Tag

Sonntag

Cupcakes + Muffins

Wohooo! Flower Power Sonntag

Törtchenzeit Blumen Cupcakes

Jeder hat irgendeine Schwäche. Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen und übertreiben zu wollen, kann ich mit Sicherheit eins sagen: Meine Schwäche ist mein nicht vorhandener grüner Daumen. Ich bin eine gärtnerische Niete. Dies wurde mir bereits familiengrenzübergreifend attestiert.

Ich bringe selbst Kakteen dazu sich selbstmordend von der Fensterbank zu stürzen. True story.  Nichtsdestotrotz habe ich natürlich eine Lieblingsblume. Die Hortensie. Die mag ich einfach, mit ihren zig wunderhübschen Blüten und ihren gigantisch- pastelligen Farben. Im Sommer bekam ich eine Hortensie, gepflanzt in einem wundervollen Topf geschenkt, die an Schönheit nicht zu übertreffen war.

Da stand sie. Ich versprach mir, mich selbstlos um die blühende Schönheit zu kümmern, damit ich mich noch sehr lange am Lieblingsblümchen erfreuen könne…. und überpflegte sie. Ehrlich formuliert: Ich habe sie ertränkt. Vermute ich jedenfalls.

Kurzerhand und von erneuten Misserfolg gekrönt, ließ ich auch dieses Pflänzchen aus dem Leben scheiden. Das Einzige was blieb: Ein schöner Topf, mit noch traurigen, drei kleinen Stämmchen und dicken Wurzeln.  Das Kapitel „was nicht ist, kann noch werden, alias: Leb wohl grüner Daumen in Spé“ wurde mit massig Blumenerde zu Grabe getragen.

„Jessi, konzentriere dich doch einfach wieder auf Sachen, die dir liegen – aufs Backen zum Beispiel“. Ja logo, dann backe ich halt Blumen, hätte ich ja auch früher drauf kommen könnnen.

Hier deshalb, das Rezept, was Blumenholics in Spé, Blumenversager (wie mich), aber auch Profigärtner zum Schmelzen bringt:

Für 12 Cupcakes:

  • 125 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 2 EL Backkakao
  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Sauerrahm
  • 3 EL Schokoladenbrotaufstrich
  • 5 Schokoladencookies

Für die Blumen:

  • 12 Lollis in verschiedenen Farben
  • 12 große, weiße Marshmallows
  • 50 g weiße Kovertüre

Sonstiges:

  • 12 hübsche Cupcakeförmchen
  • Muffinbackblech
  • Nudelholz
  • Gefrierbeutel
  • Silikonpinsel

Den Ofen auf 170 Grad, Umluft vorheizen.

Butter mit Zucker und Vanillezucker in einem kleinen Topf bei niedriger Hitzezufuhr schmelzen und beiseite stellen. Die Masse in eine Schüssel geben und die Eier unterrühren. Dann das Kakaopulver in eine kleine Schüssel geben und mit 2 EL kochendem Wasser verrühren. Die Kakaomasse zu der Masse in der anderen Schüssel geben und glatt rühren.

Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermischen. Je einen Löffel des Mehlgemisches, dann je einen Löffel Sauerrahm unter die Masse mit der Butter und dem Kakao geben, bis alle Zutaten vermischt sind und der Teig schön glatt gerührt ist.

Die Förmchen in das Backblech stellen und jeweils zu 3/4 befüllen und für ca. 19 Minuten backen – Stäbchenprobe nicht vergessen.

In dieser Zeit die Cookies in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz so klein wie möglich mahlen. Die Cupcakes aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten auskühlen lassen. Die lauwarmen Cupcakes jeweils „obenrum“ mit etwas Schokoladenbrotaufstrich bestreichen.

Die gemahlenen Cookies in einen tiefen Teller schütten und die bestrichenen Cupcakes kopfüber darin wälzen.

Die Cupcakes beiseite stellen, vollständig auskühlen lassen. In dieser Zeit die Marshmallowblümchen vorbereiten. Dazu jeweils einen Marshmallow in fünf gleich große Scheiben schneiden. Dabei darauf achten, dass man die Schnitte jeweils etwas schräg ansetzt, so dass die Stücke nach oben hin spitz zulaufen. So entsteht die Blütenform. An der breiten Seite der Marshmallowstücke einen kleinen Streifen abschneiden, dann kleben sie besser an den Blumen.

Die Kovertüre im Topf vorsichtig schmelzen, jedes Marshmallowstück mit ein (ganz klein) wenig Schokolade bestreichen, kurz antrocknen lassen und vom Stiel an an die Lollis kleben. Den Vorgang mit allen Blüten wiederholen.

Die Blumen in die Cupcakes stecken und glücklich los futtern (hihi).

Törtchenzeit Blume

Nachtrag: Ich habe der Hortensie fleißig keine Beachtung geschenkt – sie förmlich im Regen stehen lassen. Was macht die kleine Diva? Fängt auf einmal wieder fröhlich an zu grünen und blühen. Ich werd verrückt!

