Tag

Orange

Torten

White Chocolate Törtchen mit Orange und die ulitmative Foodie-Weihnachtsliste

Fasziniert drückt sich das Näschen an der Scheibe mitten auf der Einkaufsstraße platt. Die imaginäre Wunschliste erweitert sich ins Endlose und der Küchenanbau ist bereits maßstabsgetreu geplant. Zumindest in deinem Kopf. Ächtzte man früher nach Klamotten im Dauerkonsum, Kosmetika und Handtaschen oder Schuhen, so hat sich heute grundlegend etwas verändert. DENN: Wo Geld früher gut in Kleidung investiert wurde, stehen heute Küchenmaschinen, Porzellan, Koch- und Backbücher, sowie Lebensmittel an vorderster Front. WEIL: Ich bin nen Foodie.

Ein „Foodie ist eine informelle Bezeichnung für eine bestimmte Gruppe von Feinschmeckern. Es sind in einer Minimaldefinition Menschen, die ein starkes Interesse (eine Leidenschaft) daran haben, zu essen und über das Essen zu lernen ohne dabei ihren Lebensunterhalt mit einer gastronomienahen Tätigkeit zu bestreiten.“

Und wie siehts aus, bist du ein Foodie? Dein Gegenüber? Deine beste Freundin? Sind wir nicht alle ein bisschen Foodie?

Den „Bist-du-ein-Foodie-Schnelltest gibt es jetzt hier: (Beantwortest du mehr als drei Fragen mit einem JA, attestiere ich dir hiermit ein offizielles Foodie-Dasein)

– Deine Mahlzeit wird nicht nur auf den Teller gegeben, nein es wird da platziert, fast dekoriert.

– Du fotografierst dein Essen (fast) immer vor dem Verzehr

– Deine Tischnachbarn müssen mit dem Essen warten, bis du das perfekte Foto im Kasten hast

– Du suchst Obst und Gemüse nicht nur nach Qualität, sondern auch nach Schönheit aus

– Du kaufst Lebensmittel nur wegen ihrer Verpackung – auch wenn du sie gar nicht magst

– Du bist im Besitz von mindestens 4 Sorten Salz

– Deine Koch-und Backbuchsammlung ist knapp dreistellig

– Die Anzahl deiner elektronischen Küchengeräte beläuft sich auf 5. Mit steigender Tendenz.

Wie auch immer es ist: Heute dabei: Blitzschnelles und supersaftiges Rezept für White Chocolate Orange- Törtchen (wie gemacht für Foodies) & (tataaaaa) den ulitmativen (Weihnachts)-Geschenkeguide für Foodies (und solche, die es werden wollen). Für alle etwas dabei, Männlein, Weiblein, kleines und etwas größeres Budget.

 

Folie1

1) It’s tea time baby! Mit dieser hübschen Kanne und den passenden Tässchen ist die Teestunde noch schöner! Kanne und Tassen von Designletters z.B. HIER

2) Der Traum meiner schlaflosen Etageren-Nächte. Von feinedinge Porzellan

3) Waffeleisen für Eistüten, der Sommer kommt wieder, ganz bestimmt! Über Manufactum

4) Schönster, gusseisener Topf für Weihnachtsgänsle & Co. von Staub. Gibts z.B. HIER

5) Lieblingsgetränkespender für die besten Drinks, dazu direkt den passenden Ständer ordern.

6) Ich trink ja keinen Kaffee, aber für DIESEN Espressomaker würd‘ ich glatt damit anfangen

7) Bestes Geschenk für Kochprofis und solche die es werden wollen, beste Gewürze in wundervollen Töpfchen von Pfeffersack & Söhne

8) Die will man nicht mehr hergeben. Backformen wie sie besser nicht sein können von Nordic Ware, dieses und andere hübsche Modelle gibts HIER

9) Der wahre Foodie mags auch schön verpackt, das geht am Besten mit dem tollen Garn von Garn & Mehr, den schönsten Garnständer gibts natürlich auch im SHOP

