Tag

soße

Eis

Probierst du schon oder schmilzt du schon? Amarettini – Cappuchino Semifredo mit Baiser UND Karamellsoße

Das Törtchenzeit Blogleben und ich haben jetzt schon knappe fünf Jährchen auf dem Dutt und jedes Jahr im Frühjahr packt mich der gleiche Gedanke: Der Blog braucht EISREZEPTE. Das denken sich 20394 andere auch und plötzlich stehst du da und badest, badest in Rezepten von Eis.

Total gewagt krempel ich die Kiste jetzt um und serviere: EIS. Im Winter! Ha- obwohl ich noch nie meinem Leben Schach gespielt habe, kommt mir das wie ein verdammt guter Zug vor. Eis geht nämlich nicht nur im Sommer, das wird der schmucke Kerl alias Cappuchino Semifredo mit Baiser und Amarettini UND Karamellsoße (den viel hilft viel) ganz schnell zeigen. Das Beste? Du brauchst nur zwei Handumdrehen Zeit und KEINE Eismaschine- hey, ein eisiger Jackpot das Ding!

Cappuchino Parfait Baiser Törtchenzeit

Für ca. 8 Stücke

Zutaten:

  • 700 ml Schlagsahne
  • 7 Eigelbe
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL Cappuchinopulver (Fertigpulver, wasserlöslich)
  • 50 g + 30 g Amarettinis
  • 40 g Baisertropfen
  • 6 EL Karamellsoße

Werkzeuge:

  • Königskuchenform 25 cm
  • Backpapier

Die Schlagsahne mit einem elektrischen Rührer anschlagen und in den Kühlschrank geben.  Die Eigelbe zusammen mit dem Zucker, Zimt und dem Cappuchinopulver schaumig schlagen. Die Sahne aus dem Kühlschrank nehmen und die Eimasse unterheben. 50 g Amarettinis vierteln oder halbieren und ebenfalls unter die Masse geben.

Die Form mit Backpapier auskleiden und die Masse hineinfüllen. Für mindestens 8 Stunden einfrieren und kurz vor Verzehr die restlichen Amarettinis, sowie die Baisertropfen halb halbieren, halb vierteln und das Semifredo damit verzieren. Die Karamellsoße dazu servieren.

stills Törtchenzeit Foodstyling

War doch ziemlich easy oder? Ich mags ja easy, vorallem wenn das Ergebnis viel her macht!

All you need is sweet (und Eis). Happy sunday to you,

Jessi

PS: AMANDA hat diese umwerfenden Fotos geschossen und das Ding danach auch verschlungen 🙂 und in der neuen Ausgabe MIT LIEBE – dem Edeka Kundenmagazin findest du dieses Rezept auch gedruckt ! YAY

Torten

Rezept für das tollste Törtchen in meiner kleinen Welt: mit Feigen, Karamell, Walnuss und Ziegenfrischkäse (YES)+ alle Infos zur Überraschung

Kennst du das? Diese Kombinationen, die dir begegnen und an die du dich nur schwer gewöhnen kannst oder eventuell auch gar nicht gewöhnen willst? Kennste. Bei manchen schüttelst du nur den Kopf, bei einigen läuft es dir gar eiskalt den Rücken herunter. Hier meine Top drei „geht gar nicht zusammen“ für euch aufgelistet:

1) Waffeln mit Käse (und optional noch Schokoladenbrotaufstrich alias Nutella)
2) Leberwurst mit Marmelade *
3) Pizza „Geschmacksrichtung Bolognese“
 
*wirklich wahr: ich habe schon Personen beobachtet, die dies leibhaftig verzehrt haben

außer Konkurrenz, da nicht in der Kategorie „Food“ gelistet: Cordhosen in Kombination mit kurzärmeligen Hemden (bitte, lieber Fashiongott, lass vernünftige Kleidung regnen!)

Aber dann begegnen dir im Leben Kombinationen, die du zunächst für minimal fragwürdig hältst. Ein Törtchen mit Ziegenfrischkäse. Nun ja, magst du grad noch dein Näschen rümpfen, entfliehe lieber schnell in den Supermarkt deines Vertrauens und beginne zu backen. Ich mute einem Törtchen generell, abgesehen von maximalen Glück und kleinem Hüftgold, sonst nicht sehr viel zu. Diesmal ist es anders, ich möchte wage behaupten: Es handelt sich um eine Geschmacksexplosion, die mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit deine Sinne verzaubern wird. Diese TRAUMkombi macht es möglich: Walnuss-Schoki-Mascarpone-Ziegenfrischkäse-Karmamellsoße-Feige. Zack. Da steht er, der Törtchen – Traum mit französischem Touch, qui mon cherie!