So, worin seit ihr eine absolute Niete?

Happy sunday- all you need is sweet <3 ,

Jessi.

Cupcakes + Muffins

Aprikose Mimose. Eine (glutenfreie) Hommage an ein wunderschönes Früchtchen

Kennt ihr die Schmusefrucht? Unter Obstkennern auch als Aprikose bekannt. Ich bin einfach unendlich verknallert in diese hübschen Früchtchen. Schon immer, für immer. Hübsch orange-rot strahlt es daher, hach, ich mag dich! Der Transport vom Veedelmarkt wird für mich persönlich stets zur Herausforderung. Vorsorglich kaufe ich für den 300 Meter kurzen Weg vom besagten Markt zurück in die vier Wände mindestens zwei handvoll mehr Aprikosen als geplant. Call me Naschkatze.

Aprikosen Muffins glutenfrei Törtchenzeit

Zu Hause angekommen werden sie vorerst hübsch drapiert. In meinen Augen ist das geliebte Aprikosenorangerot ja die perfekte Farbkombi für Türkis. Eine Kombi, die zum Träumen einlädt.

Es ist ja nicht so, als könne man das Früchtchen pur, mit Vanilleeis, im Obststalat (verträgt sich so toll mit Brombeeren) oder sonst wie genießen. Nein, sie machen sich ganz hervorragend in diesen Muffins. Die gehen blitzschnell, sind glutenfrei (dank Reismehl) und ich finde, dass sie sich sogar zum Frühstück hervorragend eignen. Natürlich auch zum Mittag, Nachmittag, Abend oder als Snack zwischendurch. Ein „der geht immer“.

Aprikosen Muffins Toertchenzeit

So, genug philosophiert, Honig ums Maul geschmiert- hier das Rezept:

Für 6 große oder 12 kleine Muffins

Zutaten:

  • 350 g Reismehl (aus dem Reformhaus)
  • 2 TL Weinsteinbackpulver (glutenfrei)
  • 1 Messerspitze Salz
  • ½ TL Zimt, gemahlen
  • 150 g brauner Zucker
  • 100 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 50 g Butter
  • 2 Eier
  • 300 g frische Aprikosen (alternativ auch Konserve)
  • 2 EL flüssiger Honig zum Bestreichen
  • 4 EL Mandelblättchen zum Dekorieren

Werkzeuge:

  • Papierförmchen zum Backen
  • Pinsel

Ofen auf 180 Grad, Umluft vorheizen

1) In einer Schüssel Mehl, Weinsteinpulver, Salz und Zimt mischen mit einem Löffel vermischen.

2) In einer zweiten Schüssel Zucker, Eier, Frischkäse und Butter mit dem Rührer vermengen.

3) Die Mehlmischung nach und nach in die andere Schüssel geben und langsam mit dem Rührer vermischen.

4) Aprikosen entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden, vorsichtig mit einem Löffel unter die Teigmasse heben

6) Papierförmchen zu ¾ mit dem Teig befüllen, für ca. 20-25 Minuten backen – Stäbchenprobe nicht vergessen

7) Aus dem Ofen nehmen, fünf Minuten abkühlen lassen.

8) Mit einem Pinsel großzügig mit flüssigem Honig bestreifen, Mandelblättchen darüber streuen.

Ich sag Euch, lauwarm schmecken diese kleinen Köstlichkeiten besonders gut und ich wette: Ihr könnt genauso wenig widerstehen, wie ich der Aprikosentüte auf dem nach Hause Weg.

In diesem Sinne,

happy sunday. All you need is sweet,

Jessi

PS: Fotos: wie immer (hihi) & die wundervollen Muffinförmchen gibts hier

Torten

I love soulfood. Oder: wie ich euch den Sonntag versüße…

Sonntags liege ich ganz gern very faul auf dem Sofa. Manchmal verlasse ich gar erstmalig gegen 14:00 Uhr das Bett. Sonntag ist Ruhetag. Ich nehme das ziemlich ernst und überlege, ob ich den Ruhesonntag für mich selbst zur olympischen Disziplin erkläre. Ich wette, ich würde unangefochten alle Goldmedaillen abräumen. Seid ihr auch Sonntagholics?

Sonntags haben die Geschäfte geschlossen, man kommt nicht in Versuchung, Geld für (un)wichtige Dinge auszugeben, herrliche Filme laufen im TV und ich habe Zeit. Zeit, die Seele baumeln zu lassen, Zeit zu “pinten”  und vor allem Zeit entspannt was Grandioses zu essen, was der Seele Streicheleinheiten für mindestens zwei Wochen schenkt.
Irgendwie ist das mittlerweile zum Ritual geworden. Im Sommer gönne ich meinen persönlichen Sonntagholic-Tagen immer eine Auszeit. Aber jetzt, wo ich zumindest wettertechnisch schon das Gefühl habe, der Herbst ist da, bin auch ich zurück, Sonntags, mit Soulfood auf meinem Sofa.

