Tag

Johannisbeere

Torten

Lieblingsrezept für verdammt einfachen, aber übermäßig köstlichen Schoko-Cheesecake. Mit Knusperboden und Johannisbeere- YES!

Pöh. Frühling. Du altes Faultier und Miesepeter zugleich. Wo treibste dich eigentlich rum? Triste, graubemalte Himmel in jenen Tagen animieren mich: Nichts zu tun. Außer zu Essen. Ok, Faultier sein. Geht auch. Ich dachte, du kommst. Mit großen Schritten, geliebter Frühling, aber nix da. Was stattdessen passiert: Winterschlafmanier und Trägheit mit dem Volumen der größten Rührschüssel, die im Schrank steht. Ich frage mich ernsthaft und leicht besorgt: Hat hier jemand den Frühling gesehen? Ich jedenfalls nicht.

Weißte was? Wenn du nicht kommst, dann hol ich dich halt – zumindest auf meinen Teller. Für die Seele und gegen das Wetter brauch ich nen bisschen Schoki (fuck off diet/ Bikinifigur hab ich ja schon/ ach ne doch nicht), fein verpackt in einer cremigen Mousse mit Frischkäse und Sahne, mit einem kleinen, aber verdammt feinen Knusperboden und drapiert mit ein paar sauren Johannisbeeren, mache ich dich zu meinem persönlichen Cheesecakeliebling 2015. Klingt so leicht? Isses sogar. Nachdem sich im letzten Jahr (Kinders, die Zeit rennt) meine kleinen no-bake Cheesecakes mit Erdbeeren zu den Lieblingen eurer Herzen katapultiert haben, gibt es nun die vorgezogene, Früh-Frühlingshafte Version 2.0.

Frischkäse Törtfchenzeit Cheesecake

Ich mach das wieder ohne Backen. Ist viel einfacher (obwohl ich ein wenig heimische Ofenwärme grad gut vertragen könnte) und macht auf gar keinen Fall, trotz jeglicher Super-Muddi Tipps, hässliche Risse in den mit größter Freude erwarteten Teig. Warum schwer, wenns auch einfach geht. Meine Devise. Da spar ich mir lästiges umwickeln von Springformen mit Alufolie und die dazugehörigen, wohltemperierten Wasserbäder. Die Zeit, während der kleine Käsekuchenliebling friedlich im Freezer ruht, nutze ich lieber anders. Im Spa, bei der Massage, mit dem Kochen eines feinen Hauptganges oder HOCHZEITSPLANUNG. Komm schon, was willste mehr? Für das Anrühren des fantastischen Käseküchleins gebe ich sogar einem sehr untalentierten ungeübten Bäckermeister in spé maximale 15 Minuten Zeit. Wenige, aber wertvolle Zutaten machen das Küchlein zu meinem persönlichen Mc Cheesy.

Cheescake Exquisa Törtchenzeit

Bevor es los geht, hier noch was wertvolles: 5 Tipps für das Gelingen von Käsekuchen, jeglicher Art. Gebacken oder ungebacken. Mit oder ohne Schoki.

1)     Hervorragender Frischkäse und zwar nichts mit halblang. Vollfettstufe solls sein. Diätet werden kann wann anders. Ich nutze besonders gern diesen – so schön sahnig, dass ich gern meinen itzi bitzi kleinen Bikini anziehen würde und einen Kopfsprung rein wagen könnte.

2)     Um eine zu braune Oberfläche zu vermeiden: Gönn‘ der Ofenversion des Cheesecakes für die letzten 15 Minuten Backzeit eine Abdeckung aus Alufolie, so kriegt er keinen Sonnenbrand

3)     Sollte es doch einmal zu Rissen auf der Oberfläche kommen: Nimm Puderzucker! Das kaschiert unschöne Risse und sieht auch noch hübsch aus – aber erst nach dem Auskühlen überstreuen

4)     Ofen-Käsekuchen nach Ende der Backzeit noch für zehn Minuten im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen – nie wieder Flatscreen-Cheesecake (HA!)

