglicherweise nicht genug von den Karamell-ErdnussCupcakes bekommen haben und können, habe ich heute das wirklich fantastische, easy peasy Rezept der Knallercups mitgebracht:

Für die Cupcakes (12 Mini-Cupcakes oder 6 Normale)

  • 140g Mehl
  • 120g Zucker
  • 40g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 TL Backpulver
  • 120ml Buttermilch
  • 1 Ei
  • 1 Vanilleschote

Für das Frosting:

  • 250 g Mascarpone
  • 4 EL Crunchy Erdnussbutter
  • 3 EL Frischkäse
  • 6 TL Karamellaufstrich (z.B. von Bonne Maman)
  • 3 EL Erdnüsse (ungesalzen)

Sonstiges:

  • 12 mini oder 6 normale Cupcakeförmchen aus Papier
  • Cupcake Backblech
  • Spritzbeutel
  • große Sterntülle oder ähnliche

Mehl, Zucker, Backpulver und Butter mit dem Mixer solange vermengen, bis ein gleichmäßger, krümmliger Teig ohne große Klumpen entsteht. Danach die Buttermilch mit dem Ei in einem seperaten Behälter und dem Schneebesen verquirlen, die Schote aufschneiden und dazugeben. Diese Masse dann unter den Teig geben. Das Ganze ca. eine Minute auf langsamer Stufe zu einer homogenen, glatten Maße verrühren.

Teig zu 2/3 in die Cupcakewrapper füllen, auf mittlerer Schiene für ca. 12 min backen (Minis) bzw. für ca. 16 min backen (normale Größe der Cupcakes), bis die Oberfläche goldbraun ist. Stäbchenprobe nicht vergessen!

In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Dazu die Mascarpone kurz aufschlagen und den Frischkäse und dann die Erdnussbutter hinzufügen. Das Frosting dann in einen, mit einer Tülle bestückten Spritzbeutel füllen.

Wenn die Cupcakes komplett ausgekühlt sind, das Frosting auftragen. Dazu am äußeren Rand des Cupcakes beginnen und so einen Kreis aufspritzen, dass in der Mitte ein kleines Loch bleibt. In das Loch je Cupcake einen 1/2 Teelöffel Karmamellaufstrich geben und mit je 4-6 Erdnüssen befüllen.

Jetzt ganz schnell zu schlagen, denn die sind schneller weg, als du gucken kannst!

Danke, an Lübbe für die tolle Party, an Räder für die wundervolle Porzellan-Deko, an Exquisit für einen Traum von Location, an True fruits für die köstlichen Smoothies, an Garn & Mehr, Blueboxtree, Pfeffersack & Söhne und nochmals Räder für die großartige Goodie Bag und natürlich an alle Blogger, die extra angereist sind und mit uns gefeiert haben!

UND: Natürlich an meine Amanda, die auch wieder diese schönen Fotos geschossen hat. DANKE, für dich!

 

DAS BESTE ZUM SCHLUSS:

Nach einer Woche Grübelei und einer wirklichen sehr, sehr, sehr schwierigen Entscheidung hat die Lecker Schmecker Jury eine Entscheidung getroffen. Nicht, dass es eh schon ein schweres Los war aus 178 Einsendungen drei Finalisten zu wählen… Nein, daraus noch die Nummer 1 des Backwettbewerbs zu krönen, glich einem Mammutprojekt!

Wir möchten aber jetzt unserem Favoriten und somit der Gewinnerin der KitchenAid – CLARA- gratulieren, die uns mit der tollen Neuauflage des Grundrezepte „Vanille“ in der Minz-Version überzeugt hat! Liebe Clara, ganz herzlichen Glückwunsch mit dem neuen Schmuckstück, dass dich garantiert unfassbar glücklich machen wird!

Clara Gewinnerin

 

Danke an alle, die mitgemacht haben und sich so sehr ins Zeug gelegt haben – ihr seid toll und es gibt bestimmt schon ganz bald wieder die Chance auf andere, sehr schön tolle Gewinne!

Die Gewinner der FÜNF Bücher werden noch heute per E-Mail benachrichtigt!

Wer kein Glück hatte, hat HIER noch die Möglichkeit zwei weitere Bücher zu gewinnen-hüpf‘ mal rüber!

Habt einen schönen Tag,

all you need is sweet,
Jessi.