Tag

Zimtschnecken

Anderes köstliches, Torten

(M)ein Lieblingsrezept für Hefeschnecken mit Granatapfel, viel weißer Schoki und einem Kaffeedate!

Zimtschnecken und andere Variationen der hübsch gerollten und reichhaltig gefüllten Heferolle gelten ja als Psychotherapeuten unter den Backwaren. Die sind ein Retter in jeder Lebenslage. Die Klassiker – Variante gab es ja HIER schon mal, jetzt ist es Zeit für einen richtigen, Kalte Tage-Wohlfühlkracher. Zimtschnecken (ohne Zimt), also Hefeschnecken, mit weißer Schoki und meinem Lieblingsfrüchtchen, dem Granatapfel.
Einen kleinen Haken gibt’s natürlich. Wie so oft im Leben. Sagen wir es so: Wenn die Sache mit der Hefe nicht wäre. Ich bin ein riesen Hefe – Fan. Vom Hefeteig essen zumindest. Vom Hefeteig machen eher nicht so. Ich hatte da mal ein Rezept, das hat zuverlässig funktioniert. Bis zum Tag X. Da lag er. Der Hefeteig, so groß wie ein Häufchen Elend. Und ich auch. War der schöne Teig mir doch schon dutzende Male vorbildlich gelungen. Ein Rätsel. Ein ziemlich großes sogar. So fabrizierte ich am Tag X dreimal das exakt gleiche, sonst so gelingsichere Rezept, was auf einmal eben dreimal nicht mehr gelang. Da war sie hin. Die Laune und natürlich auch der Teig. Worans liegt? Ich glaube der Winter ist schuld. Du lachst? Im Sommer funktioniert er. Immer. Vielleicht ist dem armen Kerl einfach zu kalt im Winter, trotz Heizung, trotz Backofenlicht, um das eigentlich richtige Volumen zu erreichen.
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Man hat ja so etwas wie einen Telefonjoker im Leben.Tante Sigrud in diesem Fall. Die ist Königin der Hefe und hat nicht nur zu meinem Schnecken-Hyper, sondern auch zu deinem Glück ein ziemlich gelingsicheres Rezept, für alle Hefeschisser oder eleganter formuliert: Für alle, die mit Hefe einfach nicht warm werden.

Hefeschnecken Granatapfel Törtchenzeit

Was könnte zu feinen Granatapfel-Schoki-Schnecken passender sein als ein feiner CaffèCrema? Na, mir würde nichts einfallen. Wie passend, dass Melitta mit ihrer neuen „Melitta BellaCrema Selection des Jahres 2017″ einen verdammt köstlichen Kaffee mit
aromatisch-fruchtigen Mayuma- Bohnen aus Papua-Neuginea vorstellt. Der wird bei den besten Temperaturen und viel Niederschlag unter perfekten Bedingungen angebaut, per Hand geerntet und schmeckt wahrscheinlich deshalb genauso gut. Warum ich dir das erzähle? Weil die Röstung auf den Punkt fantastische Granatapfel-Nuancen hervorbringt., ja wirklich- und deshalb ist er das perfekte Geschmacksdate für die Hefeschneckchen. Es kommt noch besser: Es gibt ihn nicht nur als hübsche Bohne, sondern auch als Pads für dein Maschinchen.

Toertchenzeit Melitta Zimtschnecken

und hier kommt’s das Rezept für die Schoki- Granatapfel Hefeschneckchen:
(Für eine ordentliche Form voller Zimtschnecken, dich allein oder auch für 3-4, ganz wie du magst)
  • 1000g Mehl , Typ 405
  • 160g Butter
  • 160 g Zucker
  • 500 ml Milch / 3,5 % Fettgehalt
  • 1 Päckchen frische Hefe
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung:
  • 4 EL Butter
  • 150 g weiße Schokolade, sehr fein geraspelt
  • Kerne eines halben Granatapfels
  • 4 EL Zucker, braun
  • etwas Mehl zum bemehlen der Arbeitsfläche
  • Pinsel
  • Backpapier
  • Teigrolle
  • Backform /gern auch eine Springform, Durchmesser 25-28 cm

 

Die Milch in einen Topf geben und bei mittlerer Hitzezufuhr erwärmen, den Zuckerhinzugeben und ebenso die Hefe hineinbröseln. Die Milchmasse mit einem Schneebesen solange verühren, bis sich Zucker und Hefe aufgelöst haben. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine große Mulde formen. Die Milch-Hefeflüssigkeit hineinschütten und das Salz ebenfalls zugeben.
Mit dem Knethaken des elektrischen Rührers oder der Küchenmaschine nur so kurz vermengen, bis sich alle Zutaten verbunden haben. Den Teig dann nochmal kurz mit den Händen zu einer großen Kugel formen und in eine zweite, unbedingt sehr saubere und fettfreie Schüssel geben. Ein Küchenhandtuch über die Schüssel mit dem Teig legen und an einen warmen Ort stellen.
Ich nutze hierfür gern die Heizung, ist im Winter ja praktischerweise eh an. Für 90 Minuten gehen lassen und den Teig dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und ca. 30×40 cm groß ausrollen. Der Teig sollte nicht dicker als 0,5 cm sein.
Die Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur schmelzen und mit einem Pinsel bestreichen. Die geraspelte Schokolade auf den Teig geben, ebenso die 3/4 der Garanatapfelkerne. Die Backform am Boden mit Backpapier auslegen. Den Teig nun der Länge aufrollen, dann der Länge nach in gleichmäßige, ca. 4cm dicke Scheiben schneiden und diesen nebeneinander von außen nach innen mit jeweils mind. 1cm Abstand in die Form legen und mit einem Handtuch abdecken und für 25 Minuten ruhen
lassen. Den Ofen nun auf 170 Grad / Umluft vorheizen und die Schnecken dann für 20-25 Minuten backen. Die restlichen Granatapfelkerne im Anschluss darüber streuen.
Die zweite Ladung meiner Schnecken ist schon im Ofen, vielleicht mein neues Hauptnahrungsmittel. Bikinifigur hat ja noch locker 3 Monate Zeit. Lass‘ es dir schnmecken,
all you need is sweet,
Jessi
PS 1: Merci an Melitta, für diese köstliche Kooperation. Dieser Beitrag enthält deshalb
Werbung, meine Meinung ist jedoch nicht käuflich!
PS 2: Amanda, danke für die wundervollen Fotos- wie so oft und fürs vernichten der
Schnecken- mit mir zusammen versteht sich!