Toertchenzeit Ziegenfrischkäse Torte Feige Walnuss

Hier das Rezept für das Törtchen, das mir den Kopf verdreht hat, weil es so fein aussieht, richtig was her macht, die Kombi so was von WOW ist und ich seine Fluffigkeit liiiiiiebe!
Zutaten:
  • 150 g Zarbitter Kuvertüre
  • 200 g Walnüsse, gemahlen (z.B. erhältlich von der Firma „gold Pack“)
  • 200 g Mehl
  • Prise Salz
  • 8 Eier
  • 250 g Zucker

(du liest richtig, in das Törtchen kommt weder Backpulver noch Butter)

Für die Füllung:

  • 500 g Mascarpone
  • 250 g Puderzucker, gesiebt
  • 200 g Ziegenfrischkäse, mild (z.B. von Chavroux „der milde“)

solltest du merken, dass die Füllung zu flüssig ist, gebe noch etwas Puderzucker hinzu und lager die Füllung eine halbe Stunde im Kühlschrank

Für die Deko:

  • 6-8 Walnüsse
  • 6 Feigen
  • 3- 4 EL Karamellsoße (z.B. von Dr.Oetker)

Werkzeuge:

  • Spring-oder Silikonform: Durchmesser 15 cm (wenn du ein hohes Törtchen haben willst) oder Durchmesser 20 cm (dann wird dann Törtchen ca. 6 cm hoch) (ich habe eine 15er Silikonform verwendet
  • Teigkante & Teigschaber
  • Sieb
  • ggfs. Backpapier

Den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen Verwendest du eine Metallform, solltest du diese am Boden und Rand mit Backpapier auslegen. Bist du im Besitz mehrerer, gleichgroßer Backformen, kannst du auch mehrere Böden gleichzeitig backen. Die Böden kannst du auch super schon am Vortag backen, wickel sie, nachdem sie abgekühlt sind, einfach in Frischhaltefolie und lege sie in den Kühlschrank.

Den Teig folgendermaßen vorbereiten:

Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Die Kuvertüre darin schmelzen und beiseite stellen. Die Eier in zwei Gefäßen trennen. Die Eigelbe zusammen mit 150 g Zucker in eine Schüsel geben und mit dem elektrischen Rührer auf hoher Stufe schaumig schlagen. In einer zweiten, fettfreien Schüssel die Eiweiße steif schlagen, nach und nach währenddessen Salz und den restlichen Anteil des Zuckers hinzugeben. Das Eiweiß ist steif genug, wenn du den Behälter kurz auf den Kopf drehst und es nicht herausfällt. Mehl und die Walnüsse in einer Schüssel vermengen. Die Mehlmischung löffelweise unter die Eigelbmasse geben und dabei mit dem Rührer vermengen. Das steif geschlagene Eiweiß zum Schluss mit einem Teigschaber unter die Mehl-Ei-Mischung heben. Dabei ist Vorsicht geboten, das Eiweiß sollte nicht zerfallen, deshalb nur vorsichtig unterheben.

Den Teig in drei gleichgroße Portionen teilen. Den ersten Anteil in die Form füllen. Beim zweiten Anteil zwei Esslöffel der geschmolzenen Kuvertüre unter den Teig heben. Beim dritten Anteil die restliche Kuvertüre unter den Teig ziehen. So erzielst du nachher den „Ombre Effekt“ (Brauner Farbverlauf in den einzelnen Böden).

Jeden Boden, bzw. die Böden (falls du sie gleichzeitig in den Ofen gibst) für ca. 20-25 Min. backen. Stäbchenprobe nicht vergessen – bleibt kein Teig mehr am Zahnstocher kleben, ist der Boden fertig gebacken. Alle Böden komplett auskühlen lassen. Eventuell überstehende „Deckel“ grade abschneiden.

Während der Backzeit die Creme zubereiten. Dazu die Mascarpone und den Puderzucker in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer ganz kurz vermengen, bis der Puderzucker sich aufgelöst hat.Dann den Ziegenfrischkäse löffelweise unterheben, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Nun den dunkelsten Boden auf einen (Dreh-)Teller legen und diesen auf der Oberseite ca. 1 cm dick mit der Creme bestreichen. Dann den Boden mit dem geringen Kovertüre-Anteil auflegen und ebenso verfahren. Zum Schluss den hellsten Boden auflegen.