Heute habe ich euch mein Lieblingstörtchen mitgebracht, ein Espresso-Törtchen mit weißer Schokoladenfüllung. Hello HEAVEN!

törtchenzeit espresso torte

Das tolle: bereitet ihn doch schon freitags vor, sonntags wird er dann noch knallermäßiger schmecken – versprochen! Hier das Rezept für das unglaublich tolle Törtchen:

Ich habe zum Backen eine Silkonform, mit einem Durchmesser von 15 cm verwendet. Aus dem Rezept konnte ich dann ganz genau drei Böden backen.

Den Ofen auf 175 Grad, Umluft, vorheizen.

  • 90 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 3 Eier
  • 120 g Creme Fraiche (bitte keine Light- Version)
  • 75 ml Pflanzenöl
  • 1TL Vanillextrakt, flüssig
  • 300 g Mehl, TYP 405
  • 2 TL Backpulver
  • eine Messerspitze Salz
  • 240 ml lauwarmer Espresso (ich habe dafür 2 EL Espresso-Pulver mit 240 ml Wasser aufgekocht)
  • 1/2 TL Espresso-Pulver zur Deko

Für die Füllung mit weißer Schokolade:

  • 115 g Butter
  • 85 g qualitativ hochwertige, weiße Schokolade
  • 300 g Puderzucker
  • 2 EL Creme Fraiche

1) Zunächst Espresso kochen und beiseite stellen.

2) In einer großen Schüssel Zucker und Butter für ca. 3 Minuten mit einem elektrischen Rührer hellgelb aufschlagen. Die Eier nach und nach hinzugeben und für weitere 2 Minuten verrühren.

3) Creme Fraiche in eine kleine Schüssel geben, Öl sowie das Vanilleextrakt mit einem Schneebesen unterheben, verrühren und anschließend zu der Masse in der großen Schüssel geben. Erneut mit dem Rührer vermischen.

4) Mehl, Backpulver und Salz zu der Masse geben und stetig weiter mit dem Rührer verrühren, bis sich eine gleichmäßig, homogene Teigmasse ergeben hat. Nun den Espresso schluckweise unterrühren, bis dieser sich komplett mit dem Teig verbunden hat. Der Teig wird ziemlich flüssig sein – darüber bitte nicht wundern.

Wenn ihr nicht mit einer Silikonform arbeitet, rate ich dazu, die Metallform/Springform mit Backpapier (auch am Rand) auszukleiden, so bekommt ihr ein schönes Ergebnis. Ich habe den Teig per Waage gedrittelt, damit ich die Böden einzeln backen konnte und diese nachher alle gleich hoch waren – das hat super geklappt. (Probieren geht über Studieren oder wie war das? hihi)

5) Jeden Boden habe einzeln ca. 30 Minuten gebacken- Stäbchenprobe nicht vergessen. Es sollte kein Teig am Zahnstocher kleben bleiben.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten, dazu:

6) In einem kleinen Topf die Schokolade mit ganz niedriger Temperatur und ständigem Rühren zum Schmelzen bringen, dann beiseite stellen. In einer Schüssel die Butter hellgelb mit dem Rührer aufschlagen. Die Schokolade, sobald sie abgekühlt ist, hinzugeben. Creme Fraiche ebenfalls hinzufügen und erneut verrühren. Sobald sich die Zutaten verbunden haben, den Puderzucker hinzugeben und für ca. zwei weitere Minuten verrühren.

7) Wenn alle Böden komplett (und wirklich komplett) ausgekühlt sind, können diese mit der Creme dünn bestrichen werden. Ihr solltet nach dem Füllen noch 3/4 der Creme übrig haben. Dazu einen Boden auf Backpapier legen, bestreichen, Boden zwei auflegen, diesen wieder oben drauf bestreichen und Boden drei auflegen.

8) Dann mit einer Palette die Creme einmal um das Törtchen streichen. Ich habe das nicht deckend gemacht, so bleibt noch Creme für die Verzierung oben und es sieht auch hübscher aus.

9) Die übrige Creme (ca. 1/2) in einen Spritzbeutel füllen. Ich habe hier eine relativ kleine, feingezackte Sterntülle benutzt. Kleine Kleckse mit der Tülle von außen nach innen, dicht an dicht aufspritzen. Dies könnte nachher so ausschauen:

10) Hab dann flux noch bisschen Espressopulver mit einem kleinen Sieb drübergestreut.

Törtchenzeit Espresso Törtchen Aufsicht

So, ich bin raus. Hab noch ein Stückchen im Kühlschrank versteckt, das werde ich jetzt in bester Manier mit einem leckeren Latte Macchiato vertilgen.

espresso torte ein stück für mich

In diesem Sinne:

all you need is sweet- happy soulfood sunday!

Jessi

PS: in die Fotos bin ich diesmal besonders verknallt! DANKE, meine Amanda Berens!