Geschenketipp Nr. 8 eignet sich allerbestens um damit „die sind schneller weg, als man backen kann – Kringel zu machen“. Für ziemlich genau 6 Stück oder einen größeren Gugl (dann verlängert sich natürlich auch die Backzeit auf ca. 1 1/4 Stunde)

IMG_5302bes

IMG_5294bes

IMG_5320bes

Zutaten:

  • 175 g Butter, Zimmertemperatur
  • 175 ml Milch
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Bio Orange (Saft und Abrieb)
  • 220 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 50 g geriebene, weiße Schokolade

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Mehl, Backpulver und Salz in Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit einem Löffel vermengen.

Butter und Zucker zusammen in eine zweite Schüssel geben und die Zutaten mit dem elektrischen Rührer auf hoher Stufe schaumig rühren. Dies dauert ca. 2 Minuten. Langsam die Eier nach und nach hinzugeben und weiter vermengen, bis die Eier vollständig unter die Masse gehoben sind. Nun erst die Hälfte der Milch, dann die Hälfte der Mehlmischung zur Buttermasse geben und erneut verrühren. Vorgang wiederholen. Zum Schluss den Saft der Orange und die abgeriebene Schale hinzufügen und mit dem Löffel unterheben, bis ein homogener Teig entstanden ist. Am Ende die Schokolade unterheben.

Teig in die Mulden der Backform oder des Gugls geben und die Backform ein paar mal vorsichtig auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich die Bläschen aus dem Teig lösen. Backform auf der mittleren Stufe des Backrostes in den Ofen geben und für ca. 18 Minuten backen, bis kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt. Der Teig sollte auf Druck mit dem Finger dennoch leicht nachgeben.

IMG_5307bes

Also, Törtchen in den Ofen und derweil bequem die super-Foodie Geschenke online shoppen. Machs dir schön, all you need is sweet, Jessi.

 

Torten

Whoop Whoop Winterträumchen: Rezept für die feinste Orangentorte mit Karamellcreme

Die Orange hat’s ja in unseren Breitengraden oft nicht leicht. Duftet sie so herrlich, erlebt man oft nach mühsamer Schälerei die herbe Enttäuschung. Nicht süß genug, viel zu sauer oder gar trocken wie eine alte Rosine, die du in der Sofaritze gefunden hast. Es bedarf einem guten Auge, expliziter Lebensmittelkunde und einem feinen Näschen, um die feinsten Exemplare aus der Qual der Wahl zu fischen. Auch die Assoziation im Rahmen der in der Frauenwelt gefürchteten „Orangenhaut“ verleiht ihr nicht grad mehr Sexiness.

Zeit, eine Winterlanze für das doch eigentlich ganz schön hübsche und fotogene Früchtchen zu brechen. Man muss nur wissen wie. Einige Jahre Orangenerfahrung und kiloweise Verkostungen machten mich zum Expertus Orangus. Dicke Schale, die leicht auf Druck nachgibt und ein kräftiges Orange mit einem Duft, der dich in herrliche Sommerstädte am Rande von Italien oder Spanien trägt, sobald du die Augen schließt, sind feine Indizien für ein Exemplar par excellence.

Zugegeben: Das Vitamin C Bömbchen baut nicht nur eine schöne Abwehrwand gegen fiese Wintergrippereien, sondern ist auch ein unterschätzter Allrounder. Pur auf dem heimischen Sofa, in Kombination mit dem morgendlichen Frühstückchen oder im Duett mit diversen (alkoholischen) Getränken. UND: Im unschlagbaren Team mit Karamell. Hast du noch mehr Verwendungszwecke? Dann her damit! Mein Gaumen sagte mir: Orange und Karamell, verpackt in einem easy peasy Törtchen, den Teig entspannt am Vortag gebacken, herrlich aromatisch und irgendwie auch ein wenig crazy. Genau mein Ding.