Das Törtchen dann mit Hilfe einer Teigkante komplett dünn ummanteln und für mind. 30 min in den Kühlschrank geben. Zum Schluss das Törtchen mit der restlichen Creme ummanteln. Feigen halbieren oder vierteln, Nüsse knacken und mundgerecht zerkleinern. Karamellsoße vorsichtig vor dem Verzehr auf die Tortenoberseite geben, ebenso Feigen und Walnüsse.

Torte Ombre Walnuss Ziegenfrischkäse

Hach. Ich lieg pappsatt und verdammt glücklich unterm Tisch. Mit letzter Kraft, aber der allergrößten Vorfreude hier noch die wohl schönste Überraschung, die der Mai mit sich bringen kann: Wie hier schon angekündigt, haben wir zwei Duttfrolleins Dani (von Klitzeklein) und ich eine ganz schön tolle Überraschung, die uns seit Wochen starkes Herzpochern bereitet. Am 31.05.2014 eröffnen wir :TROOOMMMELWIRBEL: Köln’s erste „Duttfrolleins pop up bakery„.Das ist sozusagen die Mini-Version unseres Träumchens von einem eigenen Café, hihi. Für einen Tag kredenzen wir euch die mit viel Liebe köstlichsten, gebackenen Leckereien. Vom Törtchen bis zum Cupcake, vom Brownie bis zum Cookie, vom Cheesecake zum Apfelkuchen, da ist alles dabei, was auch dein Herzchen höher schlagen lässt, ganz versprochen. Ja sogar ein, zwei, vegane/glutenfreie Rezepte sind dabei.

Schöner könnte es nicht sein: Kölns coolste Rösterei van Dyck spendiert uns genügend Platz in seinen heiligen Hallen, um unsere Leckerein aufzutischen. Hach, wir sind so doll happy (jetzt schon) und noch glücklicher, wenn DU vorbei kommst. Mit Törtchen & Co. und dem besten Kaffee aus Köln (und darbüer hinaus) machst du es dir bei uns schön. Willst du richtig viele Karma-Punkte sammeln, erzählst du all‘ deinen Kölner (und Umgebungs-) Freunden von unserem kleinen, aber feinen Projekt, hihihi.

Hier unser ganz schön feines Törtchen-Line up , sowie alle Infos, die du brauchst, also, pack Besteck, Tellerchen (Hallo Umweltschutz) und ganz schön gute Laune ein, wir sehen uns am 31. in lovely Ehrenfeld bei van Dyck! Nicht vergessen: Was weg ist, ist weg, also am Besten pünktlich und hungrig vorbei kommen !

duttfrolleins einladung

Karte duttfrolleins pop up

Hui. Bevor ich es vergesse: Mein neues Lieblings-Marmorbrettchen das sich ganz hervorragend zum Servieren von Törtchen, Schnittchen oder sogar Waffeln mit Schokoladenbrotaufstrich und Käse eignet, habe ich von der tollen VILLA SMILLA. Und wer hat die schönsten Bilder gemacht? Na klar: meine geliebte Amanda Berens, merci cherie!

Danke an Sopexa, dass ich Teil der Aktion „vive el Ziegenkäse“sein dürfte! Mehr dazu erfahrt ihr schon ganz bald, da brauche ich nämlich DEINE Hilfe! Wenn du jetzt, genau wie ich, Lust auf mehr Rezepte rund um das Thema Ziegenkäse bekommen hast, schau doch mal hier vorbei:

Blogger-Banner - Querformat

Hab den schönsten Sonntag,
all you need is sweet,
Jessi

 

 

 

Anderes köstliches

Heute: Birnen im Blätterteig und eine Bloggerin im Speckmantel…

So. Ich wage mich zu sagen, dass der Herbst nun da ist. Endgültig. Ich wage noch mehr und traue mich zu sagen: Es ist, wird und bleibt ein goldener Herbst. Ich bin ja offiziell bekennender Herbstfan. Du auch? Die Farben, die uns diese schöne Jahreszeit schenkt, sind einfach so…. hach – schön! Rot, gelb, orange. Meine favorisierte Farbpalette im Oktober.

In dieser Jahreszeit beginne ich zudem kontinuierlich mir einen kulinarischen Wintervorrat anzufuttern und werde vermutlich bald als Bloggerin im Speckmantel da stehen. Nun, für mich gibt es schlimmeres. Frieren zum Beispiel. Heute habe ich ein unfassbar köstliches Rezept mitgebracht. Birnen haben nämlich oft nicht nur die schönsten Herbstfarben, sondern schmecken in Verbindung mit Blätterteig und Nüssen auch einfach Krachermäßig, das solltet ihr unbedingt auch mal ausprobieren.