 

Anderes köstliches

Lauwarme Zimtschnecken und ein neues Gewand für Törtchenzeit machen mich heute glücklich

Man nehme zwei handvoll Zutaten, bereite einen Hefeteig und wird innerhalb von etwas mehr als einer Stunde maßlos glücklich. So läuft das beim mir, wenn ich Zimtschnecken backe. Zimtschnecken gehen 365 Tage im Jahr, auch bei 40 Grad, finde ich. Aber im Winter sind sie einfach noch unverzichtbarer. Sowieso ist Zimt für mich ja sowas wie der Ferrari unter den Backgewürzen. Ich verwende Zimt ja sogar in meiner Spaghetti Bolognese, probiert es doch mal aus. So zurück zur Zimtschnecke. Die Zimtschnecke mit Herkunft aus Schweden ist nicht nur besonders hübsch anzusehen, sie duftet schöner als das Paradies und lässt sich mit einem Glas Milch perfekt ergänzen. Call me Zimtaholic.

Zimt Toertchenzeit close

ZUTATEN für einen Zimtschneckenauflauf (Durchmesser der Form 25-28 cm)

  • 500 g + 2 EL Mehl
  • 1 Päckchen (7 g) Trockenhefe
  • 50 g + 85 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml + 1 EL Milch
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • 5 EL Pflanzenöl
  • 1 TL Zimt
  • 120 g sehr weiche Butter

FÜR DEN ZUCKERGUSS

  • 4 EL Milch
  • 6 EL Puderzucker

WERKZEUGE

  • Backform, Durchmesser ca. 25cm
  • Backpapier
  • Küchentuch
  • Teigrolle
  • Dicker Pinsel

Toertchenzeit Zimtschnecke

Zunächst den Hefeteig vorbereiten. Dafür das Mehl, Hefe, 50 g Zucker und das Salz in einer großen, fettfreien Schüssel mit dem Löffel vermischen. Die Milch in einem Topf auf mittlerer Stufe leicht erwärmen, dann langsam zu der Mehlmischung hinzugeben.

Ei und Öl zufügen und mit dem Rührer so lange auf mittlerer Stufe vermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Das Küchentuch mit warmem Wasser tränken und komplett auswringen,
über die Schüssel mit dem Teig legen und ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit das Backpapier rund mit dem Durchmesser der Form ausschneiden und den Boden der Form damit auskleiden und den Rand der Backform leicht fetten. Für die Füllung 85 g Zucker und Zimt mischen, beiseite stellen. Den Ofen nun auf 160 °C (Umluft) vorheizen.

Nach einer Stunde den Teig erneut mit leicht bemehlten Händen gut durchkneten. Mit einer Teigrolle den Teig quadratisch auf eine Fläche von ca. 40 x 40 cm ausrollen. Der Teig
sollte nicht dicker als 1 cm sein. Das Teigquadrat gleichmäßig mit der Butter bis in die Ecken bestreichen, Zucker mit Zimt mischen und deckend über die Butter streuen.

Das Teigquadrat nun fest von unten nach oben aufrollen, dann der Länge nach in gleichmäßige, ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden und diese nebeneinander von außen nach innen in
die Form legen. Ca. 20-25 Minuten auf dem mittleren Rost backen, bis die Zimtschnecken goldbraun geworden sind.

Puderzucker und Milch mischen, Zimtschnecken nach der Backzeit aus dem Ofen neben und Flüssigkeit nach Belieben überträufeln. Jetzt unbedingt schnell schmecken lassen.

Zimtschnecken close Toertchenzeit

Weg waren sie. Die Zimtschnecken. Quälend wurde gerufen, dass Nachschub produziert werden soll. Mache ich, gleich morgen und übermorgen und an jedem anderen Tag.

Und huch, hier sieht es ja plötzlich ganz anders aus. Da hätte ich das tollste am Sonntag ja fast vergessen: Törtchenzeit hat ein neues Gewand bekommen. Wurde irgendwie Zeit, dem Ganzen mal ein Makeover zu verpassen. Schaut euch doch mal um, sicherlich gibt es das ein oder andere Neue zu seh. Ich hoffe es gefällt euch – genau wie mir.

Danke an superduper Herrn Christian Dahms, der starke Nerven hattte und fleißig all‘ meine Wünsche in die Tat umgesetzt hat.

Habt einen wundervollen Sonntag, mit oder ohne Zimtschnecken, aber vergesst nicht:

All you need is sweet!

Eure Jessi

 

Übrigens:Die Fotos, die Sturzbäche von Speichel in meinem Mund erzeugen, hat meine Liebste Amanda gemacht, hihii.