Orangentorte Toertchenzeit

Wer gern hoch stapelt, ist hier genau richtig. Aber Achtung! Der köstliche Orangen-Teigboden und diese  Karamellcreme könnten dich ein großes Stück naschen lassen wollen, noch bevor du bis drei zählen kannst.

Hallo Beauties? Wie schön seid ihr denn? Germanys next Top Orange!

Orangen Rezept Toertchenzeit

So, hier gehts zum Rezept. Für ein Törtchen, mit ca. 12-15 Stückchen

Zutaten:

  • 500 g Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Abrieb 1 Bio-Orange (etwas für die Deko behalten)
  • 300 g Zucker
  • 8 Eier
  • 500 g Mehl

Für die Karamellcreme:

  • 150 g Butter
  • 200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 250 g Puderzucker
  • 50 ml Karamellsoße

Werkzeuge:

  • Spring-oder Silikonform mit 18-20 Durchmesser
  • Spritzbeutel mit großer Lochtülle (z.B. diese in 14mm)

Ofen auf 160 Grad/ Umluft vorheizen. Butter mit dem Vanillezucker, Orangenabrieb un dem Zucker in einer großen Schüssel mti dem Rührer ca. 2 Minuten schaumig rühren. Die Eier nach und nach zugeben. In einer zweiten Schüssel Mehl und Backpulver vermengen und ebenfalls nach und nach zur Ei-Buttermasse geben. So lange rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Die Teigmenge dritteln und die Böden einzeln für je ca. 30 Minuten backen. (Mettalformen unbedingt mit Backpapier auskleiden). Alle Böden nach diesem Schema backne und komplett auskühlen lassen. In dieser Zeit die Creme für das Törtchen vorbereiten. Dazu die Butter in eine Schüssel geben und für ca. 1 Minute aufschlagen. Dann den Frischkäse hinzufügen und erneut 1 Minute lang vermengen.

Puderzucker hinzugeben und verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Dann die Karamellsoße mit einem Löffel unterziehen und in den Spritzbeutel mit Tülle füllen. Diesen dann für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Wenn alle Böden komplett ausgekühlt sind, kannst du beginnen, dass Törtchen zu verzieren. Sollten die Böden „Hubbel“ beim Backen bekommen haben, kann man diesen mit einem Faden oder einem scharfen Messer glatt abschneiden. Den ersten Boden bereitlegen, dann mit dem Spritzbeutel und der Lochtülle beginnen, das Törtchen zu verzieren. Von außen nach innen kleine, dicht aneinanderliegende Punkte auftragen. Den verzierten Boden in den Kühlschrank stellen, damit die Creme aushärtet. Mit dem zweiten Boden genauso vorgehen. Den Dritten Boden mit der Seite die in der Form unten lag, ebenfalls mit Punkten verzieren. Kurz vor Verzehr die Böden auf einander stapeln. Wer mag bestreut das Törtchen noch mit den zurückgehaltenen Orangenhobeln.

Fertig ist es, das kleine Wintertörtchen.

Orangentorte closer Foodfotografie Toertchenzeit

Jetzt noch einen frisch gebrühten Kaffee oder gar einen kuschelig warmen Kakao und ab mit dir und dem Stückchen Törtchen aufs heimelige Sofa. Mach es dir schön, genauso wie du es magst!
Ich hoffe du magst es, das kleine Orangentörtchen, ich weiß jetzt schon: Sie und ich – Eine ganz große Lovestory und gleichzeitig Törtchen 2 von 3 aus dem neuen „Edeka mit Liebe“ Magazin. Das erste Törtchen aus der Serie findest du HIER.

Hab den schönsten Sonntag,

all you need is sweet, Jessi.

 

PS: auch diese wunderbaren Bildchen hat meine liebste Amanda geschossen, hach! Danach ist sie selbstlos über die Torte hergefallen, hihi. Die beiden anderen Törtchen und feine Tortentipps findest du in der akutellen Ausagbe des Edeka Magazins : „Mit Liebe“, schau doch mal rein!