5)     Damit der Rand des Kuchens nicht zu dunkel wird oder gar (oh Horror) anbrennt: Den Springform-Ring zweifach mit Alufolie umwickeln (hilft wirklich!)

Exquisa_Badge_Cheesecake_11

Jetzt aber keine Zeit mehr verlieren, Zutaten besorgen und ohne Zwischenstopp zum Rezept:

Zutaten für 6 Stück:

  • 8 Schokoladencookies (keine hellen mit Schokostückchen, sondern die mit dem leeeeeckeren, braunen Teig)
  • 80 g Butter
  • 450 g Exquisa – der sahnige
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g feinster Zucker
  • 5 TL Schokoladenbrotaufstrich
  • 300 g Sahne
  • 200 g Johannisbeeren

Werkzeuge

  • Gefrierbeutel
  • kleiner Topf
  • 6 Dessertringe / Durchmesser ca. 10cm

törtchenzeit Käsekuchen schokolade

Zunächst alle Cookies in einen Gefrierbeutel geben und mit einer Pfanne oder einem Nudelholz vorsichtig sehr fein zerbröseln. Die krümmelige Masse zusammen mit der Butter in einen Topf geben und langsam erhitzen. Dabei stetig mit einem Kochlöffel verrühren, bis die Masse sich mit der Butter verbunden hat.

Die Dessertringe auf eine glatte Platte oder ein mit Backpapier bespanntes Brettchen stellen und die Keks-Buttermasse gleichmäßig auf alle Ringe verteilen und den Boden festdrücken. Für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Nun den Frischkäse in eine Schüssel geben. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit einem Messer das Mark herauskratzen. Zum Frischkäse geben. Nun auch den Zucker und den Schokoladenbrotaufstrich hinzugeben und mit einem Teigschaber oder einem Löffel gründlich untermengen.

Die Sahne nun mit einem elektrischen Rührer oder der Küchenmaschine steif schlagen und wirklich sehr vorsichtig zur Frischkäsemasse hinzugeben. Vorsichtig mit dem Teigschaber unterheben, bis sich beide Massen verbunden haben. Die Creme nun auf die Böden der Dessertringe verteilen. Oberfläche glatt streichen und für mind. 5 Stunden im Kühlschrank verstauen, am besten aber über Nacht.

Kurz vor dem Verzehr die Käseküchleins aus den Ringen lösen und Johannisbeeren aufgeben. Jetzt am Besten ganz schnell selbst alle einen probieren. War doch ganz schön easy oder?

So Frühling, komm jetzt her, es gibt Törtchen!

törtchenzeit Blumen Frühling

Macht es euch schön, es ist Sonntag,

all you need is sweet,

Jessi.

PS: Hey Exquisa, danke für die köstliche Kooperation und dass ich für euch Cheesecake backen durfte – ohne zu backen.

 

Torten, Zum Trinken

Jipppppiiiiiyay! Geburtstagsblogsause mit bestem zweistöckigen Törtchen, feiner Limo und Geschenken – für dich!

Weißte noch, ganz am Anfang, als ich so megamäßig stolz war, einen Cupcake zu zaubern, der keinem optischen Vulkanausbruch á la Eyjafjallajökull glich? (Bis heute weiß ich nicht, wie dieser verrückte Vulkan ausgesprochen wird, du?) Ich hab dann total stolz meine Handykamera gezückt (die glaub ich sogar nur vierfarbige Fotos gemacht hat) und fotografierte. Alles. So fing alles an. Ach ne, doch nicht. Ich könnte jetzt noch minimal aufgerundete 25 Jahre (oh mein Gott!) zurückdenken, wie ich als kleine, duttlose Jessi am Tisch stand und bereits mit vollem Elan Teig knetete. Weihnachten. Hauptsache so crazy wie möglich verzieren, war die Devise. Plätzchen in zig verschiedenen Sorten, so unendlich schrecklich verziert, dass selbst Omi ihr bestes Pokerface aufsetzen musste, um ein eingermaßen glaubwürdiges „och wie schön, da freu ich mich aber“ rauszubekommen. Ja so fing das alles an (danke, Mama, dass du nie böse warst, dass deine Küche danach obig beschriebenem Vulkanausbruch glich).