Birne pur Toertchenzeit

Ich verspreche dieses Rezept ist sowas von unversell einsetzbar, dass man sich einreden kann, es jeden Tag essen zu sollen.

Birnen im Blätterteig schmecken auf dem Sofa, am Soulfood Sonntag, zu Zweit zwischendurch oder in großer Runde um verdammt schwer zu beeindrucken. Die selbstgemachte Vanillesoße gibt letzten Kritikern den Rest.

birnenblog

So, lange Rede, kurzer Sinn. Hier das Rezept zu den Blätterteigbirnen mit homemade Vanillesoße und köstlicher Füllung:

Für 5 halbe Blätterteigbirnen

Zutaten für die Birnen

  • 3 mittelgroße Birnen, Sorte nach Belieben
  • 1 Rolle Blätterteig (frisch, aus der Kühltheke, nicht tiefgefroren)
  • 3 EL Milch

Zutaten für die Füllung

  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 3 EL Sahne
  • Birnenwürfel von der halben, übrig gebliebenen Birne
  • ½ Päckchen Vanillezucker, nicht Vanillin

Zutaten für die Vanillesoße

  • 1 Vanilleschote
  • 3 Eigelb
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 EL Speisestärke
  • 300 ml Milch

Werkzeuge

  • Backpapier
  • Pinsel
  • Sparschäler oder Schälmesser

Birne pur Toertchenzeit

Vorab noch eine Sache: Ich bin ja fest davon überzeugt, dass das Leben zu kurz ist, um Blätterteig selbst zu machen. Deshalb nehme ich immer die Variante aus dem Kühlregal.

  1. Den Ofen auf 190 °C Umluft vorheizen.
  2. Die Birnen vorsichtig schälen. Dies funktioniert am besten, wenn man sie erst der Länge nach halbiert und danach mit dem Sparschäler bearbeitet.
  3. Das Backblech mit Backpapier belegen. Blätterteig aus der Verpackung nehmen (das Papier dran lassen) und diesen auf dem Backblech ausrollen.
  4. Die Birne mit der offenen Seite nach unten auf den Teig legen und mit einem Überstand von ca. 1 cm einmal die Form der Birne mit einem Messer nachschneiden. Diesen Vorgang mit allen Birnenhälften wiederholen.
  5. Birnen und Blätterteig vom Papier des Teiges nehmen, mit der offenen Seite der Birne auf das Backpapier legen und den ausgeschnittenen Blätterteig über die Birne legen. Vorsichtig andrücken. Vorgang mit allen Birnen wiederholen. Auf dem Blech zwischen den Birnen ein paar Zentimeter platz lassen.
  6. Nun mit einem scharfen, kleinen Messer kleine Kerben in den Blätterteig ritzen; dabei so weit einstechen, dass es leicht mit in die Birne sticht.
  7. Wenn alle Birnen fertig sind, dünn mit Milch bepinseln.

Wer mag, kann aus den Resten des Blätterteiges noch kleine Blätter ausschneiden und mit ein wenig Milch an das Ende des Birnenstiels kleben. Das sieht besonders hübsch aus.

  1. Die Birnen nun für ca. 20 Minuten im Ofen backen, bis der Blätterteig goldbraun ist.
  2. In dieser Zeit die Vanillesoße vorbereiten: Die Vanilleschote längs aufschlitzen und mit einem Messerrücken das Mark herausschaben. Eigelb, Zucker, Vanillezucker, Stärke und Vanillemark in einem Behälter mit einem Schneebesen glatt rühren. Mit Milch aufgießen und die Vanilleschote zugeben. Bei schwacher Hitze so lange rühren, bis die Soße dick wird. Die Soße darf nicht kochen. Nach ca. 3 Minuten die Soße vom Herd nehmen und die Vanilleschote entfernen.

Die Birnen auf Tellern anrichten, Vanillesoße hinzugeben oder in kleine, separate Behälter füllen. Jetzt sofort und noch lauwarm schmecken lassen.

aufgegessen Birne Blätterteig Toertchenzeit

Genießt den Herbst ihr Schönen, all‘ zu lang ist er nicht, bevor der Winter ihn vergrault. Einzig, als kleines Trostpflaster kann ich versprechen: Ich habe noch ein paar Rezepte parat, mit denen es in diesem Jahr gar nicht erst zum Winterblues kommt.

In diesem Sinne, happy Herbstsonntag.

All you need is sweet,

Jessi

Danke Amanda, ich bin big in love mit diesen Fotos

PS: Danke Nadine, von Dreierlei Liebelei für den fantastischen „Bloggerin im Speckmantel“- Hashtag 🙂