Anderes köstliches

Orangen-Pistazien-Shortbread, dazu die neue "Edeka mit Liebe" und eine ganz schön leckere Teatime

Hui ui ui. Das kleine Glückskarussel dreht sich grad ganz schön schnell und mein Herz schlägt kleine Purzelbäume vor Glück. Hallo 2014. Wir könnten Freunde werden. Nachdem ja diese Woche schon unser köstliches „Daylicious“ Bloggerbüchlein erschienen ist, hab ich hier direkt die nächste Achterbahn im Ärmelchen.

Gemeinsam mit der (und ich sage es immer und immer wieder) weltallerbesten Amanda Berens haben wir für das neue „Edeka mit Liebe“ Kundenmagazin eine süße Strecke zum Thema „Teatime“ produziert. Mit allem was dazu gehört. Scones, Shortbread, Törtchen mit Earl Grey Frosting (yes, Madam) und kleinen Orangen-Tartlettes mit Granatapfel, die dir ein kleines Feuerwerk in der Mundhöhle bereiten.

Ich hab mir was Bequemes angezogen und mich schön aufs Sofa gehockt. Da gibts wirklich einiges zu entdecken….

edeka mit liebe toertchenzeit

Und du so „häh?“ „Edeka mit Liebe“? Ja, Edeka mit Liebe! Das ist das brandneue und kostenlose Kundenmagazin von Edeka.
Ab MORGEN findest du das neue Magazin im Edeka-Markt deines Vertrauens, also sicher dir ganz schnell ein tolles Exemplar mit schönsten Ideen und köstlichen Koch-und Backstrecken.
Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass du keins mehr abgreifen kannst, frag doch bitte den freundlichen Edeka-Mann; er wird dir sicher schnell eins besorgen.

Komm schnell, ich zeig dir noch ein paar Seiten. Guck mal, hier das Earl-Grey-Schokotörtchen mit salzigem Karamell. Mach das mal für Gäste, die kommen garantiert wieder und werden dich zwingen es gar noch mal zu backen.

collage edeka mit liebe toertchenzeit

Bei uns Bloggeretten dürfte neben Themen wie „Deftiges aus der Winterküche“ oder „Wohin mit dem Schokonikolaus“ auch die Lieblingsrezepte der Foodblogger euer Herzchen hüpfen lassen. Damit ihr direkt starten könnt, hab ich heute schon verdammt ganz schön schmackofatz rautenstyle Shortbread mitgebracht. Mit Orange und Pistazie versteht sich.

toertchenzeit shortbread

Hier das Rezept:

Für eine Backform Shortbread, ca. 25 cm Durchmesser

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 2 gehäufte EL Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 200 g weiche Butter, plus 1 TL zum Fetten der Form
  • 100 g feinster Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Natürliches Orangenschalen Aroma
  • 30 g Pistazien, gemahlen oder sehr klein gehackt
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Zucker zum Bestreuen

Das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver vermischen. Die Butter mit feinstem Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Die Hälfte der Mehlmischung dazugeben und unterrühren, dann die übrige Mehlmischung rasch mit den Händen unterkneten. Orangenschale und die gemahlenen Pistazien untermengen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 1,5 cm hohen Kreis im Durchmesser der Backform ausrollen. Den Teig nun z.B. in Rauten oder hübsche Kuchenstückförmige Stücke schneiden. Jedes Stück mit einer Gabel mehrfach einstechen und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Teig in der Backform auf ein Rost auf die mittlere Schiene in den Ofen stellen und für ca. 19 Minuten hellbraun backen.

Das Shortbread heraus nehmen und sofort mit dem Zucker gleichmäßig bestreuen und aus der Form nehmen, bzw. lösen. Ich rate dringlichst dazu, das Shortbread noch lauwarm mit einem Glas Milch zu genießen. Deine Seele wird´s dir danken!

So, morgen schnell los zum Edeka deines Vertrauens, husch husch!

Aber vorher noch den köstlichsten Sonntag genießen, denn:

All you need is sweet!

Jessi