Und heut wird mein kleines Blog-Baby DREI. 3 ganze Jahre alt. Stolz wie Oskar bin ich und irgendwie auch ein bißchen sprachlos (kommt nicht besonders oft vor). Das letzte Jahr für mich blogtechnisch gesehen, so verrückt, dass ich immer noch denke, dass die kleine Traum-Seifenblase, in der ich die ganze Zeit in dieser Blogsphäre schwirre, platzen muss. Deshalb: HAPPY BIRTHDAY BABY, ES IST WUNDERVOLL MIT DIR!

Crepe Torte Mohn Johannisbeere Toertchenzeit

Ihr wisst ja. Ein Blog ist nichts ohne seine Leser. Deshalb: Das größte und liebste Danke, danke & Merci, dass ihr seit drei Jahren dabei seid, kommentiert, liked, teilt, Nachrichten sendet, Fotos von Nachgebackenem schickt (da flipp ich ja immer richtig vor Glück aus) und da seid und ich deshalb im letzten Jahr auch mein erstes, eigenes Buch schreiben dürfte. Deshalb gibts heut, zur Feier des Tages, das easieste zweistöckige Törtchen ever. Aus feinsten Crêpes, Mohn, Johannisbeere und einem Kleks Vanille-Creme-fraiche. Ist doch was, oder? Komm, nimm dir ein Stückchen und feier mit mir!

crepetorte Toertchenzeit

Torte Crepe Toertchenzeit

Wenn du Lust hast, schmeißt du deine eigene Sause. Mit diesem feinen Törtchen. Ist so einfach, versprochen. Geht natürlich auch einstöckig, ist doch klar. Aber zum Geburtstag ist ‚klotzen, nicht kleckern‘ mein Lieblingsmotto. Man munkelt sogar: Das ist das einfachste, zweistöckige Törtchen, was je gebacken wurde!

Hier die Zutaten für den wildgewordenen Crêpestraum: (diese Zutaten beziehen sich auf ein kleines, einstöckiges Crêpestörtchen. Magst du die zweistöckige Variante, verdoppel die Menge)

Zutaten

  • 4 1/2 EL Butter
  • 1400 ml Milch
  • 600 g Mehl
  • 9 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker
  • 12 EL Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 3 EL Mohn

Für die Füllung

  • 300 g Creme Fraiche
  • 1 Vanilleschote

Sonst noch

  • Johannisbeeren nach Geschmack. Können auch andere Beeren sein, Himbeeren machen sich auch gut!
  • Puderzucker
  • Pfanne (antihaftbeschichtet) Durchmesser 18-20 & ggfs. Pfanne mit 12 cm Durchmesser, falls du ein zweistöckiges Törtchen haben möchtest
  • Fett zum Ausbacken (ich habe hier Bratfett genutzt, das hat fein funktioniert)

Zunächst die Butter in einem Topf bei mittlerer Temperatur schmelzen und beiseite stellen. Das Mehl in eine Schüssel geben und während des Rührens mit einem elektrischen Rührer oder der Küchenmaschine die Milch nach und nach hinzugeben. Dann die Eier hinzufügen und erneut vermengen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und nochmals für 1-2 Minuten vermengen. Fett in der Pfanne erhitzen und den Boden der Pfanne sehr dünn mit dem Teig begießen. Temperatur des Herdes auf mittlere Stufe regulieren, sonst brennen sie zu schnell an.

Nach ca. 2 Minuten (wenn die Unterseite leicht bräunlich ist), wenden. Das funktioniert ganz gut mit einer sogenannten Tortenscheibe. Alternativ auch mit einem sehr großen, flachen Teller. Oder kannst du das etwa so lässig in der Luft wenden? hihi. Also ich nicht. Von der anderen Seite ebenfalls für ca 2 Minuten backen.

Prinzip immer wieder wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Crêpes abkühlen lassen. Die Creme Fraiche mit dem Mark der Vanilleschote vermengen und jede zweite Oberseite des Crêpes damit beschmieren, dabei direkt auf einander stapeln.
Zum Schluss mit Johannisbeeren dekorieren und mit Puderzucker bestäuben.

Willst du noch ein zweites Stockwerk backen, nutze eine ganz kleine Pfanne (12 cm) Durchmesser und verfahre wie oben. Die beiden Törtchen dann nachher aufeinander stapeln.

Eine Feier ohne feine Limo? Geht gar nicht! Deshalb hier das beste Zitronen-Minzlimo Rezept EVER EVER EVER, ganz schön hübsch im Getränkespender serviert, einen großen Schluck abgefüllt und hoch die Tassen! Bin übrigens unendlich verknallt in den tollsten Getränkspender, isser nicht schön? Willste haben? Gibts HIER

Getränkespender Limo Zitrone Basilikum Toertchenzeit

Die Limo machst du ganz easy:

Zutaten (für eine Partyration Limo, sprich: ca. 10-12 Gläser. Die Limo kannst du auch wunderbar bis zu 4 Tagen gekühlt aufbewahren).

  • 100g Zucker
  • 120 ml Leitungswasser
  • ca. 30 Blätter Minze
  • 5 reife Zitronen
  • 2 Liter Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Eiswürfel nach Belieben

Zucker mit Wasser in einem Kochtopf aufkuchen, bis der Zucker geschmolzen ist. Minzblätter klein hacken, mit in den Topf geben und bei niedriger Temperatur für 5 Minuten einkochen. Dabei stetig rühren. Den Topf vom Herd nehmen und 15 Minuten ziehen lassen. In dieser Zeit die Zitronen halbieren und den Saft auspressen. Zitronensaft zur Flüssigkeit geben und die gesamte Flüssigkeit durch ein Sieb geben, das die Minzblätter filtert. Eiswürfel hinzugeben und die tollste Limo genießen!

Und als großes Finale gibt es wie zu jedem anständigen Geburtstag Geschenke! YAY! Was du tun musst, um eins der Kracher Präsente zu gewinnen? Mir sagen, welches Törtchen du am liebsten zum Geburtstag servierst. Mehr nicht? Mehr nicht! Was gibts zu gewinnen? SECHS (!!!) Jawohl, sechs meiner Lieblingslieblingsgläser, damit bekommt jede Limo den tollsten Auftritt, den sie verdient hat! Außerdem je eins meiner zwei Lieblingsbücher „EIS MIT STIL“ und „THE ART OF BURGER“ (genau das richtige, für mich als bekenndene Eis- und Burgerliebhaberin).

Präsentation1

Mitmachen kann jeder über 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland. Der Rechtsweg oder eine Auszahlung ist ausgeschlossen und kommentiert werden kann bis zum 7.8.2014. Die Gewinner werden per Los entschieden und per E-Mail benachrichtigt.

Die wundervolle Fotografin der kleinen Garten-Geburtstagssause wurde natürlich standesgemäß entlohnt. Danke, meine liebste Amanda, dass du diese wundervolle Feierlichkeit in deinen schönsten Bildern festgehalten hast und mir so oft zur Seite stehst. Mit dir ist arbeiten wie Urlaub!

Amanda Berens Toertchenzeit

Danke an die feine Partyerie dafür, dass ich meine Limo in euren weltallerschönsten Getränkespender servieren dürfte, an den Umschau Verlag, für die beiden tollen Bücher zur Verlosung und Blueboxtree die einem von euch die schönsten sechs Gläser zusenden werden!

 

Tschüss, ich bin dann mal glücklich! Habt es schön, all you need is sweet,

Jessi.